Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Lennestadt/Kirchhundem/Attendorn/Finnentrop, 28. Juli 2015

Frank Segref und Michael Kurzeja von der Volksbank Bigge-Lenne über „paydirekt“

„Käuferschutz ist die Basis"

paydirekt: Interview mit zwei Experten
Die Volksbanken in Deutschland, weitere Groß- und Privatbanken sowie die Sparkassen entwickeln derzeit ein eigenes Online-Bezahlverfahren. „paydirekt“ soll das direkte, sichere und einfache Bezahlen im Internet über das Girokonto ermöglichen (LokalPlus berichtete). In den kommenden Wochen laufen die internen Tests, zum Weihnachtsgeschäft soll das neue Bezahlmodell nutzbar sein. Frank Segref, Leiter Marketing und Kommunikation, und Michael Kurzeja, Spezialist für Elektronische Bankdienstleistungen der Volksbank Bigge-Lenne, erklären im Interview die Vorteile von „paydirekt“.

Online-Bezahlen ist vielen Menschen zu unsicher. Warum sollten sie jetzt „paydirekt“ nutzen?
Segref: „paydirekt“ gibt ein sicheres Gefühl beim Online-Bezahlen, weil es das eigene Girokonto im Hintergrund nutzt – von der Bank in bewährter Form abgesichert. So sind Sicherheit, Datenschutz und Transparenz der Bezahlvorgänge garantiert durch deutsche Normen und Regularien.
Welche Garantien bietet das neue Modell beim Online-Bezahlen?
Segref: Käuferschutz und Händlergarantie sind hier die Basis. Weil die Zahlungen per Einzug laufen, kann die Bank den eingezahlten Betrag später noch zurückholen, jedoch nur falls die Ware nicht geliefert wird. Aber auch der Händler hat die Gewissheit, dass beim Kunden genug Geld auf dem Konto ist, sonst wird die Zahlung gar nicht erst ausgelöst.
Frank Segref.
Warenkorb-Daten werden nicht verkauft
Wer hat Zugriff auf die Kundendaten?
Kurzeja: „paydirekt“ verkauft die Warenkorb-Daten der Kunden nicht. Gleichzeitig bleiben die Kontodaten der Kunden bei ihrer Bank, sie werden nicht an den Händler weitergegeben. Und das Bezahlsystem nimmt keine außereuropäischen Umwege im Zahlungsverkehr. Die Server und die Datenströme laufen ausschließlich in Deutschland.
Welche Voraussetzungen sind nötig, um „paydirekt“ nutzen zu können?
Kurzeja: Alle Kunden, die ein Bankkonto haben, können sich hierfür registrieren. Voraussetzung ist die Teilnahme am Online-Banking, denn das Konto muss online-fähig sein.
Online-Banking ist Voraussetzung
Wo kann man sich für „paydirekt“ anmelden?
Kurzeja: Die Registrierung erfolgt einmalig über das Online- Banking bei der kontoführenden Bank.
Wie funktioniert „paydirekt“ beim Einkaufen?
Segref: Nach der Produktauswahl muss der Kunde nur seinen Benutzernamen oder seine E-Mail und ein Kennwort eingeben. Damit wird der Kauf bestätigt. Das Geld geht direkt vom Girokonto ab.
Neues Modell bei Großhändlern zum Start nutzbar
Bei welchen Internet-Shops können Bankkunden mit dem neuen Modell bezahlen?
Segref: Nach dem Start im November – zum Weihnachtsgeschäft – werden zuerst große Internet-Händler „paydirekt“ als Bezahlfunktion anbieten. Wir gehen davon aus, dass schon sehr schnell weitere, auch kleinere Händlergruppen die Bezahlfunktion übernehmen werden.
Was kostet die Nutzung von „paydirekt“?
Kurzeja: Für die Kunden der beteiligten Banken ist die Nutzung kostenfrei.
Michael Kurzeja.
(LP)

Bildergalerie: „Käuferschutz ist die Basis"