Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 8. Oktober 2015

200 Teilnehmer bei Ferienaktion von Jugendzentrum und Zirkus Rondel

Kinder werden zu Künstlern in der Manege

200 Kinder üben für Auftritt in der Manege
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Zwei Tage dauerte es, dann hatten sich 200 Kinder angemeldet: Auch die elfte Zusammenarbeit des Jugendzentrums Attendorn mit Zirkus Rondel in den Hebstferien erfreut sich großer Beliebtheit. Seit Montagmorgen studieren die Teilnehmer Zirkusnummern ein, die dem Publikum in Vorstellungen am Freitag und Samstag unter dem Motto „Circus for Kids Rondel“ präsentiert werden.

Im Sommer hatte der Zirkus seine Zelte wieder auf dem Bolzplatz neben der Schule in Helden aufgestellt. „Innerhalb von zwei Tagen hatten sich wieder 200 Kinder angemeldet“, erklärt Ricardo Gomez vom JuZ. Die Kinder kämen mittlerweile aus dem gesamten Kreis und Plettenberg.

„In diesem Jahr kommen außerdem 20 Flüchtlingskinder aus dem Röllecken, Mecklinghausen und Attendorn hinzu“, so Gomez. Um diesen Kindern die Möglichkeit zu geben, an diesem Projekt in den Herbstferien teilzunehmen, gab es für zehn Kinder finanzielle Hilfe von kommunalen Integrationszentrum in Olpe. „Weiteren zehn Flüchtlingskindern wurde die Teilnahme durch die Spende einer Privatperson ermöglicht“, sagt Gomez. „Die Kinder haben sich gleich von Anfang an hier wohl gefühlt und gehörten sofort dazu. Kinder unter sich zeigen halt, wie Integration geht.“ Wer einmal im JuZ Zirkus dabei war, der kommt immer wieder. Das gilt auch für eine Gruppe Trainerinnen. Sie waren zuvor selbst als Teilnehmer im Zirkusprojekt dabei gewesen und unterstützten nun das Team von JuZ und Zirkus Rondel. Insgesamt 47 Mädchen und drei Jungen fungieren als freiwillige Betreuer.

Seit Sonntag steht das Zirkuszelt, das am Montag erstmals besucht wurde: Nachdem das „Rondel“-Team seine Angebote vorsgtellt hatte, mussten sich die Kinder für eine Zirkusnummer entscheiden, sie in den folgenden vier Tagen einstudieren wollen. Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. „Es gibt immer Kinder, die besonders sportlich sind, gut mit Tieren umgehen können oder in der Jonglage richtig aufgehoben sind“, weiß Rene Ortmann vom Zirkus. Vorstellungen am Freitag und Samstag Seitdem und bis Donnerstagabend arbeiten die Kinder an ihren Vorführungen – jeweils halbtags. Die andere Tageshälfte beinhaltet ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Spiel und Spaß. Am Freitag und Samstag, 9./10. Oktober, gibt es dann jeweils eine Vorstellung. Dann zeigen die Kinder in der Manege insgesamt 13 Zirkusnummern zusammen mit den „Rondel“-Künstlern. Auf dem Programm stehen außerdem drei Nummern, die das Team des Jugendzentrums einstudiert hat. Nicht fehlen dürfen dabei wieder die beliebten Feuer-Pois.

Am Freitag um 18 Uhr sind die 100 Kinder der einen Gruppe in der Manage, am Samstag ab 11 Uhr die anderen.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Kinder werden zu Künstlern in der Manege