Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 12. Juni 2018

Gedrückte Stimmung bei den Musikern

Nach 119 Jahren: Tambourcorps Heggen steht vor dem Aus

Das Tambourcorps Heggen beim heimischen Schützenfest im vergangenen Jahr.
Das Tambourcorps Heggen beim heimischen Schützenfest im vergangenen Jahr.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Heggen. Im kommenden Jahr würde das Tambourcorps Heggen sein 120-jähriges Jubiläum feiern. Würde - denn nach dem Heggener Schützenfest ist Schluss mit dem Tambourcorps. Der Nachwuchs fehlt.

Von „Auflösung“ will noch niemand direkt sprechen. „Wir lassen das Corps ruhen“, so der zweite Tambourmajor Stefan Kopsan. Doch ob es jemals weiter geht, ist ungewiss. „Uns fehlen Flötisten und Trommler“, so die Vorsitzende Marina Speer. „Wir sind derzeit 20 aktive Musiker und nach dem Heggener Schützenfest hören fünf Musiker aus Altersgründen auf. Dann sind wir definitiv zu wenig Spielmannsleute. Besonders wenn im Bereich Flöte und Trommel Musiker fehlen, kann man irgendwann nicht mehr als Tambourcorps Musik machen und auftreten.“ Letzte Auftritt: Schützenfest Heggen Trauer ist das, was die meisten Musiker derzeit empfinden. Viele haben nicht nur Jahrzehnte hier gespielt, sondern auch ganze Familien über mehrere Generationen sind mit dem Corps verbunden. Herbert Hesener, 1964 zum Vorsitzenden gewählt, brachte Tochter Marion Rosenbaum mit, die wiederum mit ihrem Mann Thomas und den drei Kindern ein fester Bestandteil des Tambourcorps sind.

Ebenfalls über Generationen fest mit dem Tambourcorps verbunden sind die Familien Theo Hesener, Freitag, Werthmann/Korth und Kopsan.
Spaß und Geselligkeit gehörte immer mit dazu.
Doch jetzt fehlt der Nachwuchs. „Wir hatten immer Nachwuchsmusiker in der Ausbildung“, erklärt Marina Speer, „Doch es sind nicht genügend geblieben, dass es weiter gehen kann. Hinzu kommt die Konkurrenz mit anderen Vereinen und die Freizeit der Jugendlichen ist heute knapp bemessen.“ Was geschieht nach dem Heggener Schützenfest? Werden die Musiker in andere Corps wechseln? „Nein“, erklärt Anke Freitag spontan, „einmal die blau-weiße Uniform, immer die blau-weiße.“ Aber nicht nur im Dorf Heggen wird das Tambourcorps fehlen, auch zahlreiche Schützenvereine werden damit einen Teil ihrer Festmusik verlieren.

Am vergangenen Wochenende spielte das Tambourcorps sein letztes Auswärtsspiel auf dem Schützenfest in Lichtringhausen. „Wenn mit dem Schützenfest in Heggen definitiv unser letzter Austritt über die Bühne gegangen ist, dann werden sicher Tränen fließen“, weiß Marion Rosenbaum.
Geschichte:
Mit damals sechs Musikern startete das Tambourcorps 1899 seine erfolgreiche Geschichte. Selbst zwei Weltkriege überlebte das Corps um nach den Kriegswirren wieder zu musikzieren. Man nahm an Wettstreiten teil und richtete sie aus. Der 100. Geburtstag wurde im Jahre 1999 mit einem Freundschaftstreffen und einem großen Konzert in der Schützenhalle gefeiert. Viele aktive Mitglieder musikzierten über Jahrzehnte im Corps und übernahmen dort auch Vorstandstätigkeiten. Zum Jahreskalender gehörten auch  das Waldfest im Hörsten und das Weihnachtskonzert in Heggen sowie der Zapfenstreich auf dem Schützenfest.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Nach 119 Jahren: Tambourcorps Heggen steht vor dem Aus