Nachrichten Dies und das
Drolshagen, Drolshagen, 9. Juni 2016

Kinder- und Jugendchor werden fünf Jahre alt: Konzert im St. Clemens Haus

„Kino für die Ohren" mit den „ChorLibris“

Mit Stimm- und Bewegungsübungen zur Lockerung beginnt die Probe.
Mit Stimm- und Bewegungsübungen zur Lockerung beginnt die Probe.
Fotos: Rüdiger Kahlke
Die ersten Kinder sitzen schon im Halbkreis. Da kommt Paul mit seiner Mutter rein. Er möchte mitsingen. "Geht das?" Die Frage der Mutter ist rhetorisch. Klar geht das. Und Paul ist gleich mittendrin in der Runde der „ChorLibris“, mittendrin im Drolshagener Kinderchor.

Der wurde vor fünf Jahren gegründet. Das kleine Jubiläum wird am Samstag, 25. Juni, gefeiert – mit einem Konzert. „Kino für die Ohren: Licht aus - Musik an", heißt es dann ab 17 Uhr im St. Clemens Haus. Bis dahin stehen erstmal Proben an. Gesungen wird jeweils dienstags nachmittags im Mehrzweckraum des St. Gerhardushauses. Das ist schon das dritte Domizil des Chores.

Zum Auftakt fanden sich die Akteure in einem Raum im Wohnhaus „Auf'm Kampe“ ein. Zur ersten Probe kamen bereits so viele Kinder, dass sich der Raum gleich als zu klein erwies, erinnert sich Silvia Schürmann, die den Kinderchor betreut. Chorleiterin der Frauen gibt Anstoß Die Idee zur Gründung hatte Chorleiterin Petra Meister vom Frauenchor „ChoryFeen“. Beim Weihnachtsmarkt saßen Kinder in den vorderen Reihen, als der Frauenchor sang. Die Kleinen stimmten lauthals in die Lieder mit ein. Für Petra Meister und ihre Chor-Schwestern war das der Anstoß dafür, einen Kinder- und Jugendchor aus der Taufe zu heben. Der teilt sich inzwischen in einen Kinderchor- und einen Jugendchor auf. „Wenn die Kinder zur weiterführenden Schule wechseln, wechseln sie auch in den Jugendchor", erklärt Stephanie Sondermann, die seit Jahresbeginn beide Chöre leitet. Zehn Mädchen und zwei Jungen sind bereits seit dem Start im Oktober 2011 dabei. Im März wurden sie für fünfjährige Chorzugehörigkeit bei der zentralen Sängereherung der Stadt Drolshagen mit dem Ehrenzeichen in Bronze und einer Urkunde vom Sängerbund Bigge-Lenne ausgezeichnet. „Freude an Musik und Gesang" hat Silvia Schürmann bei den Kindern ausgemacht. Jakob (10) bestätigt das. Er ist im Chor dabei, hat „vorher auch schon gesungen". Mit Spaß bei der Sache Mit Stimmübungen und Bewegung im Kreis startet Stephanie Sondermann die Chorprobe. Und dann stehen die Lieder an, die auf dem Programmzettel für das Konzert Ende Juni stehen. „Probier's mal mit Gemütlichkeit": Mehrfach setzen die Kinder an, Stephanie Sondermann fordert mehr Power in der Stimme, mehr Empathie: "Das war ja wie eingeschlafene Füße." Die Reaktion kommt sofort. Man merkt: Den Kindern macht's Spaß. Der Chorleiterin auch. Es geht weiter mit "The lion sleeps tonight". „Mein Lieblingslied", freut sich Maja (8). Dann verteilt Stephanie Sondermann Handpuppen, die das folgende "Mahna, mahna" mitsingen. Jugendliche reden mit Die Lieder sucht sie mit den Kindern aus. „Vor allem die Jugendlichen wollen mitreden", sagt die Chorleiterin. Aber: „Auch die Kleinen sagen schon mal: Das finden wir doof." Dann muss die Chorleiterin neu suchen. Tipps gibt es bei Fortbildungen. „Da tauschen wir uns aus", sagt Stephanie Sondermann. Zuweilen sucht sie auch im Internet nach mehrstimmigen Sätzen. Ist nichts dabei, muss sie „alles selbst umschreiben." Zwischendurch macht sie gerne „auch mal was Klassisches". Das ist die Chorliteratur, die auch Erwachsene singen, um die Kinder an die Chöre ranzuführen. Es gibt auch „viel Englisches. Das kennen und hören die Jugendlichen."
Socken sind die Grundlage für "Mahna, mahna". Jedes Kind hat seine Lieblingssocke.
Ermöglicht wird das Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche durch den Frauenchor „ChoryFeen“ und Sponsoren wie der Sparkasse. Die unterstützt auch die Ausrichtung des Konzerts am 25. Juni. Mia (9) singt mit, weil ihr der Chor gefällt. Das Programm verspricht Hits aus der Filmwelt und als Gäste treten die „ChoryFeen“ auf.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Bürobedarf Schürmann. (LP)
Ein Artikel von Rüdiger Kahlke

Bildergalerie: „Kino für die Ohren" mit den „ChorLibris“