Nachrichten Dies und das
Finnentrop, Finnentrop, 15. März 2016

Interview: Tanja Nennstiel, Vorsitzende der Kulturgemeinde, zieht Bilanz zum Jubiläum

"Toll, gelungen und würdig"

Sänger Markus Engelstaedter eröffnete die 50. Spielzeit der Kulturgemeinde im August mit mit Band und Streichorchester und seinem neuen Programm „One Night To Remember – Classic“.
Sänger Markus Engelstaedter eröffnete die 50. Spielzeit der Kulturgemeinde im August mit mit Band und Streichorchester und seinem neuen Programm „One Night To Remember – Classic“.
Foto: Nils Dinkel
Mit der Filmmusik-Show "Sound of Cinema" endete am Montagabend die 50. Spielzeit der Kulturgemeinde Finnentrop. Nach 18 Veranstaltungen blickte die Vorsitzende Tanja Nennstiel im Interview mit LokalPlus-Redakteur Sven Prillwitz auf das Programm zum Jubiläum zurück.

Frau Nennstiel, wie fällt Ihr Fazit für die gesamte Spielzeit aus?
Das Fazit fällt durchweg positiv aus. Es war eine tolle gelungene und würdige Jubiläumssaison. Wir haben viele Zuschauer begeistern können und neue hinzugewonnen. Dieser Erfolg ist auch mit sehr viel Arbeit und Engagement verbunden, weshalb ich mich bei allen bedanken möchte, die hieran mitgewirkt haben.
Das heißt, die bewährte Mischung aus Musik, Schauspiel und Comedy hat sich bewährt und soll beibehalten werden?
Grundsätzlich lautet unser Motto „Kultur für jedermann“. Wir versuchen, damit breite Bevölkerungskreise anzusprechen. Aus diesem Grund schließen wir alle Genrés ein und bieten wie bereits in der Vergangenheit und Zukunft eine vielfältige Mischung. Wie sich diese zusammensetzt, ist immer von Qualität, Preis und Angebot der Agenturen und Tourneetheater abhängig.
Ein Open-Air-Konzert anstelle des traditionellen Jazz-Frühschoppens im Schlosspark und ein Hunde- und Menschenerzieher in der Festhalle: Zweimal hat die Kulturgemeinde in der Jubiläumsspielzeit Neuland betreten. Erfolgreich?
Ja. Wir haben dazu sehr viele positive Rückmeldungen erhalten, und die Besucherzahlen haben es uns bestätigt. Wir werden auch in Zukunft Neues wagen und versuchen, mit der Zeit zu gehen, was sich auch in den letzten Jahren bewährt hat.
Tanja Nennstiel.
Welche Veranstaltung ist Ihnen persönlich besonders in Erinnerung geblieben?
Insgesamt bleiben mir viele Veranstaltungen in Erinnerung. Besonders in dieser Saison die Open-Air-Veranstaltung mit Markus Engelstädter und Band, weil diese einen großen organisatorischen und planungstechnischen Aufwand mit sich brachte und ich bis zuletzt gebangt habe, dass das Wetter hielt. Aber auch Hardy Krüger jun., der im Boot mit seinen Kollegen eine schauspielerische Meisterleistung gezeigt hat und ich mich am Ende, als die große Zahl der Kriegsopfer, die durch U-Booteinsätze im 2. Weltkrieg ums Leben kamen, genannt wurden, kaum traute zu klatschen.
Wann beginnen die Planungen für die 51. Spielzeit? Werden womöglich bereits Gespräche mit Künstlern und Agenturen geführt?
Die Planungen für die 51. Spielzeit 2016/2017 begannen bereits im Frühjahr 2015 und sind so gut wie abgeschlossen. Wir sind bereits mit den Planungen der 52. Saison beschäftigt. In der 52. Spielzeit soll es eine Premieren-Vorstellung geben, aber vorerst kommt die 51. Saison mit vielen interessanten Veranstaltungen und Künstlern.
Gibt es besondere Wünsche für die kommende Saison?
Weiterhin ein so zahlreiches kulturinteressiertes Publikum, was unsere Kulturangebote vor Ort schätzt, und trockenes Wetter für das 3. August-Wochenende.
Mit Hundeexperte Holger Schüler("1 - 2 oder 3") hatte die Kulturgemeinde ein ganz neues Unterhaltungsformat in das Programm aufgenommen.
(LP)

Bildergalerie: "Toll, gelungen und würdig"