Nachrichten Dies und das
Attendorn, Attendorn, 29. April 2016

Dirigent Patrick Müller erhält für Examenskonzert die Note „ausgezeichnet“

Abschlussprüfung vor 1000 Zuhörern

Lieferte ein erfolgreiches Dirigat vor großem Publikum ab: Patrick Müller.
Lieferte ein erfolgreiches Dirigat vor großem Publikum ab: Patrick Müller.
Fotos: Barbara Sander-Graetz
Mit der Note „ausgezeichnet“ und neun von zehn möglichen Punkten hat Dirigent Patrick Müller seinen Masterstudiengang „Professionelle Orchesterleitung“ am Donnerstagabend abgeschlossen. Bei seinem großen Examens- und Benefizkonzert in der Stadthalle Attendorn dirigierte der gebürtige Lennestädter das Musikkorps der Bundeswehr Siegburg.

„Heute bin ich nach rund 35.000 Kilometern und gefühlten 800 Stunden in meinem Auto am Ende meines Studiums angekommen“, begrüßte Patrick Müller zu Beginn des Konzertes die knapp 1000 Zuhörer im Saal. „Das Orchester hinter mir gibt mir die Sicherheit bei meinem Abschluss.“ Mit so einem Orchester sei es so, als wäre man Trainer der Kreisklasse und könnte für vier Tage mit der Nationalmannschaft trainieren.

Dass dieses „Training“ überaus erfolgreich war, hattee sich bereits beim ersten Teil des Konzertes gezeigt, das Patrick Müller dirigierte. Unter den Augen und Ohren der dreiköpfigen Jury aus dem holländischen Maastricht begann der Abend mit dem „Marsch aus den Symphonischen Metamorphosen“ über Themen von Carl Maria von Weber. Es folgte „Godspeed!“ von Stephano Melillo, bevor Martin Wagemann an der Trompete das Stück „Concerto for Trumpet“ zum Besten gab – und damit das Publikum zu minutenlangen Standing Ovations bewegte. Auftritte bei den Richard-Wagner-Sommerfestspielen in Bayreuth, bei den Berliner Philharmonikern und an der Deutschen Oper Berlin sind nur einige der musikalischen Stationen Martin Wagemanns. Tosender Applaus, strahlender Dirigent Als letztes Stück seiner Examensarbeit präsentierte Patrick Müller „Dance Movements“. Dieses war mit vier Sätzen das längste Stück seiner Prüfung. Danach beriet sich die Jury, die Zuhörer genossen eine kurze Pause. Im Anschluss wurde die Bewertung auf der Bühne bekannt gegeben – gefolgt von tosendem Applaus und einem strahlenden Patrick Müller. Besonderen Fokus hatte die Jury auf die Interpretation der Werke gelegt und die Dynamik, aber auch auf die Gestik des Dirigenten. „Insgesamt werden fünf Kategorien bewertet“, erklärte Patrick Müller auf Nachfrage. Die ersten Glückwünsche und Geschenke gab es gleich noch auf der Bühne von Yannik Zimmermann (Knappenkapelle Meggen) und Dirk Burghaus, Vorsitzender des Musikvereins Frenkhausen.

Der zweite Teil des Konzertes hatte unter dem Dirigat von Oberstleutnant Christoph Scheibling gestanden. Hier eroberte besonders der Gerlinger Hauptfeldwebels Daniel Ridder an der Tuba bei seinem Solo im Stück „Fnugg Blue“ die Herzen der Zuhörer.

Der Erlös der Veranstaltung geht an die Jugendorchester der Meggener Knappenkapelle und des Musikvereins Frenkhausen. Patrick Müller ist Dirigent beider Orchester. Der Musikverein Frenkhausen hatte ihn im März 2015 als neuen musikalischen Leiter verpflichtet. Seit 2011 leitet Müller außerdem das große symphonische Blasorchester der Meggener Knappenkapelle. Der 36-Jährige hat an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf „Orchestermusik/Künstlerische Instrumentalbildung“ studiert. Bereits während des Studiums war er als Flötist und E-Bassist in den Orchestern der Bundeswehr angestellt. Hierzu zählten das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in Hilden, das Luftwaffenmusikkorps in München sowie das Konzertorchester der Bundeswehr in Siegburg. „Daher waren in den Reihen der Musiker auch Freunde und Weggefährten“, verriet er.

Seit dem Ende der Dienstzeit studierte Patrick Müller im Studiengang "Dirigieren" am Musikkonservatorium in Maastricht bei Prof. Jan Cober. Im Mai 2014 legte er erfolgreich sein Bachelor-Examen ab. Nun hat er den Master-Studiengang erfolgreich abgeschlossen. Parallel zum Studium absolviert er seit 2015 ein Referendariat in den Fächern Musik und Physik in Siegen und an der Sekundarschule Attendorn. „Im Oktober 2017 muss ich hier mein zweites Staatsexamen ablegen. Das ist mein nächstes Ziel“, so der Neu-Dirigent.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Abschlussprüfung vor 1000 Zuhörern