Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 20. Mai 2020

Maximal zwei Besucher pro Tag

Besuche in Krankenhäusern in Olpe und Altenhundem ab Himmelfahrt wieder erlaubt

Im St.-Josefs-Hospital in Altenhundem sind ab 21. Mai wiedre Besuche erlaubt.
Im St.-Josefs-Hospital in Altenhundem sind ab 21. Mai wiedre Besuche erlaubt.
Foto: Nils Dinkel
Olpe/Altenhundem. Nachdem in den Senioreneinrichtungen der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen bereits seit dem 10. Mai Besuche möglich sind, werden auch das St. Martinus-Hospital in Olpe und das St. Josefs-Hospital in Altenhundem ab Donnerstag, 21. Mai, wieder Patientenbesuche zulassen.

„Wir haben ein Konzept erarbeitet, mit dem wir unsere Patienten und Mitarbeiter vor möglichen Infektionskrankheiten schützen wollen, gleichzeitig aber dem verständlichen Bedürfnis unserer Patienten nach Besuch gerecht werden möchten – schließlich kann der wichtige soziale Kontakt durchaus zur Genesung beitragen“ erläutert Geschäftsführer Johannes Schmitz. „Grundsätzlich empfehlen wir aber, einen Besuch im Krankenhaus vorher zu überdenken. Wer bereits am Folgetag entlassen wird, kann vielleicht darauf verzichten“ gibt Dr. Christine Menges, ärztliche Direktorin, zu bedenken.
Fragebogen ist auszufüllenIn beiden Häusern wird vorab ein Besucher-Screening durchgeführt. Hierzu werden die Besucher gebeten, einen Fragebogen wahrheitsgemäß auszufüllen und Angaben zu ihrer Person zu machen. Das Olper Krankenhaus richtet hierfür einen Checkpoint im Eingangsbereich ein, in Lennestadt werden die Mitarbeiter der Pforte das Besucher-Screening durchführen. Sollten Bedenken bestehen, so kann der Besuch verwehrt werden.

Der Fragebogen kann auch auf der Webseite der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen heruntergeladen und schon im Vorfeld ausgefüllt werden. So lassen sich Wartezeiten verringern.Die tägliche Besuchszeit findet zwischen 14 und 17 Uhr statt und jeder Patient darf maximal zwei Besucher pro Tag empfangen. Der letzte Einlass für Besucher ist um 16.30 Uhr. „Idealerweise sollten sich die Angehörigen absprechen, wer zu Besuch kommt“ empfiehlt Schmitz. Außerdem sollte man sich darauf einstellen, dass es aufgrund der Datenerfassung zu Wartezeiten kommen kann. Besucher müssen während des gesamten Aufenthaltes im Krankenhaus einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Intensiv- und Isolierstation ausgenommenVon der Besucherregelung ausgenommen sind Patienten der Intensiv- sowie Isolierstation. Wer einen Patienten der Intensivstation besuchen möchte, muss vorab telefonisch einen Termin vereinbaren. Patienten der Isolierstation dürfen keine Besucher empfangen. Eine Ausnahme bilden Palliativpatienten auf der Isolierstation. Nach Rücksprache mit dem Arzt sind hier individuelle Regelungen möglich.
(LP)

Ausbildung im Kreis Olpe


Timo Menne - Auszubildender zum Industriemechaniker
Timo Menne
Auszubildender zum Industriemechaniker
Ein Einblick in meine momentane Arbeit

Hallo, heute möchte ich euch ein bisschen über meine tägliche Arbeit und #Mennekes erzählen.

Das Unternehmen Mennekes ist in den vergangenen Monaten immer weiter gewachsen. Dabei waren wir Auszubildenden auch nicht ganz unt...

#weiterlesen
Furkan Yuvaci - Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Furkan Yuvaci
Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Warum LEWA? 5 Fragen an unsere Ausbilder

Genau wie für uns, hat für viele Unternehmen das Bewerbungsverfahren für das Ausbildungsjahr 2021 begonnen.

Um euch Informationen zu geben, worauf es bei uns besonders ankommt, habe ich 5 Fragen rund um das Thema „Aus- und...

#weiterlesen
Kevin Loch - Auszubildender Fachinformartiker
Kevin Loch
Auszubildender Fachinformartiker
Ziele nach der Ausbildung?

Hi Leute,

da das zweite Ausbildungsjahr bei #HEINRICHS fast vorbei ist und die Zeit zu meiner Abschlussprüfung immer näher kommt, dachte ich mir, euch meine Ziele für die Zukunft zu nennen.👍 Das könnte für den ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Besuche in Krankenhäusern in Olpe und Altenhundem ab Himmelfahrt wieder erlaubt