Nachrichten Dies und das
Attendorn, 27. November 2016

Feuerwehr Attendorn blickt auf ein gelungenes Jahr 2016 zurück

Lob und Anerkennung

Auf der Tagesordnung standen auch zahlreiche Ehrungen.
Auf der Tagesordnung standen auch zahlreiche Ehrungen.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. 201 Mal war die Feuerwehr der Stadt Attendorn mit ihren acht Einheiten und 337 aktiven Kameraden im vergangenen Jahr im Einsatz. Ob Brände oder technische Hilfe, ob umgestürzte Bäume oder Menschen und Tiere in Notlagen – bei einer Alarmierung sind die Feuerwehrmänner und -frauen zur Stelle. Ergänzt wird die Wehr durch zwei Musikzüge und einen Spielmannszug mit insgesamt 188 Musikern. Für so viel Einsatz gab es bei der Jahresdienstbesprechung am Samstagabend, 26. November, in der Schützenhalle Windhausen viel Lob und Anerkennung.

Respekt vor der Arbeit der Wehr forderte besonders Bürgermeister Christian Pospischil in seinen Grußworten ein. Eine gesellschaftliche Verrohung gegenüber den Rettungskräften sei sehr bedenklich. „Die Jahresdienstbesprechung ist auch ein Abend des Respektes, den ich der Wehr zollen möchte.“ Georg Schüttler, Leiter der Feuerwehr, ging in seinem Jahresbericht auf spektakuläre Einsätze ein. Dazu zählten ein Dachstuhlbrand am Nordwall während des traditionellen Palmsonntagskonzerts des Musikzuges Attendorn, ein Unfall in Kraghammer mit dem Einsatz der Löschgruppe Neu-Listernohl sowie ein Flächenbrand über rund 10.000 Quadratmeter im August. Daneben ließ es Schüttler nicht unerwähnt, wie viel Zeit die Kameraden in die Aus- und Weiterbildung und das Ehrenamt an sich investiert haben.

Die beengten Platzverhältnisse in Attendorn waren auch in diesem Jahr wieder ein Thema. Schüttler: „Ich hoffe, dass die zugesagte Fläche zum Bau einer Feuerwehrzentrale im Eckenbachtal schnell zustande kommt und die Verwaltung bei ihrer Zusage bleibt.“ Hier soll nach den derzeitigen Plänen ein Zentrallager mit Unterbringung von Gerät und Nachschubkomponenten für den zweiten Abmarsch entstehen. Gut voran schreitet der Bau des Feuerwehrhauses im Repetal. Die Bodenplatte sei gegossen, nun seien die Hochbauarbeiten an der Reihe. Wann das Haus fertig wird, hänge auch vom bevorstehenden Winter ab.Nachwuchssorgen kein ThemaDer stellvertretende Kreisbrandmeister, Paul Gerhard Hofacker, dankte nochmals den Kameraden für ihre Arbeit und wies darauf hin, dass im kommenden Jahr nicht nur der Kreis Olpe seinen 200. Geburtstag feiert, sondern auch das Amt des Kreisbrandmeisters seit 110 Jahren bestehe.

Nachwuchssorgen sind bei der Feuerwehr Attendorn kein Thema. 103 Jugendliche, darunter 98 Jungen und 5 Mädchen, werden bei allen acht Einheiten der Wehr ausgebildet. Ehrungen, Beförderungen, ErnennungenSchließlich standen auch zahlreiche Ehrungen, Beförderungen und andere organisatorische Punkte auf der Tagesordnung.

Das Ehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten: Britta Kramer (MZ Attendorn), Tobias Sondermann (LG Dünschede), Marc Gajewski, Christian Springob, Boris Wortmann (MZ Ennest), Alexander Bicher, Tobias Schäfer (LG Helden), Hartwig Becker, Uwe Tusche (LG Neu Listernohl), Guido Schrage und Valentin Schulte (LG Windhausen).

Das Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten: Andreas Prentler (LZ Attendorn), Thomas Pospischil         (MZ Attendorn), Karl Heinz Schröder, Elmar Stuff (LZ Ennest), Matthias Florath (MZ Ennest) und Udo Thiedig (SpmZ Listerscheid).

In die Altersabteilung verabschiedet wurden: Karl Michels (LG Dünschede), Manfred Bock, Bernd Schmelzer (LZ Ennest), Dietmar Stracke (LG Lichtringhausen), Klaus Schmitz und Manfred Schulte (LG Listerscheid).

Befördert wurden insgesamt 69 Feuerwehrmänner und -frauen. Neuer Brandoberinspektor ist Jörg Maßing (LG Lichtringhausen). Tobias Bock (LZ Ennest) ist neuer Brandinspektor. Zum Hauptbrandmeister wurden Tom Horn (LZ Ennest) und Kai Hünerjäger (LG Lichtringhausen) befördert. Oberbrandmeister sind ab sofort Oliver Bödefeld (LZ Ennest), Stefan Köster, Mirko Scheppe (LG Listerscheid). Christopher Huperz (LZ Attendorn), Alexander Siepe (LZ Ennest), David Frey (MZ Ennest) und Reimund Becker (LG Neu-Listernohl) sind nun Brandmeister. Zur Unterbrandmeisterin wurde Sarah Boos (LG Lichtringhausen) ernannt und Alessandro Fecker, Jan Limper (LG Dünschede),  Marcus Richard (LZ Ennest), Tobias Horten (MZ Ennest), Denni Forchert (LG Listerscheid) und Jürgen Rohrmann (Betr. FW Mubea) sind nun Unterbrandmeister.

Bei den Ernennungen wurde Stefan Köster kommissarisch für zwei Jahre zum Löschzugführer Löschzug Ihnetal ernannt. Oliver Boos wurde für weitere sechs Jahre zum Löschgruppenführer LG Lichtringhausen bestellt, ebenso wie sein Stellvertreter Jörn Maßing. Auch Uli Johannes ist weitere sechs Jahre stellvertretenden LZ Führer des LZ Attendorn und Dirk Mühlhan ebenfalls für weitere sechs Jahre Löschgruppenführer der LG Neu-Listernohl. Patrik Schnüttgen folgt Peter Heuel und wird für die kommenden sechs Jahre zum stellvertretenden LG Führer der LG Neu- Listernohl.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Lob und Anerkennung