Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 18.07.2021

Härtestes Mountainbike-Rennen der Welt

Moritz Hesener und Alexander Koch erkämpfen sich Platz 9 bei Bike Transalp

Zufriedene Gesichter nach der Zieleinfahrt in Riva del Garda: Alexander Koch, Klaus Hesener, Simone Hesener, Mario Reichling und Moritz Hesener (v.l.).
Zufriedene Gesichter nach der Zieleinfahrt in Riva del Garda: Alexander Koch, Klaus Hesener, Simone Hesener, Mario Reichling und Moritz Hesener (v.l.).
privat
Finnentrop/Lenhausen. Ihre bislang größte sportliche Herausforderung führte Moritz Hesener und Alexander Koch als „Gipfelstürmer Sauerland“ zum härtesten Mountain-Bike-Rennen der Welt. Der Lenhauser und der Finnentroper nahmen neben etwa 770 weiteren Sportlern aus 40 Ländern am „Bike Transalp“ teil und schafften es mit einer Zeit von knapp 29 Stunden auf den neunten Platz.

„Das war schon richtig sportlich ambitioniert. Die vor uns platzierten Teams sind Profisportler“, bilanziert der sichtlich zufriedene Moritz Hesener, der sich ebenso wie sein Teamkollege von dem Rennen mit 577 Kilometern, sieben Etappen und 18.875 Höhenmetern erholen muss.

Gestartet wurde in Nauders in Österreich, dann kam ein kleiner Abstecher in das Schweizer Val Müstair und dann ging es durch die italienischen Alpen. Viele Orte sind “normalen“ Touristen nicht bekannt und das Duo erlebte Italien auf dem Zweirad von seiner schönsten Seite.

Einer der gefühlt „wegsamen“ Streckenabschnitte.

Begleitet wurden der Sportmanagement- und der Maschinenbaustudent von Mutter Simone Hesener, die sich um das leibliche Wohl aller Mitfahrer kümmerte, Vater Klaus Hesener, der als Fahrer des Wohnmobils, Streckenverpfleger, Mountainbike-Putzer und Instandhalter fungierte. sowie Mario Reichling, Team-Kollege von Moritz und Alexander, Fahrer seines eigenen VW-Busses und vor allem Universalwaffe bei der Instandhaltung und Wartung der beiden Mountainbikes.


Nach leichten Startschwierigkeiten bei Moritz Hesener, der mit Wadenkrämpfen zu kämpfen hatte, landete das Duo am Ende des ersten Tages auf Platz 14 der Herren und verbesserten sich schon am darauffolgenden Tag auf Platz 12. Die gute Platzierung konnten die heimischen Fahrer auch am dritten Tag halten und landeten in der Gesamtwertung auf Platz 14.

Unglaubliche Höhenmeter und ein wunderschönes Panorama.

Am vierten Tag ging es in der Wertung weiter nach oben: Platz neun war das mehr als zufriedenstellende Ergebnis. Positive Konsequenz: Moritz Hesener und Alexander Koch starteten von da an aus dem ersten Startblock.

Bei der Zieleinfahrt in Riva del Garda war der neunte Platz fest in den Händen der beiden Finnentroper - und das, obwohl Alexander Koch sich acht Kilometer vor dem Ziel nach einem Sturz an der Schulter verletzt hatte, beide ihre Geschwindigkeit drosselten und der Drahtesel so manchen Kilometer geschoben wurde.

Trotz der Strapazen hat Moritz Hesener ein Strahlen im Gesicht.

Trotz der Strapazen sind die Erinnerungen an die spektakulären Strecken, die traumhaften Panoramen, die überwältigenden Pässe und die Etappenorte noch in bester Erinnerung.


Ganz unbedarft sind die jungen Männer nicht an die Tour herangegangen und sammelten bereits bei „Rad am Ring“, dem legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, Erfahrungen. Dort erreichten sie einen Podestplatz.

Alexander Koch ist sichtlich zufrieden mit der Teamleistung.

Auch die Vorbereitungen auf die „Bike Transalp“ waren nicht ohne. „Ich bin in den Wochen zuvor rund 8.000 Kilometer gefahren und Alexander sogar 10.000 Kilometer“, verrät Moritz Hesener.

Einige Tage später ziehen Moritz Hesener und Alexander Koch das Fazit: „Das Wetter war fast immer trocken und sonnig. Die Stimmung im Team war sehr entspannt und super gut. Alle haben Hand in Hand zusammengearbeitet und dazu beigetragen, dass wir am Ende bei unserem allerersten Team-Etappenrennen eine Top Ten-Platzierung erreicht haben.

Über Stock und über Stein führt die Bike Transalp die Fahrer.

Es war eine unglaubliche und unvergessliche Woche mit vielen netten Menschen, tollen Eindrücken und sportliche Höchstleistungen vom Allerfeinsten.“

Ein Artikel von Nicole Voss

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Marvin Tröster - Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Marvin Tröster
Auszubildender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Meine Ausbildung bei ontavio

Hallo, mein Name ist Marvin, ich bin 21 Jahre alt, komme aus dem schönen Kirchhundem und mache seit dem 01. August 2020 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei ontavio.

Nachdem ich Anfang 2018 mein Abitur a...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende Industriekauffrau
Aneta Alijaj
Auszubildende Industriekauffrau
#Azubileben - Was ist jetzt anders?

Hallo Leute 😀bestimmt stellen sich viele die Fragen: Wie läuft das Azubileben ab ❓ Was verändert sich❓

Ich bin jetzt schon ein paar Monate im ,,Arbeitsleben'' drin. Es ändert sich so einiges und man selbst än...

#weiterlesen
Charline Urban - Azubi Technische Produktdesignerin
Charline Urban
Azubi Technische Produktdesignerin
Onboarding & virtuelle Werksführung

Hallo zusammen 👋

wir haben in dem letzten Jahr viele neue Kollegen und Kolleginnen dazu bekommen. Und um ihnen das Einarbeiten und einen guten Start bei TRACTO zu ermöglichen, gibt es bei uns das Onboarding neuer TRACTO Familienmi...

#weiterlesen

Bildergalerie: Moritz Hesener und Alexander Koch erkämpfen sich Platz 9 bei Bike Transalp