Nachrichten Sport
Lokalsport, 29. Mai 2017

Fußball auf Kreisebene: Die Entscheidungen

SG Serkenrode/Fretter gewinnt Fernduell um Bezirksliga-Aufstieg

Fußball auf Kreisebene: Die Entscheidungen
Symbolfoto: Sven Prillwitz
Kreis Olpe. In einem Fernduell ist in der Kreisliga A am Sonntag die Entscheidung über den Aufstieg gefallen, den schließlich die SG Serkenrode/Fretter bejubeln durfte. Welcher Neuling unter den Mannschaften aus dem Kreis Olpe, die auf Kreisebene spielen, zudem für Furore sorgte, welche weiteren Auf- und Absteiger es gibt und welche Entscheidungen noch ausstehen, verrät unser Überblick.

Kreisliga A

Im Kreisoberhaus blieb es bis zum letzten Spieltag spannend, die SG Serkenrode/Fretter und der VfR Rüblinghausen lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Aufstieg in die Bezirksliga. Den machte schließlich die Spielgemeinschaft aus Serkenrode und Fretter am Sonntag durch einen 3:1-Sieg gegen RW Hünsborn II vor heimischem Publikum perfekt. Damit verteidigte die Mannschaft von Matthias Kremer den Zwei-Punkte-Vorsprung auf den Club aus Rüblinghausen. Das war auch bitter nötig, denn der VfR schoss den FSV Helden mit 7:0 förmlich ab. Nur drei Jahre nach ihrer Gründung spielt die SG Fretter/Serkenrode damit erstmals überkreislich.

Vier Clubs verabschieden sich dagegen in die andere Richtung, nämlich eine Klasse tiefer: Die SpVg. Olpe II, der SV Rahrbachtal, Türk. Attendorn und der SV Hillmicke steigen aus dem Oberhaus in die Kreisliga B ab.

Kreisliga B

Insgesamt 253 (!) Treffer haben der Hützemerter SV und der TuS Rhode zusammen erzielt – und stellen damit die beiden mit Abstand torhungrigsten Teams der Kreisliga B. Der Hützemerter SV ließ es 118 Mal klingeln und stellt mit 38 Gegentoren den Ligabestwert in der Defensive. Der Lohn: 72 Punkte und Platz eins. Auf 67 Zähler und ein Torverhältnis von 135:49 kommt hingegen der zweitplatzierte TuS Rhode. Beide Teams spielen damit 2017/18 im Kreisoberhaus.

Im Kampf gegen den Abstieg kommt es am Mittwochabend, 31. Mai, zu einem echten Endspiel: Die SG Albaum/Heinsberg und der SV Ottfingen II stehen sich ab 19 Uhr in der Relegation gegenüber. Beide Mannschaften sind mit 41 Zählern punktgleich und ermitteln daher den fünften Absteiger in die C-Liga. Mit dem SV Dahl-Friedrichsthal, der SG Kirchveischede/Bonzel II, dem SV Rothemühle II und dem SV Maumke steht ein Quartett bereits fest, das künftig eine Klasse tiefer antritt.

Kreisliga C

Ein weiteres Endspiel steht zwischen der SG Finnentrop/Bamenohl II und der FSV Gerlingen II an, die in der C1- bzw. C2-Staffel jeweils Rang zwei belegen. Das Relegationsspiel um den Aufstieg wird am Donnerstag, 1. Juni, um 19 Uhr angepfiffen. Auf direktem Wege haben dagegen die beiden Erstplatzierten der C-Liga-Staffeln, der TV Rönkhausen und der SC LWL II, den Aufstieg perfekt gemacht.

Und dann sind da noch die Absteiger, je drei aus beiden Ligen: Die SG Albaum/Heinsberg II und die SG Kirchveischede/Bonzel III stiegen in der C1-Staffel ebenso auf sportlichem Wege ab wie der FSV Helden II und der TuS Rhode II in der C2. Jeweils vorzeitig zurückgezogen worden waren der FC Lennestadt III und der SV Attendorn II.

Kreisliga D

Traumhafter Einstand für die Sportfreunde Azadi Attendorn: Gleich in der ersten Saison schaffte der Fußball-Neuling den Aufstieg in die Kreisliga C. Die Sportfreunde sicherten sich mit vier Punkten Vorsprung auf den VfR Rüblinghausen II Platz eins in der D2-Staffel und damit den Aufstieg.

Mit zehn Punkten Vorsprung auf den TV Rönkhausen II schaffte zudem die der SV Heggen II den Aufstieg in die C-Klasse.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: SG Serkenrode/Fretter gewinnt Fernduell um Bezirksliga-Aufstieg