Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Attendorn/Olpe, 11. Juli 2015

Generalversammlung der Raiffeisen Sauer-Siegerland / Josef Hesse alleiniger Geschäftsführer

Bewegtes, aber solides Jahr

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Hubertus Sangermann (links) und Geschäftsführer Josef Hesse (2.v.l.) informierten die Mitglieder in der Attendorner Stadthalle ausführlich über die solide Geschäftslage der Raiffeisen Sauer-Siegerland.
Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Hubertus Sangermann (links) und Geschäftsführer Josef Hesse (2.v.l.) informierten die Mitglieder in der Attendorner Stadthalle ausführlich über die solide Geschäftslage der Raiffeisen Sauer-Siegerland.
Das Jahr 2014 ist für die Raiffeisen Sauer-Siegerland eG insgesamt geschäftlich gut gelaufen. Dass es dennoch ein sehr schwieriges Jahr für die Genossenschaft war, lag an der Fusion. In einer umfangreichen Stellungnahme ging Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Hubertus Sangermann während der Generalversammlung in der Stadthalle Attendorn auf die unerwarteten Probleme der Verschmelzung der Raiffeisen-Warengenossenschaft Attendorn und der Raiffeisen Kreuztal-Olpe-Wenden ein.

Abgezeichnet habe sich das bereits im Sommer letzten Jahres, unter anderem nach Gesprächen mit Olper Mitarbeitern durch Vorstand und Aufsichtsrat. Die sich daraus ergebenden Probleme seien in der Führung der Genossenschaft intensiv diskutiert worden. Ergebnis: Es wurde ein Personal-Coaching-Verfahren unter Leitung eines erfahrenen Mediators durchgeführt. „Uns wurde deutlich, dass das Vertrauensverhältnis zwischen den beiden Geschäftsführern erheblich belastet war“, sagte Sangerman.
Dies und erneute ausführliche Gespräche hätten haben zur Vertragsauflösung mit Herrn Grobbel geführt.

„Ich hoffe sehr, dass sich die Wogen jetzt glätten und wir uns wieder dem Tagesgeschäft widmen können“, betonte der Aufsichtsratsvorsitzende. Seine offene Darstellung zeigte Wirkung: Aus der Versammlung gab es keine zusätzlichen Anmerkungen. Auch die folgenden Abstimmungen machten deutlich, dass die Raiffeisen Sauer-Siegerland mit Josef Hesse als alleinigem Geschäftsführer auf das Vertrauen der Mitglieder bauen kann. Brenn- und Treibstoffe sind Hauptumsatzträger Josef Hesse hatte vorab über ein sehr solides Geschäftsjahr 2014 berichtet. Der Gesamtumsatz kletterte fusionsbedingt um beachtliche 42 Prozent auf 84,3 Millionen Euro. Mit einem Anteil von fast 72 Prozent war das Geschäft mit den Brenn- und Treibstoffen wieder der Hauptumsatzträger. Dem trägt die Genossenschaft Rechnung: Durch Übernahmen in Listerscheid und jüngst in Wenden sind zwei Raiffeisen-Tankstellen dazugekommen. Zusätzlich wurde in die Technik der Waschanlagen investiert.

Eine "erfreuliche Umsatzsteigerung" von 8,6 Prozent gab es im Einzelhandelsgeschäft. Der Einzelhandelsanteil am Gesamtumsatz beträgt jetzt 13 Prozent.
Im landwirtschaftlichen Warengeschäft gab es einen Rückgang um neun Prozent. Auslöser war die im Jahresvergleich geringere Nachfrage nach Futtermitteln. Der Anteil der landwirtschaftlichen Produkte am Gesamtumsatz lag bei gut sieben Prozent.

Am 31. Dezember 2014 gehörten der Genossenschaft 1.332 Mitglieder an. Auf ihre Geschäftsanteile erhalten sie eine Dividende in Höhe von zwölf Prozent. Sowohl Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Hubertus Sangermann als auch Geschäftsführer Josef Hesse dankten anschließend den 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren großen Einsatz.
Geschäftsführung, Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisen Sauer-Siegerland stellten sich nach der harmonisch verlaufenen Generalversammlung zum Gruppenfoto auf.
Mit dem Verlauf der ersten fünf Monate in diesem Jahr zeigte sich Josef Hesse zufrieden. So konnte der Energieabsatz um rund eine Million Liter gesteigert werden. Auch der Umsatz in den Waschanlagen in Attendorn, Drolshagen und Heggen hat sich erhöht. Leicht rückläufig, so Hesse, seien bislang das landwirtschaftliche Warengeschäft und der Umsatz im Bereich Baustoffe. Die Baumärkte der Genossenschaft befinden sich in Drolshagen und Mecklinghausen. Insgesamt gibt es einschließlich der Tankstellen elf Standorte im Geschäftsgebiet.

Die Prüfer des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes bestätigten den Jahresabschluss ohne Einschränkung. Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat war somit eine reine Formsache. Aufsichtsratsmitglied Georg Schmitt-Degenhardt und Vorstandsmitglied Bernward Hesse wurden bei der anschließenden Wahl klar im Amt bestätigt. Einstimmig bei eigener Enthaltung wurde Rainer Hahn aus Olpe-Lüttringhausen neu in den Aufsichtsrat gewählt. Der 49-Jährige ist seit 25 Jahren Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer und stärkt mit seinem Fachwissen jetzt ehrenamtlich den Aufsichtsrat. (LP)

Bildergalerie: Bewegtes, aber solides Jahr