Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 16. Juli 2015

DRK hat aktuell nur noch Blutkonserven für zwei Tage / Poststreik spielt eine Rolle

Die Vorräte werden knapp

DRK: Das Blut wird knapp
Foto: Barbara Sander-Graetz
Sommerzeit, Ferienzeit - aber auch die Zeit der Engpässe beim DRK-Blutspendedienst in Hagen. Wie in jedem Jahr schmelzen gerade jetzt im Sommer die Vorräte an Blutkonserven wie Butter in der Sonne. Und in diesem Jahr kam noch eine erschwerender Faktor hinzu: Der Poststreik.

„Das DRK hatte im Vorfeld der Ferien keine Chancen, die Läger zu füllen, da der mehrwöchige Poststreik große Auswirkungen auf das Blutspendewesen hatte“, erklärt Heinz Kapschak vom Blutspendedienst West in Hagen auf Anfrage von LokalPlus. Regelmäßige Spender werden zu den Blutspendeterminen per Brief eingeladen. Durch den Poststreik aber seien die Einladungen zu spät oder gar nicht zugestellt worden - mit der Konsequenz, dass deutlich weniger Menschen als sonst und als geplant Blut gespendet hätten.

Besonders von dem Mangel betroffen seien die Vorräte an Konserven der Gruppe Null Rhesus positiv sowie alle Rhesus-negativen Blutgruppen. Generell, mit Blick auf die geringen Vorräte zurzeit aber besonders gefragt seien Spenden der Blutgruppe Null Rhesus negativ, weil diese in Notsituationen universal verabreicht werden könnten. Das Problem: Nur rund sechs Prozent der deutschen Bevölkerung hat diese Blutgruppe. Notfalls müssen Operationen verschoben werden „Aber auch Blutgruppen, die in der Bevölkerung häufig vertreten sind, fehlen zurzeit in den Lägern des DRK-Blutspendedienstes“, so Kapschak weiter. „Wenn sich die Situation in den nächsten Tagen nicht entschärft, könnte dies im schlimmsten Fall dazu führen, dass planbare Operationen verschoben werden müssen." Derzeit habe der DRK-Blutspendedienst gerade einmal einen Vorrat für knapp zwei Tage. „Daher zählt jetzt jede Spende.“

Blut spenden kann jeder ab 18 Jahre. Neuspender dürfen allerdings nicht älter als 68 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen, teilt der DRK-Blutspendedienst mit. Zur Blutspende muss der Personalausweis mitgebracht werden. (LP)

Die nächsten Blutspendetermine:
Montag, 20. Juli
• 16.30 bis 20.30 Uhr in Elspe, Katholisches Pfarrheim, Grundschulweg 5
• 17.30 bis 20.30 Uhr in Oberhundem, Grubenweg 18, Haus des Gastes
• 17 bis 21 Uhr in Wenden, Hauptstr. 95 a, Kath. Pfarrheim „St. Severinus“

Dienstag, 21. Juli
18 bis 20.30 Uhr in Heggen, Dr. Rademacher-Str. 1, Schützenhalle
Mittwoch, 22. Juli
16.30 bis 20.30 Uhr in Meggen, von-Stephan-Str. 5 , Kath. Pfarrheim
Donnerstag, 23. Juli
16.30 bis 19.30 Uhr in Frenkhausen, Auf der Heide 5, Dorfgemeinschaftshalle
Dienstag, 28. Juli
17 bis 20 Uhr in Altenhundem, Helmut-Kumpf-Str. 42, Schützenhalle
Mittwoch, 29. Juli
• 18 bis 20 Uhr in Albaum, Schützenstr. 14, Schützenhalle
• 17.30 bis 20.30 Uhr in Bamenohl, Bamenohler Str. 57, Schützenhalle
• 17 bis 20.30 Uhr in Rhode, An der Vogelrute 8, Schützenhalle
Dienstag, 4. August
17 bis 20 Uhr in Windhausen, Antoniusstr. 5, Schützenhalle
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Die Vorräte werden knapp