Nachrichten Dies und das
Kirchhundem, Kirchhundem, 17. Juni 2015

Mittendrin bringt „Farbe in die Kirche!“

Die Band „An accident“ tritt beim Gottesdienst auf
Die Band „An accident“ tritt beim Gottesdienst auf
„Bring Farbe in die Kirche!“ Diese Aufforderung steht über einem Gottesdienst am Sonntag, 21. Juni, ab 18 Uhr in der Pfarrkirche Welschen Ennest.

Der von Jugendlichen, unter anderem aus der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB), vorbereitete Wortgottesdienst stellt die Frage „Was wünsche ich mir von Kirche, was möchte ich dort spüren, erfahren, erleben, verändern?“

„Wir wollen zeigen, dass die Kirche farbig sein kann und farbig wird, wenn jeder Einzelne seine eigenen Farben, seine Ideen und sein Leben, in die Kirche mit einbringt“, sagt Lukas Färber die Idee des Gottesdienstes. Dass bei diesem Thema auch der Kirchenraum auch eine besondere Farbgestaltung erhält, liegt nahe. Band „An accident“ tritt auf Auch die musikalische Gestaltung bringt mit der Band „An accident“ (vormals Tändscha) eine neue Farbe in die Kirche. Neben Lukas Färber gehören zu der Band Tanja Oberste-Dommes, Dustin Modic, Bastian Jaspers und Constantin Wesely. Sie spielen neue geistliche Lieder und thematisch passende Popsongs.

Mit diesem Gottesdienst startet gleichzeitig eine neue kirchliche Initiative im Rahrbachtal.
Unter dem Motto „Mittendrin“ soll es künftig etwa alle zwei Monate besonders gestaltete Wortgottesdienste geben. Wortgottesdienste sollen sich von Messe abheben Silvia Greiten, Mitinitiatorin der Gottesdienstreihe, beschreibt das Konzept so: „Die Mittendrin-Gottesdienste sollen ermöglichen, Glauben und Christsein mitten im Leben zu begegnen, mitten im Leben zu suchen und durch die Begegnung mit anderen Menschen zu teilen.“
Die Gottesdienste können in einer Pfarrkirche, aber auch an anderen, besonderen Orten stattfinden Mit einfachen, aber auch vielfältigen Formen, modernen Texten und moderner Musik, will die Vorbereitungsgruppe ein Angebot für Suchende machen, aber nicht in Konkurrenz zur sonntäglichen Eucharistiefeier treten.

Die Wortgottesdienste sollen sich deutlich von der Messe absetzen, um Missverständnisse zu vermeiden. Sie sollen ein alternatives, ergänzendes Angebot sein und gerade auch Menschen ansprechen, die die Eucharistiefeier am Sonntag nur selten oder nie besuchen. Sie werden von Teams aus Gemeindemitgliedern eigenverantwortlich vorbereitet und durchgeführt. In Welschen Ennest gibt es unter anderem durch die Musikgruppe „Horizont“ bereits eine lange Tradition besonders gestalteter Gottesdienste. (LP)

Bildergalerie: Mittendrin bringt „Farbe in die Kirche!“