Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 10.07.2021

Mammutaufgabe gemeistert

Umbau abgeschlossen: Finnentroper Festhalle erstrahlt in neuem Glanz

Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Die Finnentroper Festhalle ist innen und außen ein Schmuckstück.
Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Die Finnentroper Festhalle ist innen und außen ein Schmuckstück.
privat
Finnentrop. Einladendes Foyer, ausgefeilte Technik, neue illuminierte Theke, neue Toilettenanlagen und vieles mehr: Die Finnentroper Festhalle erstrahlt nach dem Umbau in neuem Glanz. Dafür haben sich sowohl die Mitglieder als auch die beteiligten Handwerker so richtig ins Zeug gelegt.

„Wir sind unglaublich stolz, dass wir diese Mammutaufgabe gemeinsam gemeistert haben“, freut sich Sebastian Hatzfeld, Vorsitzender des Bürgerschützenvereins.

Damit machte sich der Bürgerschützenverein sein schönstes Geschenk zum 100-jährigen Jubiläum selbst. Wie schön die Halle geworden ist, davon konnten sich Mitglieder und Interessierte am eigentlichen Schützenfestsamstag, 3. Juli, bei geführten Rundgängen in kleinen Gruppen überzeugen.

Das Datum war passend gewählt. Am eigentlich Schützenfestsamstag im 100-jährigen Jubiläumsjahr des Bürgerschützenvereins wehte den Besuchern auf diesem Weg ein Hauch von Schützenfestluft um die Nase.

Der schönste Platz ist immer an der Theke, heißt es schon in einem bekannten Lied.

Dort, wo früher der Haupteingang und das Stuhllager waren, entstand als erste sichtbare bauliche Veränderung das neue Foyer. Fachfirmen machten trotz des schlechten Wetters zügig den buchstäblichen Deckel drauf.

Und schon im neuen Eingangsbereich waren Stimmen zu hören, die sagten: „Die haben wirklich an alles gedacht.“ Und tatsächlich, das Foyer sieht nicht nur schick aus, sondern hat einiges zu bieten:

Neue Garderobe, die Möglichkeit, eine Theke im Raum zu installieren, hochwertige Be- und Entlüftungsanlage und “die schönsten Toiletten in der Gemeinde Finnentrop“, wie Dirk Atteln, zweiter Vorsitzender des Bürgerschützenvereins, schmunzelnd erklärt. Die Toiletten sind übrigens barrierefrei, ebenso der Aufgang zum Foyer.

Ein Raum, der als Empfangsbereich für Kulturveranstaltungen prädestiniert und für private Feiern bestens geeignet ist.

Im 950 Quadratmeter großen „Wohnzimmer“ wurde der 70 Jahre alte Boden geschliffen und auf diesem Weg erhalten. Die neue Theke ist eine, an der man gerne steht, sind sich die Verantwortlichen sicher - und manch einer probierte das auch schon aus.

Herzstück der Halle ist auch die erweiterte Bühne mit sichtbarer ausgefeilter Technik und weiteren Annehmlichkeiten. Die rechteckige Form der Bühne macht es möglich, die Treppenaufgänge flexibel zu bewegen. Durch die Vorhänge sind drei Größen der Bühne möglich.

Auf dem Bühnenparkett sind zusätzliche Steckdosen und oberhalb neue Traversen verbaut. Die Akustik ist laut Dirk Atteln auch für ein Rockkonzert ausgelegt.

Unterhalb der Bühne sind Bassboxen verbaut. Wer nicht tanzen möchte und vor den Boxen steht, tanzt von alleine“, scherzt Atteln. Auf die neue Licht- und Tontechnik sind die Verantwortlichen besonders stolz.

Mit Blick auf die Kulturveranstaltungen sind die sanitären Anlange saniert und mit Duschen ergänzt worden. Sogar an Waschmaschinenanschlüsse für Tourneetheater wurde gedacht.

Beim Blick von der Bühne in die Halle fällt besonders die neue Decke auf. Neben der Akustik sorgt die vollständig neue Beleuchtung für eine angenehme Atmosphäre. Fenster und Türen wurden ausgetauscht und damit der Innenanstrich optisch abgerundet.

Neu ist auch ein Trennvorhang, der es ermöglicht, die Halle je nach Größe der Veranstaltung zusätzlich abzutrennen. Die dann entstehenden Bereiche sind individuell beheiz- und belüftbar. Der kleine Saal fungiert zukünftig als Lager.

Das Treppenhaus wurde baulich verändert, um brandschutztechnisch auf dem neuesten Stand zu sein. Die Empore ist Alleinstellungsmerkmal und bietet einen wunderbaren Blick in die Halle. Von dort wird das Ergebnis des Umbaus nochmal deutlich sichtbar.

Zusammengefasst bietet die Festhalle den Vereinen und Mitgliedern die Möglichkeit, unterschiedliche Veranstaltungen durchzuführen. Die Glasfassade und die 45 Fenster sorgen für offene und helle Atmosphäre, in der jeder willkommen ist.

Ein Artikel von Nicole Voss

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Marvin Tröster - Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Marvin Tröster
Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Meine Ausbildung bei ontavio

Hallo, mein Name ist Marvin, ich bin 21 Jahre alt, komme aus dem schönen Kirchhundem und mache seit dem 01. August 2020 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei ontavio.

Nachdem ich Anfang 2018 mein Abitur a...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende Industriekauffrau
Aneta Alijaj
Auszubildende Industriekauffrau
#Azubileben - Was ist jetzt anders?

Hallo Leute 😀bestimmt stellen sich viele die Fragen: Wie läuft das Azubileben ab ❓ Was verändert sich❓

Ich bin jetzt schon ein paar Monate im ,,Arbeitsleben'' drin. Es ändert sich so einiges und man selbst än...

#weiterlesen
Charline Urban - Azubi Technische Produktdesignerin
Charline Urban
Azubi Technische Produktdesignerin
Onboarding & virtuelle Werksführung

Hallo zusammen 👋

wir haben in dem letzten Jahr viele neue Kollegen und Kolleginnen dazu bekommen. Und um ihnen das Einarbeiten und einen guten Start bei TRACTO zu ermöglichen, gibt es bei uns das Onboarding neuer TRACTO Familienmi...

#weiterlesen

Bildergalerie: Umbau abgeschlossen: Finnentroper Festhalle erstrahlt in neuem Glanz