Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 5. November 2015

„Keine neuen Straftatbestände bei Sterbehilfe“

„Keine neuen Straftatbestände bei Sterbehilfe“
Symbolfoto: Simone M. Neumann
Zur Debatte und der Abstimmung der verschiedenen Gruppenanträge im Deutschen Bundestag erklärt die heimische SPD-Abgeordnete Petra Crone:

„In vielen Gesprächen und Podiumsdiskussionen in meinem Wahlkreis wurde regelmäßig darauf hingewiesen, dass keine gesetzlichen Änderungen notwendig sind. Im Gegenteil, durch neue Strafordnungen könnten gewissenhafte Mediziner sogar juristisch zur Rechenschaft gezogen werden. Ich möchte keinen Arzt oder keine Ärztin bestraft wissen, weil er oder sie Menschen auch im Rahmen ihres Sterbens hilft. Aus diesem Grund schließe ich mich den Initiatoren des Antrags ‚Keine neuen Straftatbestände bei Sterbehilfe‘ an.

Bereits heute wurde mit großer Mehrheit das Gesetz zur Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung und damit ein wichtiger Baustein zur Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen verabschiedet. Diese Hilfe wird nun – und das ist besonders wichtig für unseren ländlichen Raum in Südwestfalen - flächendeckend ausgebaut. Dabei steht im Mittelpunkt, die Schmerzen zu lindern und Menschen im Sterben würdevoll zu begleiten, in Pflegeheimen etwa oder Hospizen.“
(LP)

Bildergalerie: „Keine neuen Straftatbestände bei Sterbehilfe“