Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 24. August 2015

Netzwerk stellt sich auf dem Marktplatz vor und verteilt Broschüren

„Damit die Diagnose Demenz ihren Schrecken verliert“

Netzwerk Demenz informiert Passanten
Vertreter des Netzwerkes Demenz der Region Attendorn-Finnentrop haben jetzt auf dem Marktplatz in Attendorn ihre Aufgaben und ihr Angebot vorgestellt: Die einzelnen Fachkräfte sprachen die Passanten an, informierten sie und gaben ihnen Leitfäden mit an die Hand.

„Wir werden auch heute in den Geschäften Handzettel verteilen, die zwölf Grundregeln zum Umgang mit Menschen mit Demenz geben“, so Birgit Lippemeier. „Sollten sie Kunden gegenüberstehen, die eine Demenz haben, dann kann das eine große Hilfe sein. Außerdem sind hier alle wichtigen Telefonnummern verzeichnet, wo man Hilfe bekommt.“
Aber auch Angehörige werden in dem Netzwerk aufgefangen. Stefanie Kremer hat eine Broschüre erstellt, die auch anhand von Zeichnungen praktische Hilfen im täglichen Umfang gibt. „Diese Broschüre ist auch auf verschiedene Kulturen abgestimmt. So gibt es sie auch in Polnisch, Russisch oder Türkisch. Selbst die Zeichnungen sind hier den Kulturen angepasst.“ Hilfsangebote häufig noch unbekannt Demenz ist heute längst kein Tabuthema mehr wie noch vor zehn Jahren. Doch oftmals wissen auch heute viele Angehörige und auch Betroffenen nicht, welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt, das tägliche Leben trotz Erkrankung entspannt zu meistern. „Da wollen wir ansetzen und für Aufklärung sorgen“, so Stefanie Kremer, „Damit die Diagnose Demenz ihren Schrecken verliert.“
Demenznetzwerke sind Zusammenschlüsse von Vertretern verschiedener Institutionen, denen eines gemeinsam ist: Sie beschäftigen sich mit den Thema „Pflege” und „Demenz”. Die Netzwerke haben es sich zur Aufgabe gemacht, Schnittstellen in der Versorgung demenziell erkrankter Menschen zu verbessern, sie organisieren Informationsveranstaltungen und setzen Handreichungen zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen um. Sie sind vor Ort die zentralen Anlaufstellen für alle, die sich über Demenz informieren, sich in der Netzwerkarbeit einbringen wollen oder für all diejenigen, die Hilfe und Unterstützung suchen. (LP)

Bildergalerie: „Damit die Diagnose Demenz ihren Schrecken verliert“