Nachrichten Dies und das
Kirchhundem, 25. März 2020

Zeit des Wartens und Bangens

Quarantäne überstanden: Aufatmen bei Familie Wenzel aus Hofolpe

Jutta Wenzel kann aufatmen. Ihr Testergebnis ist negativ.
Jutta Wenzel kann aufatmen. Ihr Testergebnis ist negativ.
Foto: Nicole Voss
Hofolpe. In der vergangenen Woche erreichten Jutta Wenzel einige Anrufe. Freunde und Bekannte erkundigten sich nach dem gesundheitlichen Befinden der Hofolperin und ihres Mannes. Auf ein Telefonat hat die Endfünfzigerin besonders gewartet: Den Anruf des Gesundheitsamtes mit dem Ergebnis des Corona-Tests.

Nach einer Woche Wartezeit war es am Dienstag, 24. März, soweit. Die Aussage am anderen Ende der Leitung: „Ihr Testergebnis ist negativ.“ Erleichterung bei Jutta Wenzel und ihren Mann. Nach zehn Tagen in häuslicher Quarantäne und der langen Wartezeit war der Anruf ein buchstäblicher Befreiungsschlag, den die Hofolperin auch prompt mit einem ausgiebigen Spaziergang beantwortete. Beim Arzt angesteckt? Wie kam es dazu? Kalli Wenzel war am 10. März in Behandlung eines infizierten Arztes. Drei Tage später informierte die Praxis über die mögliche Infektion. Am Wochenende machten sich Grippesymptome bemerkbar. „Ich war erstmal ratlos“, blickt Jutta Wenzel zurück.

„Was soll ich jetzt tun?“ Schnell drängte sich diese Frage auf. Nach dem Anruf beim Hausarzt und dem Hinweis, dass ihr Mann ein Risikopatient sei, meldete sich das Gesundheitsamt ziemlich schnell zurück und ordnete häusliche Quarantäne an. Jutta Wenzel und ihr Mann hielten sich daran. Vergleichbar mit einem Gefängnis Der Termin zum Abstrich in Olpe ließ nicht lange auf sich warten und wurde kurzfristig anberaumt. Eine Woche des Wartens und Bangens folgte. Das Paar fand Wege, sich in der häuslichen Quarantäne abzulenken. „Wir haben gelesen, Kreuzworträtsel gelöst und ich habe Mandalas gemalt. Jeder Tag zog sich wie Kaugummi. Es ist schon vergleichbar mit einem Gefängnis, aber wir haben durchgehalten, auch um unsere Mitmenschen zu schützen“, erklärt Jutta Wenzel.

Die Mutter von drei erwachsenen Kindern gibt jedoch zu bedenken, dass Deutschland zu spät reagiert habe. Kann man die Ausbreitung des Virus verhindern? „Ich denke nicht. Vermutlich wird es fast jeden treffen, nicht nur die Älteren. Das Corona-Virus ist wie ein Gespenst. Wichtig ist, dass sich alle an die Vorgaben halten. Meine Familie und ich machen das. Es ist ernst. Wenn ich an die vergangenen zehn Tage zurückdenke, bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut“, so die Hofolperin.

Und trotzdem hat sie sich an die Regeln gehalten. So wie es jeder tun sollte.
Ein Artikel von Nicole Voss

Ausbildung in Kirchhundem und Umgebung


Aneta Alijaj - Auszubildende
Aneta Alijaj
Auszubildende
Welche Hilfsmittel benötigt man im Werkzeugbau?

Hallo Leute👋

Im Werkzeugbau benötigen wir täglich viele verschiedene Geräte und Hilfsmittel.🛠 Ich stelle euch ein paar vor, die bei #HEINRICHS sehr häufig im Gebrauch sind. 😁 Ein Beispiel dafür ist der Messsch...

#weiterlesen
Tobias Färber - Auszubildender Industriekaufmann
Tobias Färber
Auszubildender Industriekaufmann
Die Ausbildung im Home Office

Hallo zusammen ✌,

ich habe Anfang letzter Woche meinen Arbeitsplatz zu Hause eingerichtet und gesehen, dass es einigen von euch auch so geht.

Durch die momentan angespannte Situation werden viele Unternehmen zu einem Experiment &...

#weiterlesen
Anica Stalp - Auszubildende Verwaltungsfachangestellte
Anica Stalp
Auszubildende Verwaltungsfachangestellte
Gipfel, Götter, Glücksmomente - Ein Tag im Amt für Kultur und Stadtwerbung

Guten Morgen,

ich melde mich zurück von zwei spannenden Tagen im Amt für Kultur und Stadtwerbung, in das ich letzte Woche reinschnuppern durfte. Am Donnerstag hat uns Anna herzlich in ihrem Büro empfangen und in ihre Arbeit als ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Quarantäne überstanden: Aufatmen bei Familie Wenzel aus Hofolpe