Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 02. April 2017

Lebensraum nimmt ab

BUND setzt sich für Schmetterlings-Schutz ein

Auch Distelfalter haben darunter zu leiden, dass der Lebensraum für Schmetterlinge weiter abnimmt.
Auch Distelfalter haben darunter zu leiden, dass der Lebensraum für Schmetterlinge weiter abnimmt.
Foto: Christa Lachmann/BUND
Kreis Olpe. „Warum heißt der Zitronenfalter Zitronenfalter?“ Eine Frage für Spaßvögel. Ernst ist indes die Lage für Schmetterlinge und andere Insekten: Ihr Lebensraum nimmt ab. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ruft Kommunen, Naturfreunde und Gartenbesitzer daher dazu auf, sich im Rahmen der Aktion „Abenteuer Faltertage“ für den Schutz von Schmetterlingen einzusetzen.

„Das stille Sterben der Insekten macht auch vor Schmetterlingen nicht halt. Laut Roter Liste sind inzwischen zwei Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland gefährdet“, sagte der BUND-Schmetterlingsexperte Magnus Wessel. „Die Hauptursachen für die Gefährdung der Schmetterlinge liegen in der industriellen Landwirtschaft. Der Anbau von Monokulturen zerstört ihren Lebensraum, Pestizide vernichten ihre Nahrungsgrundlage.“ Wildkräuter und Blumen gute Nahrungsgrundlage In öffentlichen Parkanlagen und privaten Gärten gebe es viele Möglichkeiten, Tag- und Nachtfaltern das Überleben zu erleichtern, so der BUND-Experte. „Schmetterlingen fehlen oftmals ihre bevorzugten Futterpflanzen. Parks und Gärten werden zu Schmetterlings-Überlebensinseln, wenn man heimische falterfreundliche Blumen pflanzt und auf Pestizide verzichtet“, sagte Wessel. Er empfiehlt, auch mal Brennnesseln stehen zu lassen, die gerne von Schmetterlingsraupen gefressen werden.
Ein Feuerfalter.
„Ein nicht perfekt aufgeräumter Garten ist der beste Artenschutz. Aber auch mit dem Einkauf von Biolebensmitteln kann jeder einen echten Beitrag zum Schmetterlingsschutz leisten“, so Wessel weiter. Aktuelle Studien des Leibnitz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung zeigten, dass im biologischen Landbau mehr Wildkräuter auf den Feldern wüchsen, die die Schmetterlingsvielfalt unterstützten.

Für engagierte Naturschützer stellt der BUND „Schmetterlingsretter-Pakete“ zur Verfügung. Neben Informationen zum Schmetterlingsschutz und einer Bestimmungshilfe für Schmetterlingsarten enthalten sie eine Mischung schmetterlingsfreundlicher Blumensamen

Mehr Infos zu Schmetterlingen und zum Schutz von Schmetterlingen:
Ein Artikel von Rüdiger Kahlke

Bildergalerie: BUND setzt sich für Schmetterlings-Schutz ein