Nachrichten Sport
Lokalsport, 13. Dezember 2016

Erfolge auf den Südwestfälischen Kurzbahnmeisterschaften

Wasserfreunde Finnentrop holen fünf Meistertitel

Die erfolgreichen Wasserfreunde: (vorne von links) Nils Rüsche, Hannah Schmitt-Degenhardt, Nele Richard, Leo Hesse; (hinten von links) Phillip Brune, Marwin Van Lier, Viktoria Lißek, Kira Fischer und Sophia Remberg.
Die erfolgreichen Wasserfreunde: (vorne von links) Nils Rüsche, Hannah Schmitt-Degenhardt, Nele Richard, Leo Hesse; (hinten von links) Phillip Brune, Marwin Van Lier, Viktoria Lißek, Kira Fischer und Sophia Remberg.
Foto: privat
Lüdenscheid. 51 Vereine aus dem Südwestfälischen Schwimmverband sind am vergangenen Wochenende im Lüdenscheider Hallenbad am Nattenberg gegeneinander angetreten, um ihre Meister auf der Kurzbahn zu ermitteln. 476 Schwimmer des zweitgrößten deutschen Schwimmbezirks absolvierten über 1800 Einzelstarts. Auch 9 Schwimmer der Wasserfreunde Finnentrop hatten sich für diesen letzten Wettkampf im Jahr 2016 qualifiziert. Sie gingen insgesamt 28 Mal ins Wasser.

Nils Rüsche lieferte in der Jugend D ein hervorragendes Ergebnis ab. Zunächst sicherte er sich in persönlicher Bestzeit von 1:25,70 min. den Südwestfälischen Meistertitel über 100 m Brustschwimmen. Über die doppelte Distanz schwamm er ein beherztes Rennen, unterbot seine alte Bestmarke um mehr als 13 Sekunden, gewann in 2:59,39 min. erneut die Goldmedaille und konnte seinen Konkurrenten von der SG Dortmund um mehr als sechs Sekunden auf Distanz halten. Zusätzlich sicherte sich Nils Rüsche die Bronzemedaille über 200 m Lagenschwimmen in neuer persönlicher Bestzeit von 2:51,78 min. Komplettiert wurde sein hervorragendes Abschneiden durch drei weitere persönliche Bestmarken über 100 m Rücken-, 200 m Freistil- und 100 m Freistilschwimmen, letzteres in 1:12,55 min., was mit Platz sieben belohnt wurde. 

Phillip Brune (Jugend A) sicherte sich zunächst den Titel auf der 200 m-Lagendistanz in persönlicher Bestzeit von 2:19,17 min. Über 100 m Rücken verbesserte er seine erst vor kurzem aufgestellte Bestmarke noch einmal und schlug nach 1:00,33 min. ebenfalls als erster an der Anschlagmatte an. Mit dieser Zeit erreichte er das Finale der offenen Wertung und schwamm hier auf den 4. Rang. Sein Triple perfekt machte er in einem Herzschlagfinale über 200 m Rücken. Bei ständig wechselnder Führung hatte er erst im Zielanschlag mit zwei Hundertstelsekunden (2:14,25 min.) die Nase vorn. In 0:56,94 min. konnte er über 100 m Freistilschwimmen ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit erzielen und landete auf Rang acht. Martina Döbbeler zieht positive Bilanz Leo Hesse konnte in der Jugend C seine alte Marke auf der 200 m-Bruststrecke um fast sieben Sekunden verbessern und landete in 3:02,71 min. auf dem siebten Platz. Nele Richard (Jugend D) erzielte in 1:16,35 min. auf der Freistilstreckeüber 100 m und in 3:26,16 min. über 200 m Brust zwei persönliche Bestzeiten. Ebenfalls zwei Bestmarken erzielte Sophia Remberg (Jugend B) in 0:33,54 min. über 50 m Schmetterling und mit 0:36,55 min. über 50 m Rücken. Hannah Schmitt-Degenhardt schlug mit 1:29,70 min. über 100 m Rücken in der Jugend D im Ziel an und erreichte ebenfalls eine persönliche Bestmarke. Viktoria Lißek, Kira Fischer und Marwin Van Lier konnten die in sie gesetzten Erwartungen annähernd erfüllen. E reichte hier aber nicht für eine vordere Platzierung.

Wasserfreunde-Trainerin Martina Döbbeler zog alles in allem eine positive Bilanz: „Trotz der zweiwöchigen Trainingspause aufgrund der Grundreinigung des ,Fintos´ haben unsere Schwimmerinnen und Schwimmer zum Jahresabschluss nochmal ihr Bestes gegeben. Darauf lässt sich im nächsten Jahr weiter aufbauen.”
(LP)

Bildergalerie: Wasserfreunde Finnentrop holen fünf Meistertitel