Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 18. Mai 2016

Ideenwettbewerb zur Gestaltung der Innenstadt: Kommune vergibt 6000 Euro Preisgeld

Damenduo reicht kreativsten Vorschlag ein

Sie freuten sich über das großzügige Preisgeld, überreicht von Bürgermeister Christian Pospischil und dem Baudezernenten Carsten Graumann (hinten rechts): (v.l.) stellvertretend für die Schützengesellschaft Attendorn 1222 e.V. Sascha Koch, Marius Hengstebeck und Thomas Wacker sowie die weiteren Preisträgerinnen Karin Schiffer-Kelker und Daniela Bickert mit den Kindern Marleen Bickert, Noël Kelker und Finn Bickert. Auf dem Bild fehlt Preisträger Lars Plugge.
Sie freuten sich über das großzügige Preisgeld, überreicht von Bürgermeister Christian Pospischil und dem Baudezernenten Carsten Graumann (hinten rechts): (v.l.) stellvertretend für die Schützengesellschaft Attendorn 1222 e.V. Sascha Koch, Marius Hengstebeck und Thomas Wacker sowie die weiteren Preisträgerinnen Karin Schiffer-Kelker und Daniela Bickert mit den Kindern Marleen Bickert, Noël Kelker und Finn Bickert. Auf dem Bild fehlt Preisträger Lars Plugge.
Foto: Hansestadt Attendorn
Die drei einfallsreichsten Ideengeber sind jetzt für die Gestaltung der zukünftigen Innenstadteingänge der Hansestadt Attendorn mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 6000 Euro ausgezeichnet worden. Das Trio wird damit ein Teil der Stadtgeschichte.

Den ersten Platz sicherten sich Karin Schiffer-Kelker und Daniela Bickert aus Attendorn und erhielten dafür 3.000 Euro Preisgeld. Den zweiten Platz mit Punktgleichheit teilten sich der gebürtige Attendorner Lars Plugge aus Ulm und die Schützengesellschaft Attendorn, die sich jeweils über 1500 Euro freuen durften. Bei der Preisübergabe lobte Bürgermeister Pospischil die eingereichten Ideen: „Damit werden Sie sich in der Gestaltung der Innenstadt verewigen. Denn zur Umsetzung soll eine Kombination aus allen drei Vorschlägen kommen.“ Wie die Vorschläge der drei Gewinner letztlich umgesetzt werden, soll bis Herbst unter Mithilfe der Preisträger geprüft werden.
Im Januar hatte die Stadt die Einwohner dazu aufgerufen, Gestaltungsideen für die Innenstadteingänge einzubringen.

Insgesamt wurden 13 Arbeiten von Privatpersonen, Künstlern, Architekten und Vereinen aus Attendorn, aber auch aus weiter entfernten Orten, eingereicht. „Die eingereichten Gestaltungsideen waren sehr vielseitig und zeigten, dass sich die Teilnehmer intensiv mit unserem unverwechselbaren Stadtbild und der Innenstadtentwicklung, aber auch mit unserer Stadtgeschichte und dem Brauchtum auseinandergesetzt haben“, sagte Pospischil.

Nach der Abgabefrist hatte die Jury, bestehend aus Vertretern der Bereiche Heimatpflege, Politik, Kunst, Landschaftsarchitektur und Stadtverwaltung, die Vorschläge ausgewertet.
Weitere Informationen sowie die Gestaltungsvorschläge finden sich auf der Internetseite www.attendorn-innenstadt2022.de in der Rubrik „Aktuelles“. (LP)

Bildergalerie: Damenduo reicht kreativsten Vorschlag ein