Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 09. April 2020

Ehrenamtliches Engagement

Brauchtum aufrecht erhalten: Martin Pfeil baut Klepstern

Martin Pfeil hält eine der von ihm gebauten Klepstern in den Händen.
Martin Pfeil hält eine der von ihm gebauten Klepstern in den Händen.
Foto: Nicole Voss
Lenhausen. Martin Pfeil ist handwerklich geschickt, kreativ und ein Fan des Brauchtums. Mehr noch: Der Lenhauser trägt mit seiner Tatkraft dazu bei, dass das Jahrhunderte alte Brauchtum des Klepstern in Lenhausen und den umliegenden Orten aufrechterhalten wird.

Martin Pfeil baut die Klepstern, die am Karfreitag und Karsamstag bekanntlich das Glockengeläut der Kirchen ersetzen. Ein Blick in die häusliche Werkstatt zeigt die gestalterische Vielfalt. Es gibt Klepstern von 18 Zentimetern für Kinder bis zum großen Kasten. Das Modell für die jüngsten Brauchtumspfleger hat Martin Pfeil selbst entworfen.
Tim und Mia machen beim klepstern mit.
Verwendet wird ausschließlich Buchenholz, wie der gebürtige Siegerländer betont. Vom Stück Holz bis zur fertigen Klepster vergehen etwa acht Stunden, die Martin Pfeil ehrenamtlich leistet. Erst wird die Bodenplatte gesägt, gehobelt und geschliffen. Danach werden die Seitenteile angebaut. Für die passenden Geräusche wird die Klepster mit einer Rolle und Holzstiften bestückt.Martin Pfeil baut die Klepstern kostenlos und so, dass er sie auch reparieren kann. Am Gründonnerstag waren lediglich die Anschauungsstücke vorhanden, wie Martin Pfeil erklärte und hinzufügte, dass die Guten schon weg waren.

Etwa 20 Klepstern hat er in diesem Jahr gebaut. Auch nach den Kartagen wird er nicht „arbeitslos“. Die Holztafeln für den neuen Lenhauser Maibaum und Dekoartikel für den Adventsmarkt im Hause Pfeil sind die nächsten Arbeiten, mit denen der Lenhauser gerne seine Zeit verbringt.
Auch Emma-Sophia und Paulina haben sich einen Platz auf dem Balkon zum Klepstern ausgesucht.
In Lenhausen ruft der Heimatverein alle Kinder auf, am Klepstern zu Hause teilzunehmen. Dazu sollten sich die Kinder auf den Balkon, die Terrasse oder ans Fenster stellen und zu den folgenden Zeiten (Karfreitag, 10. April, um 7, 12 und 18 Uhr sowie Karsamstag, 11. April, um 7 und um 12 Uhr) klepstern.
Ein Artikel von Nicole Voss

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Leon Minski - Auszubildender Industriekaufmann
Leon Minski
Auszubildender Industriekaufmann
#Lehrgang-Drehen und Fräsen!

Hallo zusammen,

wir sind Luis (20) und Janek (19), Auszubildende zum #WerkzeugmechanikerIn im 2 Lehrjahr bei der Firma Heinrichs👍 Momentan besuchen wir den Drehen- und Fräsen-Lehrgang auf der LEWA. Hier bekommen wir in insgesamt 6 Woch...

#weiterlesen
Patrick Toffel - Ausbildungsleitung
Patrick Toffel
Ausbildungsleitung
Der Anfang ist gemacht!!!

Hallo zusammen 🖐

Heute möchte ich Euch unsere neuen Auszubildenden vorstellen... 💪🙋‍♂️🙋🙋‍♂️

Anna Luhn, gerade 18 Jahre alt geworden, macht die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft f&uum...

#weiterlesen
Paul Hoffmann - Auszubildender
Paul Hoffmann
Auszubildender
70 Jahre Eibach - Jubiläum als Gartenparty

Hallo zusammen!

Im Jahr 1951 hat Heinrich Eibach in Rönkhausen eine kleine Federnfabrik gegründet. 70 Jahre später ist die Heinrich Eibach GmbH ein Global Player und Weltmarktführer in Sachen Industriefedern und Fahrwe...

#weiterlesen

Bildergalerie: Brauchtum aufrecht erhalten: Martin Pfeil baut Klepstern