Nachrichten Dies und das
Finnentrop, Finnentrop-Fretter, 29. August 2016

150 Jahre Imkerverein Frettertal / Neue Infotafeln

Bienenzüchter feiern rund Geburtstag

Die Bienenzüchter waren bestens gelaunt bei den Jubiläumsfeierlichkeiten, bei denen mit Bernadette Gastreich auch die 1. stellvertretende Bürgermeisterin vorbeischaute.
Die Bienenzüchter waren bestens gelaunt bei den Jubiläumsfeierlichkeiten, bei denen mit Bernadette Gastreich auch die 1. stellvertretende Bürgermeisterin vorbeischaute.
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Im Rahmen des 150- Jährigen Jubiläums des Imkervereins Frettertal, das am Sonntag, 28. August gefeiert wurde, präsentierte der Vorsitzende Stefan Hesse umfangreiche Infotafeln, die die Arbeit der Imker und der Bienen vorstellen. Diese Tafeln sind ab sofort auf der Streuobstwiese des Wasserbeschaffungsverbands zwischen Fretter und Ostentrop zu finden.

„Wir haben in unserem Verein 28 Imker mit rund 100 Völkern“, erklärte Stefan Hesse, „aber wir brauchen natürlich immer neue Imker, die die Arbeit fortsetzen. Wer einmal mit den Bienen gearbeitet hat, der kommt nicht mehr davon los. Dabei muss man bedenken: Bienen sind die wichtigsten Nutztiere. Ihre Bestäubung ist für den Menschen überlebenswichtig. Der Honig ist dabei eigentlich nur eine leckere Zugabe.“

Diese leckere Zugabe ist allerdings in diesem Jahr wetterbedingt nicht so umfangreich zu finden. „Die Erträge sind geringer als im Vorjahr“, sagte Margret Cordes, die als Vertreterin des Kreisimkerverbands gratulierte. Sie hatte außerdem einen Nachweis dabei, dass der heutige Imkerverein, der aus dem am 14. Januar 1886 in Schönholthausen gegründeten „Landwirtschaftlichen Lokalverein Serkenrode“ hervorgegangen ist, wohl schon zwei Jahre früher gegründet wurde. „Sie sind damit neben Kirchhundem der älteste Imkerverein im Kreis.“ Als Geschenk hatte sie ein sogenanntes „Honigrefraktometer“ mit. Damit lässt sich der Wassergehalt im Honig bestimmen. „Den können Ihre Mitglieder sicher gut gebrauchen“, sagte Cordes. Bernadette Gastreich als Vertreterin der Gemeinde Finnentrop gratulierte ebenfalls und wünschte sich, dass die Arbeit der Imker mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wird. „Bei der Begehung der Dörfer im Rahmen des Wettbewerbes ,Unser Dorf hat Zukunft´ habe ich öfters Imker angetroffen und war fasziniert von deren Arbeit“, so die 1. Stellvertretende Bürgermeisterin.

Die neuen Schautafeln sollen die öffentliche Präsenz der Imker und ihrer Arbeit erhöhen. Die Idee kam von Albert Epe, der ähnliche Schautafeln in seinem Urlaub entdeckt hatte. „Mit Hilfe der Firma Maag und des Dorfvereins Fretter haben wir schließlich die Idee in die Tat umgesetzt“, so Stefan Hesse. Finanzielle Unterstützung gab es dabei auch durch die Sparkasse Finnentrop. Das beliebte Sauerländer Flachgeschenk hatte Josef Wurm im Gepäck.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Bienenzüchter feiern rund Geburtstag