Nachrichten Dies und das
Drolshagen, Drolshagen, 13. Mai 2015

Stadt Drolshagen bietet kostenlose Beratung an

Barrierefreiheit im Fokus

Zum Thema Barrierefreiheit in Neu- und bestehenden Bauten können sich Einwohner der Stadt Drolshagen am 21. Mai beraten lassen.
Zum Thema Barrierefreiheit in Neu- und bestehenden Bauten können sich Einwohner der Stadt Drolshagen am 21. Mai beraten lassen.
Die Stadt Drolshagen wirbt für einen „maßvollen Rückbau" von Barrieren in und an Gebäuden sowie für barrierefreie Neubauten von Wohnhäusern. Zu diesem Thema bietet die Kommune kostenlose Beratungsgespräche an.

Helmut Ackva, Stadtplaner im Fachbereich 4 Planen, Bauen, Wohnen der Stadt Drolshagen, geht nach vorheriger Anmeldung gezielt auf individuelle Anliegen von Bürgern ein. Skizzierte Planvorstellungen sollten, müssen aber nicht zur Bauberatung mitgebracht werden. Ackva informiert Besucher unter anderem über Art und Umfang der förderfähigen Baumaßnahmen, gebäude- und gartenarchitektonische Planungsimpulse, Tipps zur gebäudetechnischen und demenziell begründete Sicherheitsausstattung.

Die jeweils 45-minütigen Gespräche finden am Donnerstag, 21. Mai, zwischen 14 und 17 Uhr im "AGIL-Ehrenamtsbüro" des Mehrgenerationenhauses an der Gerberstraße (Zugang über den ehemaligen Haupteingang) statt. Interessenten werden gebeten,
sich bis Dienstag, 19. Mai, für die Beratung anzumelden. Das ist auf drei Wegen möglich: entweder telefonisch bei der Stadtverwaltung Drolshagen unter 02761/970170, persönlich in Raum 208 des Alten Klosters oder per E-Mail an h.ackva@drolshagen.de. (LP)
Die Stadt Drolshagen weist darauf hin, dass die örtlichen Bauberatungen ausschließlich informeller Natur sind und nicht die staatlichen Bewilligungsstellen im Kreishaus Olpe ersetzen. Für konkrete Antragsstellungen - auf Darlehns- und/oder Zuschussbasis - ist die Wohnbauförderstelle des Kreises Olpe ( Bernhard Steiner, 02761/81250) und in pflegerischen Angelegenheiten die Pflegeberatungsstelle des Kreises Olpe (Gisela Haßler, 02761/81220) zuständig.

Bildergalerie: Barrierefreiheit im Fokus