Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 2. September 2015

Lionsfreunde bereiten Bücherbasar vor / Eingespieltes Team

„Für kleines Geld zu Lesefutter kommen“

Großes Angebot beim Bücherbasar
Es dauerte gerade mal eine Stunde, dann waren die ersten 1000 Bücher schon da und wurden sortiert. Die Vorbereitungen auf den nächsten Bücherbasar der Attendorner Lionsfreunde laufen auf Hochtouren.

Dienstag, 1. September, 16 Uhr in der ehemaligen „Silberdistel“, Wasserstraße 4 in Attendorn, gegenüber dem Drogeriemarkt Rossmann: Menschen schleppen Kisten mit Büchern in das Geschäft. Innen sortieren fleißige Männer und Frauen den Inhalt nach den Themen: Krimi, Belletristik, Kochbücher, Kinderbücher, Reiseführer, Religion…

Alle Bücher sind Spenden. Leser kennen das Problem: Man kann seine Bücher nicht einfach wegwerfen. Also kommen sie ins Regal, dahin, wo schon die vielen anderen Bücher stehen, die man einmal gelesen hat und demnächst, wenn man mal Zeit hat, sicher nochmals zur Hand nimmt. Wenn nicht, dann ist der Bücherbasar eine gute Lösung.
Wer Bücher brachte, konnte auch oft der Versuchung nicht widerstehen, gleich ein oder zwei oder drei neue wieder mitzunehmen.
„So können auch noch andere für kleines Geld zu Lesefutter kommen“, sagen Ulrich und Angelika Teipel. Sie haben zwei Taschen mit rund 20 Büchern dabei. „Es sind hauptsächlich Romane und Kochbücher“, erklärt Angelika Teipel. „Da haben wir jetzt auch zu Hause wieder ein bisschen Platz im Regal.“ Ob neue Bücher gekauft werden? Ulrich Teipel sagt „Nein“, Angelika Teipel „Ich schau mal.“

Der Bücherbasar der Lionsfreunde ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Terminkalender der Hansestadt geworden. Beim diesjährigen Stadtfest wird der Laden wieder gute Besucherzahlen vorweisen können. Mittlerweile reicht der Platz kaum aus „Früher habe ich das ganze Jahr über die Bücherspende in meiner Garage gesammelt,“ erzählt Hartmut Hosenfeld von den Anfängen der Veranstaltung. „Damals hatten wir Sorge, nicht genügend Bücher zu bekommen. Heute nehmen wir an zwei Tagen die Bücher entgegen und haben Unmengen und oftmals Platzprobleme.“
Eine Stunde später werden neue Tische in den Laden gebracht. Man braucht neue Stellflächen für die Bücher. Für das Bücherbasar-Team des Lionsclub ist Schwerstarbeit angesagt. Bücher reintragen, auspacken und sortieren. „Wir machen das jetzt zum neunten Mal und sind mittlerweile ein eingespieltes Team“, so Christine Feldmann. Flink sortiert sie die Bücher in die jeweiligen Kategorien. Im Eingang stehen schon der nächste Spender und auch wieder ein Käufer.
„Ich bin zweimal längs den Laden gegangen und hab mir vorgenommen, nicht reinzugehen, doch beim dritten Mal bin ich schwach geworden“, lacht Susanne Rötz über die magische Anziehungskraft des Bücherbasars. Christine Feldmann hat auch gleich die passenden Empfehlungen „Wir haben gerade von Mankell ,Die italienischen Schuhe´ reinbekommen“. Gesagt, gekauft. „Die Chemie des Todes“ und „Kalte Asche“ von Simon Beckett kommen noch dazu. Susanne Rötz bezahlt drei Euro, hat Lesefutter, und im Regal finden umgehend drei neue Krimis ihren Platz.

Der Bücherbasar ist an folgenden Tagen geöffnet:

•Freitag, 4. September, 14 bis 19 Uhr
•Samstag, 5. September, 11 bis 18 Uhr
•Montag, 7. September, 14 bis 19 Uhr
Erlös geht an Sprachförderung
Der Erlös aus dem Bücherbasar kommt einem guten Zweck zugute - in diesem Jahr der Förderung von Sprachkursen für Flüchtlinge und Asylbewerber in Kooperation mit der Stadt Attendorn in der Speckschule. „Einen Kurs konnten wir schon anbieten und der war ein voller Erfolg“, so Angelika Selter, „Davon soll es in Zukunft mehr geben.“
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: „Für kleines Geld zu Lesefutter kommen“