Nachrichten Dies und das
Kirchhundem, Kirchhundem-Selbecke, 30. Juni 2016

Ein letztes Essen im Restaurant-Hotel Assmann

Das letzte Krüstchen

Schmackhaftes Finale mit Wehmut: Petra Hennemann hat sich am letzten Tag, an dem das Hotel-Restaurant Assmann geöffnet hatte, nochmal ein Krüstchen bestellt.
Schmackhaftes Finale mit Wehmut: Petra Hennemann hat sich am letzten Tag, an dem das Hotel-Restaurant Assmann geöffnet hatte, nochmal ein Krüstchen bestellt.
Das Hotel-Restaurant Assmann in Selbecke schließt am Donnerstag, 30. Juni, seine Pforten. Für immer. (LokalPlus berichtete). Am Mittwochabend hatte das über die Kreisgrenzen hinaus bekannte Restaurant ein letztes Mal geöffnet. Zahlreiche Stammgäste bestellten bei Sabine und Richard Assmann ein letztes Mal ihre Lieblingsgerichte. Einen schmackhaften Nostalgie-Trip hat auch Petra Hennemann für LokalPlus unternommen.

„Als ich von der Schließung erfuhr, dachte ich sofort: Noch ein letztes Mal möchte ich gerne ein Krüstchen essen, so wie es mein Onkel jedes Mal gegessen hat, wenn wir bei Sabine und Richy zu Gast waren. Und so waren wir am Mittwochabend mit der Familie auch noch einmal im Restaurant. Ein letztes Mal.

Schon zu den Zeiten, als Sabines Papa Josef noch das Hotel und Restaurant geführt hatte, waren wir mit der Familie regelmäßig da. So durfte ich mir als Kind immer ,alte Dönekes´ vom Assmanns Jupp anhören. Es wurde immer viel gelacht und natürlich auch lecker gegessen. Vorweg gab es sonntags (noch bis zur Schließung) immer eine Suppe - stilecht serviert in einer alten Suppenterrine. Das weckt Kindheitserinnerungen bei mir, an die ich mich gerne zurück erinnere. So werde ich mich auch noch lange Zeit an die vielen schönen Stunden im Hotel Assmann und an das ein oder andere Krüstchen zurückerinnern. Schmackhafte Wehmut Das letzte Krüstchen habe ich mit Wehmut verspeist. Es war wie immer lecker und reichlich. Wie jedes Mal, wenn wir bei Sabine und Richy zu Gast war, war es sehr familiär, und man kam mit ihnen und dem Personal, das auch zum Inventar gehört, ins Gespräch. Sabine und Richy freuen sich natürlich über ihre freie Zeit, wenn das Restaurant schließt, und wollen nun auch mal an Feiertagen wandern und in die Kirche gehen. Es sind eben die kleinen Dinge, die wie so oft im Leben den Unterschied ausmachen.
Sabine und Richard Assmann verabschiedeten sich am Mittwochabend von langjährigen Gästen - ebenfalls mit jeder Menge Wehmut.
Trotzdem, sagten sie, werden beide immer gerne zurückdenken – an die vielen Stammgäste und die netten gemeinsamen Stunden. Und aus der Welt sind sie ja auch nicht, denn sie bleiben in Selbecke wohnen: „Hier ist unser Zuhause, hier fühlen wir uns wohl", versprechen Sabine und Richy.“ (LP)
Trödelmarkt
Wer an Erinnerungen an das Hotel-Restaurant Assmann festhalten möchte, hat am Samstag und Sonntag, 2./3. Juli, Gelegenheit dazu: Von 11 bis 17 Uhr verkaufen Sabine und Richard Assmann bei einem Trödelmarkt Teile des Inventars.

Bildergalerie: Das letzte Krüstchen