Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 14. April 2017

Finnentroperinnen besichtigen Frauenberatungsstelle in Olpe

Finnentroperinnen besichtigen Frauenberatungsstelle in Olpe
Foto: Prillwitz
Olpe/Finnentrop. Einige Frauen des Internationalen Frauentreffs Finnentrop und des "kinder-, jugend- & kulturhauses" Finnentrop sind kürzlich nach Olpe zur Frauenberatungsstelle gefahren. Dort wurden sie von Anette Pfeifer und Sabine Wullenweber empfangen.

Im Gruppenraum des Hauses erklärten die beiden die Arbeit des Vereins „Frauen helfen Frauen“. Das Angebot umfasst Beratung, Unterstützung und Betreuung. Die Rat suchenden Mädchen und Frauen sind von körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt betroffen. Oft begleitet die Polizei die Betroffenen nach einem Einsatz zu Hause zu einer Beratungsstelle.

Im Frauenhaus können acht Frauen mit ihren Kindern aufgenommen werden. Im vergangenen Jahr waren es 50 Frauen und 37 Kinder. Die Mehrzahl kam nicht aus dem Kreis Olpe. Bei einem Rundgang durch das Haus wurden im ersten und zweiten Stock die Büro- und Beratungsräume angeschaut, in denen  die Gespräche der Mitarbeiterinnen mit den Frauen stattfinden. Schweigepflicht ist oberstes Gebot Bei Konflikten in der Partnerschaft und Familie, Trennung und Scheidung, Ängsten und Depressionen, akuten Krisensituationen oder Konflikten am Arbeitsplatz gibt es Vermittlungen in ein Frauenhaus. Der Beratungsgrund kommt oft erst in der zweiten oder dritten Sitzung zur Sprache.

Die Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle bieten außerdem Vortrags- und Mitmachveranstaltungen für Gruppen an. Angebote, Termine und Kosten können einem Flyer entnommen werden. Schweigepflicht ist oberstes Gebot ebenso wie die Geheimhaltung der Adresse des Frauenhauses.
(LP)

Bildergalerie: Finnentroperinnen besichtigen Frauenberatungsstelle in Olpe