Nachrichten Dies und das
Attendorn, 16.09.2021

Stadt informierte Bürger über Baumaßnahme

Sechs Monate Großbaustelle in Attendorn – Behinderungen unausweichlich

Anliegerversammlung zur Großbaustelle Heldener Straße am Mittwoch, 15. September, in der Stadthalle Attendorn.
Anliegerversammlung zur Großbaustelle Heldener Straße am Mittwoch, 15. September, in der Stadthalle Attendorn.
Sigrid Mynar
Attendorn. Die Großbaustelle, die von Oktober 2021 bis März 2022 im Bereich von Heldener Straße/ Waldenburger Weg für Verkehrsbehinderungen sorgen wird, ist am Mittwochabend, 15. September, in einer Bürgerversammlung vorgestellt worden. Bürgermeister Christian Pospischil, Michael Koch (Amtsleiter Tiefbau) und sein Mitarbeiter Michael Honka (Leiter der Baumaßnahmen) erläuterten die Pläne in der Stadthalle.

Den etwa 70 interessierten Einwohnern wurden die Neubauten von zwei Regenüberläufen mit ihren technischen Details und den verkehrstechnischen Auswirkungen vorgestellt.

Zu Beginn machte Michael Honka deutlich, dass die Maßnahmen unumgänglich seien, da der bisherige Regenüberlauf aus dem Jahr 1985 veraltet sei und die Bezirksregierung die wasserrechtliche Genehmigung dafür nicht verlängern werde. Ein Umbau der vorhandenen Anlage käme aufgrund der vorhandenen Abmessungen des Bauwerks nicht infrage.

In der Versammlung wurden die Planungen vorgestellt.

Die Anlieger interessierte vor allem, welche Verkehrsbehinderungen sie zu erwarten haben. Tiefbauamtsleiter Koch machte deutlich: „Es wird erheblich Behinderungen geben, das ist klar!“ Dazu gehören die Vollsperrung Waldenburger Weg, die Umleitung des Verkehrs in Fahrtrichtung Waldenburger Bucht durch die Sassestraße und die Umleitung der Fahrtrichtung Innenstadt durch den Sündersweg auf die Heldener Straße. Für die Heldener Straße ist eine ampelgeregelte einspurige Verkehrsführung vorgesehen.


Der Spielplatz in diesem Bereich muss während der Baumaßnahme weichen, soll aber danach wieder aufgebaut werden. Zudem wird die Zufahrt zur Innenstadt über die Bahngleise gesperrt. Das soll die Kreuzung der Südumgehung leistungsfähig erhalten. Der Verkehr in Richtung Innenstadt wird dann über die Hauptachse Finnentrop - Olpe geführt. Alle Maßnahmen habe man mit dem Landesbetrieb Straßen NRW sowie mit Polizei und Rettungskräften besprochen.

In der Versammlung wurden die Planungen vorgestellt.

Michael Koch kündigte an, dass mit Hinweisschilden bereits im Repetal und Mecklinghausen auf die Behinderungen und Umgehungsmöglichkeiten aufmerksam gemacht werde, um das Verkehrsaufkommen zu entzerren. „Ich setze darauf, dass die Fahrzeuge aus dem Repetal eine andere Strecke wählen“, so Koch.

Als weitere Hinweise an die Verwaltung wurden Langholztransporte, Tempolimits und Parkplätze genannt. Bürgermeister Pospischil sagte zu, die Anregungen aufzunehmen und prüfen zu lassen. Zudem könne man jederzeit nachjustieren, falls sich Störungen ergeben würden.

In der Versammlung wurden die Planungen vorgestellt.

Bei der Frage nach der Dauer der Bauarbeiten zeigte sich die Verwaltung zuversichtlich, dass die geplanten sechs Monate eingehalten werden. Der Zeitrahmen sei durch die Ausschreibung klar definiert. Man sei darauf bedacht, dass zum 800-jährigen Stadtjubiläum alle Maßnahmen abgeschlossen seien.


Am Rande der Veranstaltung monierten Bürger auch, dass dies die dritte Großbaustelle innerhalb von drei Jahren sei. Eine Dame meinte: „Da werde ich wohl zum Einkaufen schneller nach Finnentrop als in die Innenstadt kommen.“

Ein Artikel von Sigrid Mynar

Ausbildung in Attendorn und Umgebung


Lisa Klinkhammer
Industriekauffrau
WIR SUCHEN DICH!

Du suchst nach einem qualifizierten und anspruchsvollen Ausbildungsberuf?

Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung - und auf Dich! 

Für das Jahr 2022 suchen wir engagierte junge Leute für folgende Ausbildungsberu...

#weiterlesen
Chiara Stracke - Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Chiara Stracke
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Mein 1. Ausbildungsjahr bei der GFO

Hallo zusammen, nach langer Zeit hört ihr nun auch wieder von mir. Mein 1. Ausbildungsjahr ist nun schon um und ich beantworte euch ein paar Fragen dazu. 😀

Wie war das 1. Ausbildungsjahr? 

Mein 1. Ausbildungsjahr ging ...

#weiterlesen
Leonie Brachthäuser - Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Leonie Brachthäuser
Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Kran-Lehrgang für unsere Azubis

In den vergangenen Wochen durften Carolin und ich mit acht weiteren Azubis von GEDIA den Kranführer-Lehrgang absolvieren.🏗 Durch den Einsatz eines Krans haben wir die Möglichkeit schwere Gegenstände von A nach B zu transportier...

#weiterlesen

Bildergalerie: Sechs Monate Großbaustelle in Attendorn – Behinderungen unausweichlich