Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 28. Oktober 2015

Stadt stellt drei neue Mitarbeiter für Flüchtlingsarbeit ein

„Dringend erforderliche Verstärkung“

Das Verwaltungspersonal der Hansestadt Attendorn ist um drei Mitarbeiter erweitert worden.
Das Verwaltungspersonal der Hansestadt Attendorn ist um drei Mitarbeiter erweitert worden.
Foto: Sven Prillwitz
Die Flüchtlingskrise stellt die Kommunen vor vielfältige Herausforderungen – auch in personeller Hinsicht: Aus diesem Grund hat die Stadt Attendorn drei neue Mitarbeiter für die Flüchtlingsarbeit angestellt.

Katrin Luers soll ab sofort in Vollzeit die Koordination der der ehrenamtlichen Tätigkeiten rund um Asylsuchende und Flüchtlinge übernehmen. Das Amt für Soziales, Jugend, Familien und Senioren der Hansestadt Attendorn erhält zudem Unterstützung von Michael Tump. Der Außendienst-Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Hansestadt Attendorn wird dort bis auf Weiteres halbtags eingesetzt.“

Außerdem hat die Hansestadt das Kontingent an Bundesfreiwilligendienstleistenden auf nun vier erhöht. Neben den bisherigen „Bufdis“ Kira Hömberg und Jannik Lenninger verstärken nun auch Nadine Klein und Maik Arens das „Team Flüchtlingsarbeit“ im Rathaus. Das Quartett übernimmt praktische Aufgaben an den zahlreichen Flüchtlingsunterkünften im Stadtgebiet sowie die Beratung und Betreuung der Flüchtlinge und Asylbewerber im Rathaus. Unterbringung beschäftigt „wesentliche Teile" der Verwaltung Bürgermeister Christian Pospischil und die kommissarische Amtsleiterin Christiane Plugge freuen sich über die „dringend erforderliche personelle Verstärkung“ im Rathaus: „Die Unterbringung von immer mehr Flüchtlingen ist mittlerweile auch in Attendorn zu einer so gewaltigen und dringlichen Herausforderung geworden, dass wesentliche Teile der Stadtverwaltung seit Wochen ausschließlich mit diesem Thema beschäftigt sind. Ohne das große ehrenamtliche Engagement aus der Bevölkerung wäre die Stadt längst mit der Betreuung der Flüchtlinge in Attendorn überfordert“, erklären die Pospischil und Pluge.
Die Hansestadt Attendorn um Bürgermeister Christian Pospischil (rechts) hat das Personal für den Bereich „Flüchtlingsarbeit“ aufgestockt.
Allein mit der Unterbringung der Asylbewerber, die der Kommune neu zugewiesen werden, seien zuletzt „fast alle Ressourcen des Sozialamtes gebunden“ gewesen. Gleichzeitig betonen der Bürgermeister und die kommissarische Amtsleiterin, dass auch das ehrenamtliche Engagement koordiniert werden müsse, um effektiv zu sein. Daher hätten sie sich dafür entschieden, das Sozialamt personell zu verstärken.“
Kontakt zur Flüchtlingshilfe
Wer sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder wer Sachspenden abgeben möchte, kann sich während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Attendorn mit Katrin Luers in Verbindung setzen: Tel. 02722/64-104, E-Mail k.luers@attendorn.org
(LP)

Bildergalerie: „Dringend erforderliche Verstärkung“