Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 06. März 2019

NABU-Experte informiert

Großes Interesse am Obstbaum-Schnittkurs in Serkenrode

Franz-Josef-Göddecke, Vorsitzender des Naturschutzbundes Olpe (NABU), zeigte Tipps und Tricks rund um den Obstbaum-Schnitt.
Franz-Josef-Göddecke, Vorsitzender des Naturschutzbundes Olpe (NABU), zeigte Tipps und Tricks rund um den Obstbaum-Schnitt.
Foto: privat
Finnentrop. Wer viel Obst ernten will, muss seine Obstbäume regelmäßig schneiden. Dabei muss einiges beachtet werden. Daher hatte die Gemeinde Finnentrop kürzlich zu einem Kurs „Obstbaumschnitt in Theorie und Praxis“ eingeladen.

Franz-Josef-Göddecke, Vorsitzender des Naturschutzbundes Olpe (NABU), kann auf langjährige Erfahrungen im Obstbaumschnitt zurückblicken. Auf Einladung der Gemeinde Finnentrop war er kürzlich in Serkenrode zu Gast, wo der NABU-Kurs angeboten wurde. Mehr als 40 Interessierte nahmen daran teil.  

Nach einer etwa 90-minütigen theoretischen Einführung im Landgasthof Schmitt-Degenhardt ging es auf eine nahegelegene Obstwiese, wo die wichtigsten Schnittmaßnahmen an verschiedenen Bäumen gezeigt wurden.
Franz-Josef Göddecke wies darauf hin, keinesfalls den Pflanzschnitt zu vergessen. Dieser sei ausschlaggebend für die spätere Entwicklung des Baumes. Erziehungs-, Erhaltungs- und Auslichtungsschnitt wurden anschaulich demonstriert. Dabei kamen auch die Technik des Schneidens und die Gesetze der Schnittwirkung nicht zu kurz.

Nach einem interessanten und lehrreichen Vormittag bei trockenem Wetter machten sich die Teilnehmer schließlich auf den Weg in den eigenen Garten, um ihre Fachkenntnisse an den eigenen Obstbäumen anzuwenden.
Wer Obstbäume pflanzt oder gar Obstwiesen anlegt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz. Das gilt besonders, wenn standortgerechte, hochstämmige Obstbäume mit langer Lebenserwartung gepflanzt werden. Weitere Infos hierzu erteilt die Gemeinde Finnentrop (Brigitte Kümhof, Tel. 02721/512154).
(LP)

Bildergalerie: Großes Interesse am Obstbaum-Schnittkurs in Serkenrode