Nachrichten Sport
Lokalsport, 30. September 2017

Sechs Podiumsplätze für Ski Club Oberhundem

Finale des Inline Cup in Oberhundem

Beim Skitty Cup gingen 50 Teilnehmer an den Start.
Beim Skitty Cup gingen 50 Teilnehmer an den Start.
Foto: privat
Oberhundem. Der Ski Club Oberhundem blickt auf ein erfolgreiches Inline-Rennwochenende zurück, bei dem die Vereinsmitglieder sich sechs Plätze auf dem Podium sichern konnten.

Hat der Ski Club Oberhundem in den vergangenen Jahren unter anderem mit dem Weltcup und der Weltmeisterschaft 2014 viele hochkarätige nationale und internationale Veranstaltungen ausgerichtet, sollte in diesem Jahr das Finale im Internationalen Inline Cup und die Deutsche Meisterschaft die Saison für die Ski Inline Fahrer beenden.

Etwas enttäuscht zeigte sich der Ausrichtende Ski Club Oberhundem über die diesjährige Teilnehmerzahl. War die Starterzahl im Skitty Cup, einem Geschicklichkeitsparcours für die Jüngsten, mit knapp 50 Sportlern konstant zu denen in den vergangenen Jahren, waren beim Slalom am Samstag und Sonntag im Vergleich zu den Vorjahren jeweils nur die Hälfte der Starter gemeldet.Gründe hierfür sind u.a. die Aufteilung des Inlinesport in zwei konkurrierende Verbände, dem Deutschen Rollsport und Inline Verband (DRIV), sowie dem Deutschen Skiverbandes (DSV), letzterem gehört auch der SC Oberhundem als Skiverein an. Gemeldet hatte insgesamt 14 Vereine aus Bayern, Baden-Württemberg Hessen und Nordrhein-Westfalen. Da die Anfahrt teilweise sehr weit und nach eine langen Saison mit zahlreichen Wettkämpfen in Deutschland, Österreich und Italien sehr kostenintensiv ist, schickten die Süddeutschen Vereine zum Finale nach Oberhundem nur Sportler, die noch eine Chance auf vordere Platzierungen in der Gesamtwertung hatten.Keine schlimmen StürzeDas Wochenende wurde von den Verantwortlichen des Ski Club Oberhundem in gewohnter Weise vorbereitet und ausgerichtet, was viel Lob und Applaus bei der abschließenden Siegerehrung hervorrief. Die komplette Veranstaltung verlief ohne schlimme Stürze, sodass die Sanitäter des DRK und der DLRG nicht eingreifen mussten.

Auch die Ergebnisse der heimischen Sportler konnten sich sehen lassen. Die kontinuierliche Arbeit von Trainerin Petra Weschollek zahlte sich aus und zeigte, dass in Oberhundem gute Nachwuchsarbeit geleistet wird. Unter der Leitung der ehemaligen Deutschen Meisterin im Biathlon gingen beim Skitty Cup 18 Nachwuchssportler und -sportlerinnen des SC Oberhundem an den Start. Somit war der Ausrichter auch teilnehmerstärkster Verein. Teilweise waren sie absolute „Neulinge“ auf Inlinern, die durch einen „Schnupperkurs“ an den Grundschulen durch das Infomobil des Deutschen Skiverbandes auf diese Sportart aufmerksam wurden. Sechs Podiumsplätze für VereinsmitgliederInsgesamt erliefen die Nachwuchssportler sechs Podestplätze für den ausrichtenden Verein. Gold gab es für Lily-Jo Hellwig und Pascal Hofrichter, Silber ging an Lukas Cordes und Ella-Mae Hellwig, Martha Kebben und Ruth Weschollek konnten jeweils die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Auch bei den beiden Slalomrennen am Samstag und Sonntag gingen aus der heimischen Trainingsgruppe  13 Sportler und Sportlerinnen auf die steile Strecke entlang der Dorfgemeinschaftshalle bis zur Ortsmitte von Oberhundem und suchten sich den Weg durch den Stangenwald. Hier gab es an beiden Tagen Gold für Pascal Hofrichter. Ruth Weschollek verpasste mit Platz 4 das Podest am Samstag nur knapp.
(LP)

Bildergalerie: Finale des Inline Cup in Oberhundem