Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 14. September 2019

Kräuterwelt

Die Pflanze des Monats September: Der Beifuß

Der Beifuß ist die Pflanze des Monats September.
Der Beifuß ist die Pflanze des Monats September.
Foto: Astrid Struck
Kreis Olpe. Der Beifuß. Wie sieht der denn aus? Ist das nicht ein Gewürz für Gänsebraten? Klar, das ist er. Gemessen an dem, was der Beifuß früher einmal für die Menschheit bedeutete, ist er heute nur noch als Gewürz verkümmert.

Seit der Antike wurde der Beifuß als „Mutter aller Pflanzen“ verehrt. Den lateinischen Name „Artemisia“ trägt er nach der Gattin des persischen Königs Mausolos (er ließ 400 v. Chr. ein berühmtes Grabmal bauen).

Sie war bekannt als große Heilerin und Pflanzenkennerin. Später wurde sie wahrscheinlich in den Rang einer Göttin erhoben, Artemis. Ihr Tempel stand in Ephesus, dort wurde sie als Muttergöttin verehrt. Artemisia war die Pflanze der Göttin, hilfreich bei allen Frauenkrankheiten, er erleichterte die Geburt,  aber auch Abtreibungen.

Bei den Germanen und Kelten war der Beifuß eine magische Kraftpflanze, die Mugwurz (Machtwurz). Thor, der Donnergott, trug einen Gürtel aus Beifuß, der ihm im Kampf die doppelte Kraft verlieh.   Großes Heilmittel im Mittelalter Noch im Mittelalter war der Beifuß ein großes Heilmittel. Das ganze Mittelalter hindurch wurde der Beifuß als Frauenheilmittel verwendet und stand bei Hildegard von Bingen und anderen großen Ärzten, wie zum Beispiel Paracelsus, in hohem Ansehen.

Es heißt „seine Qualität ist warm und trocken, er hat die Kraft zu erwärmen“. Keine Hebamme kam ohne Beifuß aus, Schoßwurz wurde er auch genannt und durfte bei keinem Kräutersegen fehlen.

Bis in die heutige Zeit wurde mit Beifuß geräuchert, um schlechte Düfte, Krankheiten und Geister zu vertreiben. Der Brauch hat sich im Süden, vor allem in der Landwirtschaft gehalten. Die Ställe wurden gründlich ausgeräuchert, bevor das Vieh sie vor dem Winter wieder bezog.

Aussehen 

Der Beifuß ist ein Begleiter am Wegesrand und überall anzutreffen, denn er stellt keinerlei Ansprüche an den Boden. Er wird über einen Meter hoch, fällt aber trotzdem kaum ins Auge, denn er ist eine unscheinbare Pflanze. Seine Blätter sind von oben mattgrün und an der Unterseite mit einem weißlichen Filz überzogen.

Sie sind fiedrig, wie die Blätter der Chrysanthemen. Die silbrige Unterseite ist sein Erkennungszeichen, dadurch wirkt er staubig. Normal blüht er im August/September, aber in diesem Jahr blühte er schon im Juni. Die Blüten erscheinen in Rispen, sind gelb oder rotbraun und nur 2 bis 3 Milimeter im Durchmesser. Sie enthalten keinen Honig und werden vom Wind bestäubt.
Eine unerwünschte Verwandte des Beifußes ist das aus Amerika eingewanderte Beifußblättrige Traubenkraut, auch Ambrosia genannt. Diese Pflanze ist wahrscheinlich mit Vogelfutterpackungen nach Europa gekommen und hat sich inzwischen in Deutschland ziemlich breit gemacht. Es gilt als Hauptverursacher des Heuschnupfens und wird deshalb besonders in Österreich, der Schweiz und Bayern stark bekämpft.

Für die Indianer war Ambrosia eine Heilpflanze. Die Dakota verwendeten eine Abkochung der Triebspitzen gegen blutigen Stuhl und Erbrechen, die Cheyenne nahmen es bei Blutstuhl, Magen-Darm-Krämpfen und gegen Erkältungen. Die Kiowas benutzen Abkochungen als Umschläge bei Geschwüren, Insektenstichen und Hautausschlägen, sogar Tumoren. Wissenschaftliche Untersuchungen fehlenLeider fehlen wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkung von Beifuß, aber vielleicht könnten diese den Wert des Beifußes einmal wieder näher bringen.

Heilwirkung heute

Für viele ist Beifuß auch heute noch ein wichtiges Heilmittel. Allerdings sind richtige Dosierung und Anwendungsart für den Erfolg einer Behandlung ausschlaggebend. Überdosierungen können unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen. Ansonsten ist er als Frauenheilmittel wie früher anerkannt.

In alten Kräuterbüchern wird er als eine der heißesten Pflanzen beschrieben, deshalb ist er bei Unterleibserkrankungen, die durch Kälte entstanden sind, besonders hilfreich. Warnen muss man vor einer Anwendung in der Schwangerschaft, da er die Wehentätigkeit anregt.

Beifuß ist ein ausgezeichnetes Mittel gegen kalte Füße und Hände. Dazu wird ein kräftiger Tee aufgegossen und Füße und Hände darin mindestens 15 Minuten möglichst heiß gebadet.
In der Chinesischen Medizin ist Beifuß das Moxakraut, das man an Akupunkturpunkte ansetzt und anzündet. Durch die dabei entstehende Wärme und den speziellen Beifußduft werden die  Meridiane angeregt, entspannt und entkrampft. Auch zum Räuchern von Räumen werden die Getrockneten Beifußstäbchen in der Chinesischen Medizin verwendet. Damit kommt diese alte Beifußverwendung wieder zu uns, nach Europa zurück.  
Ein Artikel von Astrid Struck

Ausbildung im Kreis Olpe


Kevin Hunold - kfm. Azubi
Kevin Hunold
kfm. Azubi
Erfahrungsbericht Abschlussprüfungen 2020

Hallo Zusammen 👋

der Prüfungsstress ist endlich vorbei 😅. Aufgrund der Corona Pandemie sind die Prüfungen, wie Ihr sicherlich gehört habt, verschoben worden. So habe ich Mitte/Ende Juni meine schriftliche und mündlich...

#weiterlesen
Maximilian Ellinger - Ausbildungskoordinator - Diplom-FinanzwirtIn
Maximilian Ellinger
Ausbildungskoordinator - Diplom-FinanzwirtIn
Ran an die Arbeit!

Nach der anstrengenden Prüfungsphase sind wir nun seit ein paar Tagen wieder im Finanzamt 🏢 und erzählen euch heute von unserem Einstieg zurück ins "richtige" Berufsleben.

Zu Beginn war es für uns schwierig in ...

#weiterlesen
Anna Tregub - Ausbildungsreferentin
Anna Tregub
Ausbildungsreferentin
Vorbereitungen für das TechnikCamp 3!

Unser Team werkelte heute tatkräftig an dem neuen Roboter für das TechnikCamp 3 🔧🤩

 Die Vorbereitungen sind in vollem Gange, denn am 27. Juli findet das Camp nämlich zum allerersten Mal statt.

Nachdem das C...

#weiterlesen

Bildergalerie: Die Pflanze des Monats September: Der Beifuß