Nachrichten Dies und das
Kirchhundem, Kirchhundem-Rinsecke, 21. August 2016

Gut besuchtes Dorffest auf Kaisers Hof

„Gemeinschaft und Zusammenhalt fördern“

Die Besucher des Dorffestes zeigten sich bestens gelaunt.
Die Besucher des Dorffestes zeigten sich bestens gelaunt.
Foto: Catriona Rath
Am Samstagabend, 20. August, wurde das jährliche Dorffest in Rinsecke auf dem Hof und in der Scheune des Gasthofes von Stefan Kaiser gefeiert. Die Verantwortlichen der Dorfgemeinschaft und die Helfer waren mit der Resonanz zufrieden, der Hof im Herzen des Dorfes war gut gefüllt.

Am Samstagnachmittag waren insbesondere die älteren Bewohner zu einem Kuchenbuffet mit selbstgebackenen Kuchen und Torten eingeladen. Für die An- und Abfahrt stand ein Shuttle-Bus bereit. Für die kleinen Besucher hatte die Dorfgemeinschaft eine Hüpfburg und Bingo organisiert. Abends wurde dann gegrillt, und die Gäste standen bei einem kleinen Feuer auf dem Hof zusammen und feierten.

„Für uns ist es ein besonderes Augenmerk, mit diesem Dorffest die Gemeinschaft und den Zusammenhalt zu fördern“, sagte Kassierer Werner Dümpelmann. Die Organisatoren möchten mit der Veranstaltung erreichen, dass die Menschen, die im Dorf leben, zusammenkommen und gemeinsam feiern. Auch die Menschen aus den Nachbardörfern waren eingeladen, an dem geselligen Treiben in Rinsecke teilzunehmen. Mit der Organisation und der großen Hilfsbereitschaft im Dorf waren die Verantwortlichen mehr als zufrieden. „Es haben viele Bewohner geholfen, man zieht an einem Strang. Das macht wirklich Spaß“, freute sich Werner Dümpelmann. Am Sonntag, 21. August, begann das Dorffest mit einer Messe in der Kapelle. Pastor Dr. Markus Kneer hielt den Gottesdienst. Mit einem Frühschoppen auf dem Hofgelände oder im „Alten Saal“ des Gasthofes ließen die Anwesenden das Fest dann ausklingen.

Im kommenden Jahr steht die „25-Jahr-Feier“ der Dorfkapelle an, 2018 dann das Dorfjubiläum. Hierzu laden die Organisatoren schon jetzt alle Rinsecker und Gäste ein.
Ein Artikel von Catriona Rath

Bildergalerie: „Gemeinschaft und Zusammenhalt fördern“