Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 21. November 2015

10. Weihnachtsbaumaktion für Kinder des Hauses „Aline“

Kinder und Azubis werben für „spielerisches Vertrauen“

Weihnachts-Baumaktion für Kinder des Hauses „Aline“
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Zum zehnten Mal fand am Freitagabend die Weihnachtsbaumaktion für die Kinder des Mutter-Kind-Hauses „Aline“ im Foyer der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem in Attendorn statt. Gleichzeitig startete die Ausstellungseröffnung mit Bildern, gestaltet von den Müttern und Vätern des Hauses, zum Thema „Blickwinkel“.

Heinz-Jörg Reichmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse und Schatzmeister der „Elsbeth Rickers Stiftung“, begrüßte die Gäste und eröffnete das erste von drei Thekengesprächen. Zunächst begrüßte Reichmann Bundestagsmitglied Dr. Matthias Heider (CDU), der verschiedene staatliche Unterstützungen für Alleinerziehende vorstellte. Heider betonte, dass die staatliche Förderung für den Bereich Familie in gewohntem Umfang bestehen bleibe – auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und der damit verbundenen finanziellen Anstrengungen. Alleinerziehende sind dankbar für Hilfe Im zweiten Thekengespräch berichteten Andrea Hesse und Angelika Steinhoff aus dem Vorstand der Mutter-Kind-Hilfe von ihrer Arbeit. In der dritten Runde kamen neben Annette Sawitza, Leiterin des Mutter-Kind-Hauses, auch diejenigen zu Wort, über die gesprochen wurde. Canan Mohrs als alleinerziehende Mutter und Michael Eul als alleinerziehender Vater berichteten von der vielfältigen Hilfe, die sie im Mutter-Kind-Haus täglich erlebten. „Hier erfährt man die Hilfe, die man zu Hause nicht hatte“, so Canan Mohr. „Hier bin ich das erste Mal gelobt worden für etwas, das ich geleistet habe.“ Michael Eul hob besonders den Zusammenhalt und den Austausch mit Bewohnern und Mitarbeitern hervor. „Es bestätigt mich in meinem Entschluss für das Kind.“ Musikalisches Intermezzo Schließlich übernahmen nach einer weiteren musikalischen Kostprobe durch den Grevenbrücker Jugendchor „Spontico“ unter der Leitung von Christa-Maria Jürgens und einem Intermezzo durch Michael Nathen die Kinder des Hauses „Aline“ mit ihren Eltern sowie die neuen Auszubildenden der Sparkasse die Regie der Veranstaltung. Seit sechs Jahren gestalten die Azubis im ersten Ausbildungsjahr zusammen mit den Bewohner des Hauses Aline ein gemeinsames Sozialprojekt. In diesem Jahr wurde ein Programm mit Unterstützung des Zirkus Trumpf unter dem Motto „Spielerisch Vertrauen ist Gut. für starke Mütter und Väter“ initiiert. Einen Ausschnitt des gemeinsamen Erlebens präsentierten Groß und Klein den Gästen. Aus dem Blickwinkel von Kindern Die diesjährige Bilderausstellung „Blickwinkel“ zeigt Gemälde, die Mütter und Väter für ihre Kinder gestaltet haben. Anhand der Illustrationsreihe des Vogels „Piep“ von N. Tenbergen haben sie sich aus dem Blickwinkel des Kindes auf Entdeckungsreise begeben. Dabei lag das Augenmerk „auf den kleinen Dingen in der Welt, die Freude bereiten“, hieß es. Die Bilderserie zeichnet sich durch fröhliche Farben und Leichtigkeit aus.

Zum Abschluss wurde der Wunsch-Weihnachtsbaum frei gegeben. Die Wünsche der Kinder aus dem Haus „Aline“, festgehalten auf einer Weihnachtswunschkarte, hängen zurzeit an einem Weihnachtsbaum in der Kundenhalle der Sparkasse Attendorn. Wer einen Wunsch erfüllen möchte, kann hier eine Karte abholen und später gegen ein Geschenk eintauschen.


Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Kinder und Azubis werben für „spielerisches Vertrauen“