Nachrichten Sport
Lokalsport, 23. September 2017

Mountainbiken, Laufen oder Walken

Rund 300 Teilnehmer starten beim Herbstwaldlauf in Fretter

Auch viele Kinder gingen in Fretter an den Start.
Auch viele Kinder gingen in Fretter an den Start.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Fretter. Der traditionsreiche Herbstwaldlauf in Fretter hat in der 53. Auflage am Samstag, 23.September, mit Start und Ziel im Sportpark Giebelscheid stattgefunden. Insbesondere die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung, die Waldwege im Naturpark Homert und die Verbindung von Tradition und Moderne lockten 292 Teilnehmer aus nah und fern und aller Altersklassen nach Fretter. Egal ob Mountainbiken, Laufen oder Walken, für jeden war etwas dabei.

Zunächst starteten die Kids, die erste sportliche Erfahrungen im Wettlauf einmal rund um das Stadion sammeln konnten und am Ende alle eine Medaille und ein Ü-Ei bekamen.

Anschließend starten neun Nordic-Walker in einer eigenen Disziplin über elf Kilometer. Besonders gefragt war wieder der Halbmarathon über 21,1 Kilometer.  63 Teilnehmer bildeten dort das Feld. Alle Strecken waren Rundkurse, die nur einmal durchlaufen werden mussten. Sie führten vorwiegend über Waldwege des Naturparks Homert mit einigen anspruchsvollen Bergauf-Abschnitten. Abschlusslauf des Hochsauerländer-Laufcups So mussten beim Halbmarathon 480 Höhenmeter überwunden werden, beim elf Kilometerlauf 280 Höhenmeter. An diesem nahmen 58 Läufer teil. Ein Lauf für jedermann war die sechs Kilometer Disziplin. Mit Julian Gutstein an der Spitze starteten hier nochmals 18 Sportler und selbst beim Schülerlauf über zwei Kilometer gaben 16 Jungen und Mädchen alles.

Der Herbstwaldlauf bildet gleichzeitig den Abschlusslauf des Hochsauerländer-Laufcups 2017. Die Serienteilnehmer haben in Fretter die letzte Möglichkeit, die Mindestanzahl der Läufe zu erreichen und  die Chance, sich in der Laufserie weiter vorne zu platzieren. Neuerdings ist der Lauf auch Teil der Sauerland-Trailrun-Challenge. In Fretter können wertvolle Punkte für den Titel „King/Queen of Sauerland-Trailrun“ gesammelt werden. „Daher haben wir auch immer Läufer aus den angrenzenden Gemeinden und Kreisen“, weiß Leichtathletikwart Andreas Kremer. „Außerdem sind hier Spitzenläufer wie Carmen Otto, Sonja Gabriel oder Michael Epe mit am Start, die an der Spitze der Wertung des Sauerlandcups ganz vorne mitmischen.“

Der Herbstwaldlauf ist einer der ältesten Volksläufe in Westfalen und hat schon viele Athleten begeistert. Vor den Läufern gingen um 12 Uhr beim sechsten Frettertaler Hobby-Mountainbike-Marathon schon die Biker auf die Strecke. Hiermit spricht der Ski-Club die zahlreichen Mountainbiker an, die in der näheren und weiteren Umgebung des Frettertals unterwegs sind. Sie hatten die Möglichkeit über 20 Kilometer (eine Runde der Halbmarathon-Strecke) und für die ambitionierteren Hobby-Fahrer über 40 Kilometer (zwei Runden) zu starten. „Hier können wir auch immer mehr Doppelstarter verzeichnen“, so Andreas Kremer. „Sie legen zunächst eine Strecke mit dem Mountainbike zurück und laufen dann noch eine Strecke ihrer Wahl mit. Daher werden wir auch in Zukunft über das Angebot eines Duathlon nachdenken.“

Alle Ergebnisse sind im Internet abrufbar.
(LP)

Bildergalerie: Rund 300 Teilnehmer starten beim Herbstwaldlauf in Fretter