Nachrichten Dies und das
Attendorn, 18. Juni 2017

Von Attendorn in die Vereinigten Staaten

Auslandsstipendium des Bundestages geht an Jannik Hesener

Von Links: Andreas Arns (Einkäufer), Gudrun Hoffmeier (Personalreferentin), Klaus Lawory (Vice President Procurement), Petra Crone, Jannik Hesener (Auszubildender), Daniel Kramer (Personalleiter), Markus Pickhan (Einkäufer).
Von Links: Andreas Arns (Einkäufer), Gudrun Hoffmeier (Personalreferentin), Klaus Lawory (Vice President Procurement), Petra Crone, Jannik Hesener (Auszubildender), Daniel Kramer (Personalleiter), Markus Pickhan (Einkäufer).
Foto: Petra Crone
Attendorn/Berlin. Jannik Hesener aus Attendorn geht für ein Jahr in die USA. Die Bundestagsabgeordnete Petra Crone hat ihn für das Parlamentarische Patenschaftsprogramm des Bundestages ausgewählt. Unter sieben Bewerbern hat sich der 21-Jährige durchgesetzt und freut sich jetzt auf viele neue Erfahrungen.

Crone freut sich, in diesem Jahr auch wieder einen jungen Berufstätigen auf die Reise schicken zu können. „Dieses Jahr wird eine tolle Erfahrung für Jannik sein. Ich bin sehr gespannt auf seine Berichte und werde mich natürlich mit ihm auf einen Kaffee treffen, wenn er wieder da ist. Auch wenn ich dann nicht mehr im Bundestag sitze“, so die Abgeordnete. Crone tritt bei der kommenden Bundestagswahl nicht wieder an. Trotzdem übernimmt sie auch in diesem Jahr die Patenschaft von zwei jungen Menschen aus dem Sauerland.

Seine Ausbildung zum Industriekaufmann hat Jannik Hesener bei Kirchhoff Automotive gemacht. In den nächsten Wochen steht die letzte Prüfung an. Ab August wird der Attendorner dann seine Reise in die USA antreten. Wo es genau hingeht, weiß er noch nicht. „Das wird erst recht kurzfristig bekanntgegeben, aber ich bin da natürlich sehr gespannt und freue mich auf meine Gastfamilie“, erklärt Jannik Hesener.Halbjähriger CollegebesuchWährend in der ersten Jahreshälfte ein Collegebesuch ansteht, wird in der zweiten Hälfte gearbeitet. Sein Ausbildungsbetrieb bot dem jungen Mann ein Praktikum in den USA an. Klaus Lawory und Daniel Kramer von Kirchhoff sehen darin auch eine Chance für die Personalentwicklung. „Diese Erfahrungen eines Mitarbeiters sind für ein global aufgestelltes Unternehmen natürlich unglaublich wertvoll, deshalb bedanken wir uns auch sehr dafür, dass Frau Crone Herrn Hesener diese Möglichkeit gibt“, betont Lawory.

Natürlich wird Jannik Hesener auch von seiner Familie unterstützt, die ihn in den USA besuchen wird. Für ihn gilt es jetzt aber auch vieles selbstständig zu regeln: Das Visum, den Führerschein und ein Auto. Seine amerikanischen Kollegen hat er bereits kennengelernt. Diese sind derzeit in Attendorn und hatten sich bei dieser Gelegenheit schon mit ihm getroffen.
(LP)

Bildergalerie: Auslandsstipendium des Bundestages geht an Jannik Hesener