Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 12. April 2016

Bürgermeister Pospischil zeichnet fünf Musikschüler aus

„Musikalische Visitenkarte für unsere Stadt“

Bürgermeister Christian Pospischil (links) zeichnete die Musikschüler im Namen der Stadt für ihre Leistungen aus.
Bürgermeister Christian Pospischil (links) zeichnete die Musikschüler im Namen der Stadt für ihre Leistungen aus.
Foto: Sven Prillwitz
Im Rahmen einer Feierstunde hat die Stadt Attendorn am Mittwochnachmittag, 12. April, fünf Nachwuchsmusiker der Musikschule Attendorn ausgezeichnet: Bürgermeister Christian Pospischil sprach von einer „ausgezeichneten Leistung“, mit der die jungen Hansestädter beim Regionalentscheid des renommierten Wettbewerbs „Jugend musiziert“ zwei erste Plätze eingefahren hatten. „Ihr seid eine tolle musikalische Visitenkarte für unsere Stadt“, lobte Popsischil.

Als Gitarrenquartett hatten Marleen Bickert, Isabell Dingerkus, Johanna Beul und Marleen Molitor im Februar in Bad Fredeburg als Gitarrenquartett die Jury des Regionalentscheids überzeugt. Mit 21 Punkten belegten die vier Nachwuchsmusikerinnen in ihrer Wertungsklasse Platz eins. Auch Andreas Hundt stand am Ende ganz vorne. Der junge Geigenschüler war beim Wettbewerb von Musiklehrerin Marina Mitrusic am Klavier begleitet worden und kam sogar auf 23 Zähler. Ein Ergebnis, das ihm die Qualifikation für den Landesentscheid eingebracht hätte, wäre er dafür nicht noch zu jung.

„Mit dem eigenen Spiel oder Gesang eine Jury von ,Jugend musiziert´ zu überzeugen, ist in jedem Fall ein Qualitätsmerkmal erster Güte“, sagte Christian Pospischil. Die beiden ersten Plätze seien auch ein Verdienst des „hochmotivierten Lehrerkollegiums“, betonte der Bürgermeister und lobte die Musikschule anschließend in den höchsten Tönen: Die Einrichtung zeichne sich nicht nur durch ein vielfältiges Angebot, günstige Preise und wöchentliche Übungsstunden an den Grundschulen aus, sondern auch durch soziales Engagement. Pospischil verwies auf Benefizkonzerte für wohltätige Zwecke und Gitarrenunterricht für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die im Collegium Bernadinum untergebracht sind. Mini-Konzert vor der Feierstunde Neben Pospischil gehörten Schuldezernent Klaus Hesener und Frank Burghaus, Leiter des Amtes für Bildung, Sport, Kultur und Stadtmarketing, zu den Gratulanten der Stadtverwaltung. Die fünf Nachwuchsmusiker waren von den Musikschul-Lehrkräften Gabriele Maier, Thomas Hofer, Marina Mitrusic und der stellvertretenden Leiterin Martina Kampl sowie ihren Eltern ins Rathaus begleitet worden. Die Preisträger hatten außerdem ihre Instrumente mitgebracht und spielten vor der Feierstunde ein Mini-Konzert.

Klaus Hesener überreichte im Namen der Stadt „HanseSchecks“ im Wert von jeweils 20 Euro an die jungen Musiker. Die durften sich außerdem über die ersten mintgrünen Exemplare der neuen Musikschul-T-Shirts freuen.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: „Musikalische Visitenkarte für unsere Stadt“