Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 10. April 2018

Auf Einspurigkeit folgt Vollsperrung

B55: Brücke über die B54 zwischen Olpe und Rhode vor Instandsetzung

Nächste Vollsperrung auf der B55 bei Olpe steht bevor
Symbolfoto: Sven Prillwitz
Kreis Olpe. Auf der B55 zwischen Olpe und Rhode gilt seit Montag, 9. April, im Einmündungsbereich zur B54 eine einspurige Verkehrsregelung. Hintergrund: An der Brücke, die über die B54 führt, sind Instandsetzungsarbeiten nötig, die im Sommer zu einer Vollsperrung des Bereichs führen.

Voraussichtlich bis Mitte Juli wird der Verkehr einspurig über die Brücke geführt. Ampelanlagen regeln den Verkehr. Für die Instandsetzungsarbeiten wird die Brücke anschließend voll gesperrt. Nach Angaben des Landesbetriebs Straßen.NRW wird die Vollsperrung wohl bis Ende September dauern.

„Bei der Baumaßnahme sollen hauptsächlich die Bauwerksabdichtungen, der Fahrbahnbelag, die Lärmschutzwände sowie der Fahrbahnübergang erneuert bzw. instandgesetzt werden. Die erforderlichen Umleitungen sind ausgeschildert“, teilt Straßen.NRW mit. Nähere Informationen zur Vollsperrung will der Landesbetrieb rechtzeitig bekanntgeben.

Damit entwickelt sich die B55 im Bereich Olpe zu einem schwierigen Pflaster für Verkehrsteilnehmer. Seit dem 6. April ist die Talbrücke Öhringhausen, die von Olpe nach Drolshagen führt, für den Verkehr komplett gesperrt, weil die Vorbereitungen für die Sprengung des maroden Bauwerks am 28. April laufen. Die neue Brücke soll im Januar 2020 fertiggestellt sein, prognostiziert Straßen.NRW. Für Verkehrsteilnehmer bedeutet das aktuell einen großen Umweg (LokalPlus berichtete).
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: B55: Brücke über die B54 zwischen Olpe und Rhode vor Instandsetzung