Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn-Lichtringhausen, 24. Oktober 2015

Musikvereins BW Lichtringhausen feiert Jubiläum / Festkommers mit vielen Gästen

Vier Dirigenten in 50 Jahren

50. Jubiläum: Blau-weiße Musiker feiern Festkommers
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Seinen 50. Geburtstag feiert in diesem Jahr der Musikverein Blau-Weiß Lichtringhausen. Am Freitagabend wurde daher in der örtlichen Schützenhalle der Festkommers, in dessen Rahmen die Entwicklung des Vereins vom Fanfarenzug zu einem großen Blasorchester vorgestellt wurde, mit Freunden und Gönnern gefeiert.

Die Festlichkeiten begannen mit einer feierlichen Messe in der St. Jakobus Kirche Lichtringhausen. Nach dem Marsch zur Schützenhalle begrüßte André Maschke-Selter, Moderator des Abends, zahlreiche Gäste, darunter auch Vertreter der Schützenvereine aus Hülschotten, Balve, Attendorn und „Kuhschisshagen“. Hier ist der Musikzug als Schützenfestmusik ein Garant für beste Unterhaltung. Schützen begrüßen musikalische Entwicklung „Wir als Schützen sind froh, dass ihr frühzeitig die Kurve bekommen habt und euch für den Weg hin vom Fanfarenzug zur Blasmusik entschieden habt“, betonte Markus Harnischmacher, Hauptmann der Attendorner Schützen, stellvertretend für alle Schützen in seinen Grußworten, „Einen Fanfarenzug können wir nur schwer in unser Schützenfest integrieren. Ansonsten stände an dieser Stelle wahrscheinlich ein Karnevalspräsident, um die Grußworte zu überbringen.“
Grußworte kamen auch von Bürgermeister Christian Pospischil: „Ohne ihre musikalische Verzierung wären die zahlreichen Konzerte und Auftritte in unserer Region nur halb so schön“, sagte Pospischil. Walter Kramer: Ikone am Taktstock Besonders hervorgehoben wurde die Kontinuität bei den Dirigenten. In den 50 Jahren waren es gerade einmal vier Dirigenten, die den Taktstock schwangen. Davon gehen allein 40 Jahre auf das Konto von Walter Kramer, der das Amt im Alter von 17 Jahren im Frühjahr 1967 übernommen hatte. Ihm folgten Frederik Linn, Michael Sauer und Martin Theile, der aktuell als Dirigent fungiert.
Zehn Mitglieder, die den Musikverein vor fünf Jahrzehnten gegründet hatten, wurden am Freitagabend geehrt.
In diesem festlichen Rahmen wurden auch verdiente Mitglieder geehrt. Zunächst gab es das silberne und bronzene Ehrenzeichen. Für 25 Jahre im Musikverein wurden Reinhold Kramer, Artur Lübke und Hans-Jürgen Springob mit „Bronze“ ausgezeichnet. Auf 40 Jahre schauen Uwe Herrmann und Bernd Springob zurück, die das Ehrenzeichen in Silber erhielten.
Im Verlauf des Abends ehrte der Musikverein darüber hinaus mit Hubert Bender, Klaus Bender, Peter Bock, Wolfgang Florath Walter Kramer, Engelbert Rauterkus, Carlo Scheppe, Hans-Werner Schulte, Karl-Heinz Schulte und Albrecht Springob sogar zehn Gründungsmitglieder. Verdienstmedaille für „Dauerbrenner“ im Vorstand Eine besondere Ehrung wurde dem zweiten Vorsitzenden Uwe Herrmann zuteil. Tobias Brömme vom Kreismusikerverband überreichte ihm die Verdienstmedaille in Gold mit Diamanten für 26 Jahre ununterbrochene Vorstandsarbeit. „Diese Ehrung vom Volksmusikerbund NRW ist wirklich selten und daher etwas ganz Besonderes“, sagte Herrmann.
Der zweite Vorsitzenden Uwe Herrmann wurde für 26 Jahre ununterbrochene Vorstandsarbeit ausgezeichnet.
Der Musikverein selbst gestaltete die Veranstaltung musikalisch und präsentierte dabei erstmals seine neue Uniform. Den Abschluss und gleichzeitigen Höhepunkt des Abends bildete ein großer Zapfenstreich, der gemeinsam mit dem Spielmannszug Biekhofen intoniert wurde.
Jubiläums-Party mit „Maniac“
Am heutigen Samstag, 24. Oktober steigt ab 19 Uhr die große Jubiläums-Party mit der Coverband „Maniac“ aus Paderborn. Die sechs Musiker aus Ostwestfalen, die in der Region bestens bekannt sind, stehen für hochwertige Musik sowie ausgelassene Stimmung und covern das Beste aus Rock und Pop. Neben der Musik ist auch für das leibliche Wohl gesorgt, unter anderem mit Cocktails und Snacks.

Karten für die Jubiläums-Party gibt es zum Preis von 7 Euro. Einlass ab 18 Jahren.

Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Vier Dirigenten in 50 Jahren