Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 30. April 2017

Bürgermeister Heß und Fraktionsvorsitzender Helmig gratulieren

Dorfhaus in Deutmecke eingeweiht

Der gemütliche Innenraum lädt zum Verweilen ein.
Der gemütliche Innenraum lädt zum Verweilen ein.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Deutmecke. Das neue Dorfhaus, das auf Initiative der Dorfgemeinschaft Deutmecke entstanden ist, wurde am Sonntag, 30. April, im Beisein der Dorfbewohner, Spender, Unterstützer, Mithelfer und Gönner feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Matthias Nagel vom Verein Dorfgemeinschaft Deutmecke freute sich über die vielen Besucher, darunter Bürgermeister Dietmar Heß, Frank Nennstiel als Vertreter der Sparkasse, Ralf Helmig als Fraktionsvorsitzender, Ludwig Rasche von der Gemeinde und Pastor Kinold, der die Räume anschließend einsegnete. Der MGV Fretter unter Leitung von Christof Ohm gab den guten Ton an.

„Bis letzte Woche hat es noch geregnet und das war gut so“, eröffnete Matthias Nagel die Begrüßung. „Wir haben noch Splitt um die Hütte verteilen müssen und bei Regen staubt es nicht so sehr.“ Doch zur Einweihung wünschte man sich gutes Wetter – und dieser Wunsch wurde erfüllt. „Außerdem ist es etwas Besonderes“, so Nagel weiter, „dass an einem Tag der Bürgermeister und der Pastor zusammen in unserem kleinen Ort sind.“ Während der erste Mann der Gemeinde ein sauerländer Flachgeschenk überreichte, kam von Pastor Kinold „das nasse Geschenk in Form von Weihwasser.“ Im Winter wie im Sommer Matthias Nagel ließ kurz die Geschichte des Dorfgemeinschaftshauses Revue passieren. So war bis dato der Mutter Gottes Bildstock im Ort der allgemeine Treffpunkt. Allerdings war man hier an den Sommer und trockenes Wetter gebunden. „2012 forderten die Frauen im Dorf, an dieser Stelle zumindest einen Unterstand zu errichten.“ Die Planungen nahmen zum Jahreswechsel erste Züge an. 2013 kam die Idee, ein kleines Häuschen zu bauen. Ein Standort wurde gesucht, der im Januar 2014 mit dem heutigen Grundstück gefunden wurde. „Das Dorfgemeinschaftshaus liegt direkt am Radweg, jeweils zweieinhalb Minuten vom Kinderspielplatz und der Marienkapelle entfernt. Damit liegt es zentral in Deutmecke.“

Im Februar 2014 wurden in einer Dorfversammlung das Projekt vorgestellt und Kontakt mit der Gemeinde bezüglich der Baugenehmigung aufgenommen. „Das Projekt wurde aber so groß, dass wir zunächst einen Verein gegründet haben, der das Ganze trägt“, so Nagel. Der Verein Dorfgemeinschaft Deutmecke wurde im Oktober 2014 gegründet und bekam Anfang des Jahres sogar die Auszeichnung als „Verein des Jahres“ im Sparkassenwettbewerb. Fünf Jahre bis zur Fertigstellung Vor rund einem Jahr begannen die Bauarbeiten, die nun fertig gestellt sind. 54 Quadratmeter umfasst das Haus. Herzstück ist ein großer 34 Quadratmeter großer Raum mit Theke und Kamin. Der Großteil der Baukosten des Hauses wurde über Spenden aufgebracht. Mit einem neuen Dorfhaus ist nun ein Versammlungsort und Treffpunkt für alle Bewohner geschaffen worden, der rund 40 Leuten Platz bietet.

„Wir machen das eigentlich für uns“, brachte es Matthias Nagel auf den Punkt. „Wir wollten keine Schützenhalle, sondern ein kleines Haus, so klein wie der Ort. Fünf Jahre liegen zwischen der Idee und der jetzigen Fertigstellung. Einige Dinge müssen noch ergänzt werden und wir haben auch noch einige Ideen, die umgesetzt werden können. Aber wir sind auch stolz, dass derzeit schon über 70 Personen unserem Verein beigetreten sind und viele sich aktiv einbringen.“ Dieses Engagement lobte auch Bürgermeister Dietmar Heß: „Das zeichnet uns und Sie im ländlichen Raum aus. Da packt man noch selber an.“ Anschließend konnten alle bei Kaffee, Kuchen, kühlen Getränken und Speisen das Dorfhaus  besichtigen und miteinander ins Gespräch kommen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Dorfhaus in Deutmecke eingeweiht