Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 19. Oktober 2015

Werthmann Werkstätten laden zum Tag der offenen Tür in neue Produktionsstätte ein

„Wir fühlen uns mittlerweile pudelwohl"

Silke Kammerer als Vorsitzende des Werkstattrates und Leiter Andreas Mönig freuen sich auf den Tag der offenen Tür am 24.Oktober.
Silke Kammerer als Vorsitzende des Werkstattrates und Leiter Andreas Mönig freuen sich auf den Tag der offenen Tür am 24.Oktober.
Foto: Extern
Am Samstag, 24. Oktober, öffnen die Werthmann Werkstätten des Caritasverbandes Olpe, Abteilung Attendorn, für alle Interessierten ihre Türen. Die rund 6200 Quadratmeter große Produktionsstätte, im Askay 42, dient seit dem 31. August als die neue Arbeitsstätte für 320 Beschäftigte mit Behinderungen. Zuvor wurde die Fläche von „Mubea“ genutzt.

„Alle Beteiligten sind froh, die neuen Räumlichkeiten zu eröffnen und diese den Bürgern und Bürgerinnen vorzustellen“, so der Leiter der Werkstätten Andreas Mönig. Rückzugsmöglichkeit im Innenhof Helle, freundliche Räume und klare Strukturen in der Anordnung zeichnen die neue Abteilung in Attendorn aus. Neben dem Eingang befindet sich ein großer und heller Speisesaal mit Küche und angeschlossenem Bistro. Ein benachbarter Innenhof bietet eine geschützte Rückzugsmöglichkeit.

„Nach den ersten Anfangsproblemen fühlen wir uns mittlerweile pudelwohl in der neuen Werkstatt“, spricht Silke Kammerer als Vorsitzende des Werkstattrates stellvertretend für die Menschen mit Behinderungen.Sanitäre Anlage behindertengerecht Angrenzend an den Speisesaal bildet ein breiter Gang die „Hauptschlagader“ zu den Arbeitsbereichen. Dazu gehört auch der Förderbereich mit Gruppen für 34 Beschäftigte. Es schließt sich der „SenioRA Bereich“ an, der Arbeitsmöglichkeiten für ältere Beschäftigte bietet. Des Weiteren folgen die Montagebereiche, die Schreinerei und ein Lager. Für jeweils zwei Arbeitsbereiche gibt es jetzt neben der Umkleide auch eine barrierefreie und behindertengerechte sanitäre Einrichtung.
Skizze des neu bezogenen Gebäudes der Werthmann Werkstätten.
In der oberen Etage gibt es neben einer großen Terrasse auch den Berufsbildungsbereich, die Verwaltung und die Leitung.
„Wir machen Arbeit möglich“: Unter diesem Motto haben alle Interessenten am 24. Oktober von 14 bis 17 Uhr die Möglichkeit, die neuen Räume der Werthmann Werkstatt zu sehen und zu erkunden.

Einzelne Führungen durch die Räume und Bereiche werden angeboten, und die Beschäftigten geben einen praxisnahen Einblick in die einzelnen Bildungs- und Arbeitsbereiche. Weiterhin besteht die Möglichkeit, mit den Mitarbeitern und Beschäftigten ins Gespräch kommen. Erlös für Anschaffung einer Rollstuhlschaukel Die Gala Abteilung der Werkstatt präsentiert vor dem Lager einen Querschnitt ihrer Arbeiten, die nicht nur klassische Gartenarbeit umfasst.

Ein Zelt im Innenhof bietet weitere Sitzmöglichkeiten. Hier kann man auch die angebotenen Speisen und Getränke genießen. Der Erlös aus diesem Verkauf ist für die Anschaffung einer Rollstuhlschaukel für die Abteilung gedacht.

Die Mitarbeiter und Beschäftigten bitten darum, von Einweihungsgeschenken abzusehen und stattdessen dem Förderverein der Werkstätten eine Spende zukommen zu lassen. „Spenden statt schenken“ lautet das Motto dazu. (siehe Infobox). Zur Kinderbelustigung werden das Spielmobil des Jugendzentrums und eine Hüpfburg zur Verfügung stehen. (LP)
„Spenden statt schenken“
Spendenkonten:

Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden
IBAN: DE27 4625 0049 0000 0576 04
BIC: WELADED1OPE

Volksbank Bigge-Lenne eG
IBAN: DE70 4606 2817 2748 4594 00
BIC: GENODEM1SMA


Bildergalerie: „Wir fühlen uns mittlerweile pudelwohl"