Nachrichten Dies und das
Finnentrop, 09. April 2020

Ehrenamtliches Engagement

Brauchtum aufrecht erhalten: Martin Pfeil baut Klepstern

Martin Pfeil hält eine der von ihm gebauten Klepstern in den Händen.
Martin Pfeil hält eine der von ihm gebauten Klepstern in den Händen.
Foto: Nicole Voss
Lenhausen. Martin Pfeil ist handwerklich geschickt, kreativ und ein Fan des Brauchtums. Mehr noch: Der Lenhauser trägt mit seiner Tatkraft dazu bei, dass das Jahrhunderte alte Brauchtum des Klepstern in Lenhausen und den umliegenden Orten aufrechterhalten wird.

Martin Pfeil baut die Klepstern, die am Karfreitag und Karsamstag bekanntlich das Glockengeläut der Kirchen ersetzen. Ein Blick in die häusliche Werkstatt zeigt die gestalterische Vielfalt. Es gibt Klepstern von 18 Zentimetern für Kinder bis zum großen Kasten. Das Modell für die jüngsten Brauchtumspfleger hat Martin Pfeil selbst entworfen.
Tim und Mia machen beim klepstern mit.
Verwendet wird ausschließlich Buchenholz, wie der gebürtige Siegerländer betont. Vom Stück Holz bis zur fertigen Klepster vergehen etwa acht Stunden, die Martin Pfeil ehrenamtlich leistet. Erst wird die Bodenplatte gesägt, gehobelt und geschliffen. Danach werden die Seitenteile angebaut. Für die passenden Geräusche wird die Klepster mit einer Rolle und Holzstiften bestückt.Martin Pfeil baut die Klepstern kostenlos und so, dass er sie auch reparieren kann. Am Gründonnerstag waren lediglich die Anschauungsstücke vorhanden, wie Martin Pfeil erklärte und hinzufügte, dass die Guten schon weg waren.

Etwa 20 Klepstern hat er in diesem Jahr gebaut. Auch nach den Kartagen wird er nicht „arbeitslos“. Die Holztafeln für den neuen Lenhauser Maibaum und Dekoartikel für den Adventsmarkt im Hause Pfeil sind die nächsten Arbeiten, mit denen der Lenhauser gerne seine Zeit verbringt.
Auch Emma-Sophia und Paulina haben sich einen Platz auf dem Balkon zum Klepstern ausgesucht.
In Lenhausen ruft der Heimatverein alle Kinder auf, am Klepstern zu Hause teilzunehmen. Dazu sollten sich die Kinder auf den Balkon, die Terrasse oder ans Fenster stellen und zu den folgenden Zeiten (Karfreitag, 10. April, um 7, 12 und 18 Uhr sowie Karsamstag, 11. April, um 7 und um 12 Uhr) klepstern.
Ein Artikel von Nicole Voss

Ausbildung in Finnentrop und Umgebung


Ilkay Yildirim - Azubi Industriekauffrau
Ilkay Yildirim
Azubi Industriekauffrau
Die AP-1 steht an!

Hallo zusammen😊,

diese Woche habe ich drei unserer #LEWAzubis aus dem dritten Ausbildungsjahr interviewt. Für Maarten Behlau (Elektroniker für Betriebstechnik), Kevin Degenhard (Industriemechaniker) und Hendrik Klein (Zerspanungsm...

#weiterlesen
Lea Siepe - Auszubildende Industriekauffrau
Lea Siepe
Auszubildende Industriekauffrau
Auslandspraktikum Portsmouth – in drei Wochen geht’s los!

Auch in diesem Jahr bietet GEDIA uns kaufmännischen Azubis aus dem 2. Lehrjahr die Chance ein Auslandspraktikum in England zu absolvieren. Ich (Lukas Kremer) und meine 👩‍💼 Azubikollegin Lea Siepe freuen uns auf die Möglichkeit und...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende Industriekauffrau
Aneta Alijaj
Auszubildende Industriekauffrau
Vom Schreibtisch ins Arbeitsleben

Hi,

mein Name ist Leon, ich bin 18 Jahre alt und mache meine Ausbildung zum #Industriekaufmann bei #HEINRICHS. 😁

Die ersten zwei Wochen in meiner Ausbildung habe ich im Werkzeugbau und in der Produktion verbracht....

#weiterlesen

Bildergalerie: Brauchtum aufrecht erhalten: Martin Pfeil baut Klepstern