Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 16. Mai 2017

Bürgerhilfe sucht weitere Lesepaten für Finnentroper Grundschulen

Bürgerhilfe sucht weitere Lesepaten für Finnentroper Grundschulen
Symbolfoto: Prillwitz
Finnentrop. Vor genau fünf Jahren fiel der Startschuss für das Projekt „Lesepaten“ – seinerzeit ein Gemeinschaftsprojekt von Bürgerhilfe Finnentrop und offener Ganztagsgrundschule Finnentrop. Nun werden weitere Ehrenamtliche gesucht.

Bei dem Projekt geht es zum einen darum, einzelnen Kindern oder auch einer Gruppe von Kindern etwas vorzulesen und sie für die Welt der Bücher zu begeistern. Gleichzeitig sollen die Kinder beim Lesen unterstützt und ihre Sprachentwicklung gefördert werden.

Insbesondere viele Kinder mit Migrationshintergrund benötigen hier individuelle Hilfe. Vielfach ist auch eine Hilfestellung bei den Hausaufgaben erwünscht. Ehrenamtliche können montags bis donnerstags von 14 bis 15 Uhr tätig werden. Projekt auf weitere Schulen verteilt Das Projekt wurde zwischenzeitlich von der Finnentroper Grundschule auf die weiteren Schulen im Grundschulverbund Lennetal, das heißt auf die Schulen in Bamenohl und Rönkhausen, ausgeweitet, so dass auch hier neue Paten willkommen sind.

Auch der katholische Grundschulverbund Frettertal mit den Standorten Schönholthausen und Fretter würde sich über Lesepaten und ehrenamtliche Unterstützung bei der Über-Mittag-Betreuung freuen. Der Bürgerhilfe liegt ganz aktuell eine Anfrage der Grundschule Schönholthausen vor, die die ehrenamtliche Arbeit nun weiter ausbauen möchte. Einsatzzeiten individuell absprechen Die Einsatzzeiten für Lesepaten sind bei diesen Schulen individuell abzusprechen. Interessierte können sich bei der Bürgerhilfe Finnentrop melden. Die Sprechstunden der Bürgerhilfe sind jeweils dienstags von 10 bis 12 Uhr im Bürgertreff am Rathaus. Auch außerhalb dieser Zeiten ist die Bürgerhilfe Finnentrop unter Tel. 0175/511 90 73 oder per E-Mail buergerhilfe-finnentrop@web.de erreichbar.
(LP)

Bildergalerie: Bürgerhilfe sucht weitere Lesepaten für Finnentroper Grundschulen