Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 20. Juni 2017

Caritas-Aufwind hilft Lösungen zu finden

Gruppenangebot und Telefonsprechstunden für Angehörige von Suchterkrankten

Angebote für Angehörige von Suchterkrankten
Symbolfoto: Nils Dinkel
Kreis Olpe. Suchterkrankung betrifft fast nie nur den Konsumenten oder den Spieler. Finanzielle Probleme, Arbeitsplatzverlust, soziale Isolierung sind häufig Probleme die mit einer Abhängigkeit einhergehen. Diese Probleme treffen alle Familienmitglieder. Mit dem Angebot der Angehörigengruppe und der Telefonsprechstunden bietet Caritas-AufWind Angehörigen die Möglichkeit, gemeinsam mit einer erfahrenen Suchtfachkraft nach Lösungen für die schwierige Situation zu suchen.

Die Teilnehmenden können erfahren, dass es an bestimmten Stellen doch Einflussmöglichkeiten für sie gibt. Gleichzeitig erhalten sie Verständnis für die eigenen Probleme und erfahren Solidarität und Entlastung. In der Gruppe stehen dabei die Angehörigen selbst im Mittelpunkt. Es geht um ihre Perspektiven, Unterstützungsmöglichkeiten für sie selbst, darum, die eigenen Bedürfnisse wahr und wichtig zu nehmen und diese mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Nächster Termin am Mittwoch, 21. Juni Die Gruppe findet jeden dritten Mittwoch im Monat in den Räumen von Caritas AufWind Olpe (Kolpingstr. 62, 57462 Olpe) statt. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 21. Juni, von 17 bis 18.30 Uhr. Für Nachfragen und Anmeldung steht Claudia Bucher unter Tel. 02761/ 921 1518 zur Verfügung.

Angehörige können zudem die telefonischen Sprechstunden zu folgenden Zeiten in den einzelnen Kommunen wöchentlich in Anspruch nehmen:
  • Caritas-AufWind Lennestadt/Kirchhundem, Julia Duwe: 02723/68891-3113, montags, 11 bis 12 Uhr
  • Caritas-AufWind Olpe, Claudia Bucher: 02761/ 921-1518, dienstags, 10 bis 12 Uhr
  • Caritas-AufWind Wenden, Verena Stamm: 02762/ 9876 34-13, dienstags, 13 bis 14 Uhr
  • Caritas-AufWind Finnentrop und Attendorn, Nils Lüke: 02722/ 65792915, donnerstags, 11 bis 12 Uhr.
(LP)

Bildergalerie: Gruppenangebot und Telefonsprechstunden für Angehörige von Suchterkrankten