Nachrichten Dies und das
Finnentrop, Finnentrop-Schönholthausen, 16. August 2015

Schönholthausen feiert 775-jähriges Bestehen und trotz dem Dauerregen

Zelt als zentraler Anlaufpunkt

775 Jahre Holzen: Ein ganzes Dorf feiert
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Vor 775 Jahren wurde Schönholthausen das erste Mal urkundlich erwähnt. Das feierte das ganze Dorf am Wochenende mit einem großen Fest, an dem sich alle Vereine und Institutionen des Dorfes beteiligten. Die Federführung lag dabei in der Hand des Heimatvereins. „Der Programmablauf ist nur eine grobe Richtlinie“, stellte Moderator Achim Gandras am Sonntag gleich klar: „Das ist ein Dorffest mit seiner eigenen Dynamik.“ Voll im Zeitplan war nur das Festhochamt anlässlich des Patronatsfestes der Pfarrei Mariä Himmelfahrt am Vormittag. Danach ging es ins Festzelt zum Frühschoppen.

Das Zelt ist an diesem Tag der zentrale Anlaufpunkt, denn es regnet ohne Unterbrechung, und hier ist es trocken. Die Stühle und Tische sind schnell besetzt, auch die Stehplätze im Trockenen sind schnell vergeben. Auf der Bühne geht es Schlag auf Schlag. „Holzen“, wie Schönholthausen liebevoll genannt wird, ist sehr musikalisch. Es gibt einen Musikverein und einen Spielmannszug. Beide begleiten das Fest den ganzen Sonntag lang.

Auf der Bühne geben sich die Chöre die Klinge in die Hand: Der „Junge Chor Schönholthausen/Ostentrop“ geht gleich mit seinen drei Formationen „Minis“, den „Chor’nies“ und „La Voce“ auf die Bühne. Später folgt auch noch der Frauenchor „Fun and Joy“.
Dazwischen begrüßt Dieter Krabbe, Vorsitzender des Heimatvereins Schönhothausen, die Gäste. Heß lobt funktionierende Dorfgemeinschaft Dazu gehört auch Bürgermeister Dietmar Heß. Er sprich in seinen Grußworten von den Vorteilen des Lebens auf dem Land, weist auf das gute soziale Netzwerk im Ort hin und lobt die funktionierende Dorfgemeinschaft. Das übliche Sauerländer Flachgeschenk darf auch nicht fehlen. Pastor Kinold gratuliert ebenfalls und geht ein wenig auf die Geschichte ein. Das ist eigentlich das Steckenpferd von Pastor Rinschen, Holzener Original im Ruhestand. Doch der kann aus gesundheitlichen Gründen an der Feier nicht mehr teilnehmen. Seine Ausführungen gibt daher später Dieter Krabbe zum Besten. Zahlreiche Buden und historische Übung der Feuerwehr Vor dem Zelt, entlang der Straße, haben die Vereine und Aktive des Ortes verschiedene Buden bestückt. Es gibt allerlei zu kaufen und auf jeden Fall ein kostenloses Schwätzchen.
Im Zelt erobert der Kindergarten Zwergenland die Bühne. Es folgt noch die Grundschule, die Minigarde und die Funkengarde.
Ein Höhepunkt ist nochmals die historische Darbietung der Feuerwehr, die eine Löschpumpe aus längst vergangene Zeiten zum Leben erweckt hat. Dann klingt das Fest langsam aus.

Als nächstes folgt im Rahmen des Jubiläums ein Orgelkonzert am 20. September ab 17 Uhr in der Kirche „Mariä Himmelfahrt“ mit Organist Peter Mack und am 13. November eine Lesung mit Autor Achim Gandras.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Zelt als zentraler Anlaufpunkt