Nachrichten Dies und das
Attendorn, 16. November 2017

„Ich nehme mir jetzt die Zeit“

Junge Sportlerin kämpft erfolgreich gegen Darmkrebs

Dr. med. Klaus Friedhoff, Chefarzt der Chirurgie, hat eine junge Dame im Rahmen einer leitliniengerechten Krebstherapie mehrfach erfolgreich operiert. Nach monatelanger Behandlung, die zum größten Teil ambulant erfolgen konnte, ist die Patientin jetzt auf dem Weg der Besserung.
Dr. med. Klaus Friedhoff, Chefarzt der Chirurgie, hat eine junge Dame im Rahmen einer leitliniengerechten Krebstherapie mehrfach erfolgreich operiert. Nach monatelanger Behandlung, die zum größten Teil ambulant erfolgen konnte, ist die Patientin jetzt auf dem Weg der Besserung.
Foto: Kirsten Buch
Attendorn. Optimismus und Vertrauen, das waren ihre wichtigsten Verbündeten – ein Jahr lang hat Mariam Thur (34) gegen eine tückische Krebserkrankung gekämpft. Jetzt, da die Therapie fast beendet ist, schaut sie zurück und ist dankbar für die Möglichkeiten der modernen Medizin und die gute Zusammenarbeit der behandelnden Ärzte.

In der Helios Klinik Attendorn liegt Mariam Thur nun schon zum dritten Mal. Sie erholt sich von der letzten großen Operation. Diese und viele davor hatte Dr. med. Klaus Friedhoff, Chirurg und Arzt ihres Vertrauens, durchgeführt. Diesmal ging es darum, den Darmausgang wieder an seine ursprüngliche Stelle zurückzuverlegen.

Fast ein Jahr lang hatte Frau Thur künstliche Darmausgänge gehabt, erst links, dann rechts. „Ich bin damit gut zurechtgekommen, vielleicht auch, weil ich den Sinn gut verstanden habe. Wenn man genau erklärt bekommt, wofür jeder Therapieschritt im Einzelnen gut ist, kann man auch damit leben."

„Eine gute Kommunikation ist mit das Wichtigste in einer solchen Zeit“, so die Sportlehrerin aus Hemer, die durch ihre Sportbegeisterung, vor allem den Handball, zu ihrem Beruf gekommen ist. Als Sportwissenschaftlerin mit Uni-Diplom und frühere Leistungssportlerin hat sie einige Kenntnisse über den Körper und konnte daher gut mitreden, wenn es um ihre Erkrankung ging. „Trotzdem habe ich viel nachgefragt, um alles zu verstehen.“ Und das musste sie, besonders zu Anfang.Niemand hatte bei ihr an Krebs gedachtDenn zunächst war lange Zeit überhaupt nicht klar gewesen, worunter Mariam Thur litt: Nach einer halbjährlichen Leidenszeit mit unklaren Bauchschmerzen, häufigem Erbrechen und dramatischem Gewichtsverlust hatte sie immer wieder ihren Hausarzt aufsuchen müssen.

Nach jedem Medikament, das er verordnete, waren die Beschwerden zunächst besser, aber dann nach einigen Tagen wieder schlechter geworden. Als es endlich zu einer Darmspiegelung kam, war es bereits dramatisch spät: Der Tumor hatte den Darm schon fast verschlossen, dazu hatte sich auch noch eine Lungenmetastase gebildet.

„Herauszufinden, was ich überhaupt hatte, war fast die größte Schwierigkeit, weil niemand bei meinem Alter an eine Krebserkrankung dachte“, berichtet die junge Frau. „Danach ging eigentlich alles reibungslos.“ Die Therapie mit ihr gemeinsam geplant haben ihre Hausärzte, die Lungenklinik und die Paracelsus-Klinik in Hemer in enger Abstimmung mit ihrem Chirurgen Dr. Friedhoff in Attendorn, zu dem Mariam Thur und ihre Familie schon lange großes Vertrauen hatten. Mehrere Chemotherapien, Bestrahlungen und diverse Operationen hat die 34-Jährige heute hinter sich.Behandlung wurde genau geplant Zunächst wurde ihr Darmausgang verlegt, um einen Bruch des Darms zu verhindern. Dann konnten die Lungenmetastase entfernt, der Darmtumor durch Chemo und Bestrahlung zum Schrumpfen gebracht und schließlich entfernt werden. „Diese Zeit war die anstrengendste, da die Nebenwirkungen der ambulanten onkologischen Behandlung mir doch auf den Magen schlugen“, berichtet Mariam Thur.

Doch das ist lange her: „Momentan lerne ich zum wiederholten Mal das Essen neu, freue mich über jeden Jogurt, den ich gut vertrage.“ Bald geht es nach Hause und dort will sich Mariam Thur erst mal in Ruhe erholen, denn sie sagt: „Mit so einer Erkrankung ist man nicht gleich wieder so leistungsfähig, wie man sich das wünscht. Aber ich habe immer versucht, in Bewegung zu bleiben und bin dadurch auch mental eigentlich nie richtig in eine Krise geraten. Vertrauen ist wichtig, und das hatte ich.""Therapie hat sich bewährt"Dr. Friedhoff ergänzt: „Mit ihrer großen Willenskraft und ihrem Optimismus hat Frau Thur sich durch diese schwere Zeit gekämpft. Wir können mit guter Chirurgie und einer abgestimmten Behandlung in der Krebstherapie heute sehr viel erreichen, aber der Patient muss bereit sein, das anzunehmen und den Weg mitzugehen. Frau Thur wurde genau so behandelt, wie wir es fachübergreifend geplant hatten – und es hat sich bewährt. Auch in unserer ländlichen Region kann eine leitliniengerechte Krebstherapie mit allen modernen Behandlungsverfahren durchgeführt werden.“
(LP)

Bildergalerie: Junge Sportlerin kämpft erfolgreich gegen Darmkrebs