Nachrichten Dies und das
Attendorn, 04. Dezember 2017

Zentrale Glühweinhütte und Bühnenprogramm

Weihnachtsmarkt Attendorn setzt auf Konzept des Vorjahres

Weihnachtsmarkt: Die Hansestadt stimmt sich auf das frohe Fest ein
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Der „Alte Markt“ in Attendorn verwandelt sich ab dem kommenden Freitag, 8. Dezember, wieder für zehn Tage in ein Weihnachtsdorf. Die Stadt hält an der im Vorjahr erstmals getesteten Neuanordnung der Hütten und einer Weihnachtsbühne mit Programm fest.

Um mehr Platz zu schaffen, hatte die Stadtverwaltung im Vorjahr eine zentrale Glühweinhütte angeschafft diese aus der Mitte des Marktplatzes verschoben und alle Hütten etwas weiter zusammengestellt. Dadurch stand letztendlich wesentlich mehr Platz zur Verfügung, der für Sitzgelegenheiten verwendet wurde. Außerdem wurden auf dem Boden Hackschnitzel ausgelegt, die nicht nur die Kälte von unten etwas eindämmen, sondern auch für einen urigen Charakter und noch mehr Gemütlichkeit des Weihnachtsmarktes sorgen soll.

Auch an der Weihnachtsbühne hält die Stadt fest. Hier treten in diesem Jahr neben Bläsergruppen und Gruppen der Musikschule auch die Bands „Extraklasse“ und „Live Rhythm“ auf. Natürlich dürfen sich die Besucher aber noch auf wesentlich mehr festliches Programm freuen. Großes und vielfältiges Angebot Die rustikalen Holzhütten, die erneut mit Unterstützung der Justizvollzugsanstalt Attendorn aufgebaut und hergerichtet werden, bieten in diesem Jahr unter anderem Folgendes: Holzarbeiten aus der Arbeitstherapie Holz der JVA, Geschenkartikel, Afrikanischer Schmuck für das Hilfsprojekt „Hüpendo Schule in Kenia“, handgedrechselte Unikate, Weihnachtsdekoration, Schmuck, handgestrickte Wollartikel, handgemachte Nähunikate und vieles mehr. Auch die sogenannten „Hütten des Ehrenamtes“ bilden das Weihnachtsdorf, in denen sich zahlreiche Vereine, Kindergärten und karitative Einrichtungen präsentieren.
Und an den zahlreichem Imbiss-Ständen auf dem „Alten Markt“ ist für die klassischen Gaumenfreuden gesorgt, die zu einem Weihnachtsmarkt gehören: Neben Süßigkeiten wie gebrannten Mandeln, Plätzchen und Schokolade gehören dazu deftige Spezialitäten wie Bratwurst- und Spieße, gebratene Champignons und Flammkuchen. Gegen die Kälte helfen Glühwein, Tee und Punsch, zur Erfrischung werden alkoholische und alkoholfreie Erfrischungsgetränke serviert.  Eine Änderung gibt es in diesem Jahr beim Verkaufsoffenen Sonntag, der auf den zweiten Advent (10. Dezember) vorverlegt wird. Die Einzelhändler öffnen ihre Geschäfte an diesem Tag von 13 bis 18 Uhr. Am Freitag, 8. Dezember, eröffnet Bürgermeister Christian Pospischil den Weihnachtsmarkt mit einer Ansprache um 18 Uhr offiziell.



Nicht zuletzt durch die langjährige finanzielle Unterstützung der Volksbank Bigge-Lenne sei  die Veranstaltung möglich, betont die Stadtverwaltung darüber hinaus. „Wir sind als regionale Volksbank mit Attendorn fest verwurzelt. Ich freue mich, dass wir erneut zum Gelingen des Weihnachtsmarktes hier in Attendorn beitragen können“, betont Michael Griese vom Vorstand der Volksbank. Die Volksbank Bigge Lenne ist am Montag, 11. Dezember 2017, selbst mit einer Hütte vor Ort. 
Öffnungszeiten

An den Wochenenden: 11 bis 20 Uhr

Unter der Woche: 15 bis 20 Uhr
(LP)

Bildergalerie: Weihnachtsmarkt Attendorn setzt auf Konzept des Vorjahres