Nachrichten Dies und das
Attendorn, 28.07.2021

Stadtführung durch die Hansestadt

Marktfrau Hulda zeigt die besonderen Seiten von Attendorn

Die Stadtführung mit Marktfrau Hulda startet am Attendorner Rathaus.
Die Stadtführung mit Marktfrau Hulda startet am Attendorner Rathaus.
Adam Fox
Attendorn. Stadtführungen mit Marktfrau Hulda – wer bisher noch keine mitgemacht hat, der hat definitiv etwas verpasst. Auch wenn Petrus am Mittwoch, 27. Juli, nicht Sonne, sondern Regen in die Hansestadt gebracht hatte, so konnte man sogar als Einheimischer noch Dinge über die Hansestadt erfahren, die einem bisher nicht bekannt waren.

Die Führung startet auf dem Klosterplatz bzw. auf dem Rathausvorplatz. Dort stand bis 1945 die Klosterkirche, die während des Krieges beschädigt wurde. Durch eine Munitionsexplosion am 15. Juni 1945 in unmittelbarer Nähe, bei der viele Attendorner ums Leben kamen, wurde diese stark beschädigt. Jedes Jahr wird der Opfer der Explosion gedacht.

Der Abriss erfolgte dann im Jahre 1951. Im Zuge des Innenstadtentwicklungskonzeptes hat man das Portal der Kirche wieder neu aufgebaut. Der Umriss der Kirche wird durch dunkle Pflastersteine hervorgehoben.

Das Portal der Klosterkirche sowie die dunkel akzentuierten Umrisse der Kirche sind deutlich zu erkennen.
Sauerländer Dom müsste eigentlich anders heißen

Allgemein spielt das Thema Christentum in der Hansestadt eine übergeordnete Rolle. Unübersehbar ist der Sauerländer Dom. Marktfrau Hulda stellt klar: „Eigentlich dürfte der Sauerländer Dom nicht so heißen wie er heißt. Normalerweise muss ein Erzbistum am Ort tätig sein, damit der Name Dom gerechtfertigt ist“.


Obwohl dies in Attendorn nicht der Fall ist, hat sich der Name trotzdem in der Hansestadt eingebürgert und ist nicht mehr wegzudenken. Und noch eine Sache am Sauerländer Dom ist wohl kaum vorstellbar: die Farbe. Erst in den 1980er Jahren hat man sich dazu entschlossen, die Kirche weiß und grün zu bemalen. Davor war die Fassade aus reinem Stein.

Der Sauerländer Dom hatte nicht immer die Farbkombination grün-weiß. Auf der rechten Seite des Bildes befindet sich das Attendorner Pfarramt.
Wasserstraße bietet viele Sehenswürdigkeiten

Von der Kirche aus geht es entlang der Wasserstraße, am Südsauerlandmuseum vorbei. Dieses gotische Gebäude wurde um 1350 errichtet und war in seiner Funktion zunächst mehrere Jahrhunderte lang das Rathaus der Hansestadt. Ab 1879 war es dann auch mehrere Jahrzehnte lang Amtsgericht. Nach einigen Jahren Leerstand, und dem Gedanken das Gebäude sogar abzureißen, konkretisierten sich in den 1960er Jahren die Museumspläne.

Entlang der Wasserstraße warten noch einige Sehenswürdigkeiten. Neben dem Hotel Rauch, dem ältesten Hotel der Hansestadt, liegen gegenüber dem heutigen Rossmann Stolpersteine. Diese erinnern an die deportierten und ermordeten Juden zur Zeit des Nationalsozialismus. An gleicher Stelle befand sich damals auch das Kaufhaus Cohn, dessen Inhaber Juden waren.


Auf den letztem Stück der Wasserstraße, wo auch die Stadtführung zu Ende ging, steht die Löwenapotheke. Diese ist die älteste Apotheke der Stadt. Kurz dahinter kommt dann auch das Wassertor, einst das wichtigste Tor der Hansestadt. Aktuell finden dort Ausgrabungsarbeiten statt. In unmittelbarer Sichtweite befindet sich die denkmalgeschützte Hospitalkirche.

Die Löwen-Apotheke ist die älteste Apotheke in Attendorn.
Info

Wer noch mehr über die Geschichte der Hansestadt Attendorn und seiner Bauwerke wissen möchte, der kann eine Besichtigung mit Marktfrau Hulda buchen. Dort erfährt man dann auch, warum die Vergessene Straße ihren Namen trägt, welche Funktion der Feuerteich einst hatte und vieles mehr. Die Karten sind kostenpflichtig und können entweder in der Attendorner Tourist-Information oder online bestellt werden.

Ein Artikel von Adam Fox

Ausbildung in Attendorn und Umgebung


Lisann Solbach - Auszubildende
Lisann Solbach
Auszubildende
Kurzes Resümee Muggelkirmes: Wir waren dabei!

Letzten Sonntag, am 19. September 2021, hat die Muggelkirmes in Olpe stattgefunden.🎡 Wir als Sparkasse waren natürlich auch vertreten - und das erstmals mit unserer neuen großen Fußball-Dart Scheibe. ⚽ 🎯&n...

#weiterlesen
Janik Schulte - Auszubildender Industriekaufmann
Janik Schulte
Auszubildender Industriekaufmann
Auslandspraktikum in Irland 2021 – in weniger als einem Monat startet das Abenteuer

Wie schon im letzten Jahr bietet GEDIA🏭 allen Azubis zum/zur Industriekaufmann/frau des zweiten Lehrjahrs die Möglichkeit an einem Auslandspraktikum trotz Corona teilzunehmen. Wir zwei (Sophie und ich)🙎🙎‍♂️ sind dieses Jahr die ...

#weiterlesen
Philine Weber - Auszubildende Industriekauffrau
Philine Weber
Auszubildende Industriekauffrau
Neuer Azubi bei der REMONDIS Olpe GmbH

Hey,

mein Name ist Eric, ich bin 21 Jahre alt und seit kurzem Auszubildender Industriekaufmann bei der REMONDIS Olpe GmbH.

Nach meinem Abitur habe ich mich nach einem Beruf mit viel Abwechslung und einem umfangreichen Aufgabenfeld umges...

#weiterlesen

Bildergalerie: Marktfrau Hulda zeigt die besonderen Seiten von Attendorn