Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 23. Mai 2016

„Hier ist die Menschlichkeit das Fundament“

St. Liborius feiert 30. Geburtstag

St. Liborius feiert 30. Geburtstag
Mit einem Festgottesdienst wurde der 30. Geburtstag des Seniorenhauses St. Liborius gefeiert. Dechant Andreas Neuser zelebrierte die Messe. Für die musikalische Begleitung sorgte der Josefschor. „In St. Liborius darf man so sein, wie man im Leben geworden ist“, so Neuser in seiner Predigt.

„Ohne ein Haus wie St. Liborius wäre es in unserer Stadt frostig. Hier ist die Menschlichkeit das Fundament und der Geist Jesu Christi in der täglichen Arbeit spürbar. Jesus Christus ist der Eckstein und die Grundlage des Hauses, wo gelacht, geweint, erzählt, gebastelt, gesungen, aber auch geschwiegen wird.“ Die Kapelle des Hauses sei ein zentraler Ort im Haus, der immer wieder mit Leben gefüllt werde.

Die Fürbitten wurden von Mitarbeitern, Bewohner und Angehörigen vorgetragen. Zentrumsleiter Uwe Beul bedankte sich am Ende des Gottesdienstes bei allen Mitarbeitern, Bewohnern und Angehörigen, die über die letzten 30 Jahre mitgeholfen haben, St. Liborius zu dem zu machen, was es heute ist: Ein Ort der Menschlichkeit. Becker bedankt sich Im Anschluss an den Festgottesdienst begrüßte Zentrumsleiter Uwe Beul die zahlreichen Gäste im Innenhof von St. Liborius. Christoph Becker, Geschäftsführer und Vorstand des Caritasverbandes als Träger des Hauses, nutzte die Gelegenheit, um zu gratulieren und Uwe Beul für seine erfolgreiche Arbeit zu danken. Christoph Becker bedankte sich auch bei Heinz Halberstadt, der vor 30 Jahren maßgeblich am Bau und Standort von St. Liborius im Herzen von Attendorn beteiligt war. „In diesem Rahmen möchte ich auch allen Danke sagen“, so Christoph Becker weiter, „die das Haus entscheidend mitgeprägt haben“ Sein besonderer Dank ging an die Jubilare, die seit 30 Jahren im Haus arbeiten. Für die Zukunft habe man eine Vision 2025 entwickelt: „Wir wollen, dass im Caritas-Zentrum Attendorn menschenwürdig leben, pflegen und arbeiten erlebbar wird.“ Hans-Peter Jagusch überbrachte als stellvertretender Bürgermeister die Glückwünsche der Stadt und ging auf die bewegte Geschichte des Hauses ein, bevor er das beliebte „Sauerländer Flachgeschenk“ an Uwe Beul überreichte. Anschließend wurde gefeiert. Unter den Gästen waren auch das Akkordeonorchester der Musikschule der Hansestadt Attendorn, der Frauengesangverein „Klangwelten“ aus Ennest, die Clownerie mit den „zwei echten Kerlen“ und der Fanfarenzug Attendorn. (LP)

Bildergalerie: St. Liborius feiert 30. Geburtstag