Nachrichten Dies und das
Drolshagen, Drolshagen, 28. März 2016

Stadtmarketing-Verein organisiert GPS-Eiersuche

Per Sateliten-Ortung den Ostereiern auf der Spur

Florian Ackerschott (10) ließ sich von Förster Peter Heinemann den GPS-Empfänger erklären und wollte sofort loslegen.
Florian Ackerschott (10) ließ sich von Förster Peter Heinemann den GPS-Empfänger erklären und wollte sofort loslegen.
Fotos: Volker Lübke
Schokoladeneier und Ostertorte waren gestern. Am Ostermontag hielt es viele nicht mehr in den eigenen vier Wänden. Schließlich hält der Frühling Einzug. So steht es jedenfalls im Kalender. Entsprechend groß war die Resonanz auf die GPS-Ostereiersuche am Stuppenhof.

Bereits im zwölften Jahr hatte der Stadtmarketingverein die österliche Abwechslung organisiert. Anstelle von Osterkörbchen wurden die wetterfest gekleideten Teilnehmer mit GPS-Geräten ausgestattet. Förster Peter Heinemann erklärte nicht nur die Funktion der Geräte sondern auch die Spielregeln. Die „Ostereier“, die er auf der acht bzw. sechs Kilometer langen Strecke in Wald und Flur versteckt hatte, durften nämlich nicht eingesammelt werden. Sie enthielten – wie beim bekannten Geo-Caching – die Koordinaten für den nächsten Fund und mussten deshalb für die folgenden Spielteilnehmer zurückbleiben.

„Im letzten Ei steckt die Anweisung, ‚zurück zum Stuppenhof‘, erklärte Heinemann LokalPlus. Nach zwei- bis vierstündiger Ostereiersuche kamen die Startnummern in eine Lostrommel. Als Gewinn winkte ein Verzehrgutschein für das Restaurant am Stuppenhof, freute sich Regine Rottwinkel vom Drolshagen Marketing e.V. über die rege Beteiligung.
Für Thorsten David und seine Familie sit Geocaching regelmäßige Freizeitbeschäftigung.
Alte Hasen trafen bei der Suche auf Neulinge und echte Profis. Thorsten David und seine Familie sind seit der ersten GPS-Ostereiersuche in Drolshagen dabei. „Geo-Caching kann man überall machen“, erzählt er. Auf Dienstreisen oder im Urlaub erlebe man dabei spannende Dinge.
der GPS-Empfänger führte die Teilnehmer zu den Ostereiern, die Peter Heinemann versteckt hatte. Schlüssel zum Zeil sind dabei die Koordinaten.
Frank Ackerschott und seine Familie nutzten das Angebot des Marketingvereins zum Kennenlernen. Schnell hatte Florian (10 J.) die Funktion des GPS-Gerätes verstanden. Da bleib keine Zeit für langes Reden mit dem LokalPlus-Reporter. „Los, hier geht’s lang“, zog er seine Eltern in Richtung Wald.
Die Fachgruppe Ortung des THW Olpe nutzte das Angebot als Übung. Regine Rottwinkel vom Marketingverein (2.v.r.) freute sich über die rege Beteiligung.
Mit Mann und Maus, Kind und Hund rückte eine Gruppe des THW-Olpe an. „Wir nutzen das Angebot als Übung“, erklärte Anette Leusmann. Die Fachgruppe Ortung des THW ließ sich diesmal nicht von den Spürnasen ihrer vierbeinigen Kollegen leiten, sondern den Spielregeln der Sateliten gestützten Ostereiersuche entsprechend von den mitgebrachten GPS-Empfängern.
Ein Artikel von Volker Lübke

Bildergalerie: Per Sateliten-Ortung den Ostereiern auf der Spur