Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 31. Juli 2015

„Sauerland Filmfestival“ feiert Premiere / Kreative Kurzfilme in drei Kategorien gesucht

Ein Hauch von Cannes in Lennestadt

Organisatorin Gaby Selbach hofft auf zahlreiche Einsendungen aus dem gesamten Sauerland.
Organisatorin Gaby Selbach hofft auf zahlreiche Einsendungen aus dem gesamten Sauerland.
Foto: Sven Prillwitz
Bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes geht es einmal im Jahr um die Goldene Palme. In Lennestadt-Meggen dagegen geht es am 24. Oktober erstmals um die Goldene Forelle: Bei der Premiere des „Sauerland Filmfestivals“ im Galileo-Park werden die besten Kurzfilme aus der ganzen Region gekürt. Der Wettbewerb richtet sich an Amateurfilmer aus dem gesamten Sauerland, eine Altersbeschränkung gibt es nicht.

Gesucht werden die kreativsten, maximal drei Minuten langen Filme in den drei Rubriken „Sport/Freizeit“, „Commercials“ und „Young Generation“ (siehe Infokasten). Professionalität sei dabei nicht das entscheidende Kriterium, erklärt Gaby Selbach. „Es müssen keine perfekt geschnittenen oder professionellen Filme sein. Wichtig ist, dass all diejenigen an dem Festival teilnehmen, die das Film-Gen in sich tragen und Spaß am Filmen haben“, sagt die 48-jährige Hobby-Schauspielerin aus Kirchhundem. Die Handykamera kann nicht nur, sondern soll dabei sogar zum Einsatz kommen – und „neue, innovative, freakige, unverwechselbare“ Kurzfilme liefern.
Die Kategorien
Sport/Freizeit: Witzige, ausgefallene,individuelle und spannende Aufnahmen aus den Bereichen Sport und Freizeit.

Commercials: Semiprofessionelle, kreative und einzigartige Werbefilme aus der persönlichen Produkt- und Dienstleistungswelt der Sauerländer.

Young Generation: Wie ticken die Smartphone- und Webcam-User? Hier sind die unglaublichsten, verrücktesten und persönlichsten Aufnahmen und Short Storys geprägten Drehbüchern und Einfällen sind so gut wie keine Grenzen gesetzt.
Bis einschließlich Donnerstag, 1. Oktober, können Filmfans ihre Werke per E-Mail an mailbox.sauerlandfilmfestival@gmx.de schicken. Wichtig: Die Beiträge sollten in einem gängigen Videoformat wie „avi" oder „mpeg" gesendet werden. Die Kurzfilme werden ausschließlich im Rahmen des Festivals gezeigt, sagt Selbach, Filmmaterial und sämtliche Dateien der Teilnehmer würden nach dem Event gelöscht. Jury entscheidet über Vorauswahl und Gewinner Eine fachkundige Jury, der unter anderem Vertreter der Filmstiftung NRW und LokalPlus-Redakteur Sven Prillwitz angehören, sichtet alle eingereichten Kurzfilme. Die fünf besten Werke jeder Kategorie werden am Abend des 24. Oktober auf einer großen Leinwand in der Hauptpyramide des Galileo-Parks vor Publikum auf der Leinwand gezeigt – und zwar in feierlichem Rahmen, erklärt Selbach: „Es wird Leinwände geben, einen Sektempfang und einen roten Teppich. Wir wollen einen Hauch von Cannes nach Lennestadt bringen.“ Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr.

Im Laufe des Abends werden dann die drei Gewinner des „Sauerland Filmfestivals“ ausgezeichnet – und zwar jeweils mit einem Pokal in Form einer Forelle. „Bei der Berlinale gibt es einen Bären, bei der Bambi-Verleihung ein Rehkitz. Zum Sauerland passt halt die Forelle“, sagt Selbach. Auch für die übrigen Finalisten des Filmfestivals werde es Preise geben. Nach der Siegerehrung steigt im Festzelt eine After-Show-Party. Vielseitige Unterstützung Selbach hat das Film-Event in Eigenregie auf die Beine gestellt. „Mir ist es wichtig, dass im Sauerland auch in Sachen Film und Kultur etwas passiert“, erklärt die 48-Jährige, die vom WOLL-Magazin unterstützt wird. Auch regionale und überregionale Partner hat sie für das Filmfestivals ins Boot geholt, darunter mehrere heimische Unternehmen.
Eintrittskarten zum Preis von 15 Euro sind ab September bei der Volksbank Bigge-Lenne erhältlich. Im Preis enthalten sind ein kleiner Imbiss sowie ein Glas Sekt zur Begrüßung.

Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Ein Hauch von Cannes in Lennestadt