Nachrichten Sport
Lokalsport, 09. Januar 2017

Zwölf Mannschaften spielen auf dem Ohl beim traditionellen Neujahrsturnier

FC Lennestadt II gewinnt „Kremer-Cup“

Die Siegermannschaft des "Kremer-Cup": Die II. des FC Lennestadt.
Foto: FC Lennestadt
Von Nils Dinkel
Redaktion
Meggen. Überraschung beim „Kremer-Cup“: Der FC Lennestadt II hat das traditionelle Hallenfußballturnier, das in Lennestadt nach dem Jahreswechsel ausgetragen wird, gewonnen. Am Samstag, 7. Januar, entscheid der A-Ligist das Endspiel in der Sporthalle „Aufm Ohl“ in Meggen gegen die SG Kirchveischede/Bonzel II mit 2:0 für sich. Zwölf Mannschaften hatten waren bei den Titelkämpfen an den Start gegangen.

Die Teams FC Lennestadt 1, SV Rothemühle, SG Kirchveischede/ Bonzel, SV Brachthausen, SF Azadi Attendorn, und Türk Attendorn traten gegeneinander in Gruppe A an. Die Mannschaft des FC Lennestadt hatte die Partien gegen Türk Attendorn und Rothemühle Remis gespielt, sicherte sich aber dann knapp mit elf Punkten Rang eins.

Die spielerisch starken Akteure der SG Kirchveischede/Bonzel (10 Punkte) fanden sich im letzten Gruppenspiel durch einen Sieg gegen Rothemühle auf dem zweiten Platz ein. Der SV Rothemühle (8 Punkte) qualifizierte sich trotz Niederlage im letzten Spiel der Gruppenphase für das Viertelfinale. Platz drei und neun Punkte erspielte sich Türk Attendorn. Lennestadt II im letzten Spiel weiter In Gruppe B trafen der FC Lennestadt II, die SG Kirchveischede/Bonzel, Vatanspor Meggen, der TuS Halberbracht, der FC Kirchhundem und der SSV Elspe aufeinander. Der SSV Elspe und der FC Kirchhundem schnitten dort punktgleich ab. Jeweils elf Punkte hatten beide Teams erkämpft. Aufgrund eines besseren Torverhältnisses standen die Elsper schließlich auf Platz eins.

Platz drei mit sieben Punkten belegte die SG Kirchveischede/Bonzel II. Auf Platz vier die zweite Mannschaft des FC Lennestadt (5 Punkte) Das letzte Gruppenspiel zwischen der SG Kirchveischede/Bonzel und Vatanspor Meggen endete mit einem Remis, wodurch sich die Zweite des FC Lennestadt für das Viertelfinale qualifizierte. Am Ende der Gruppenphase A schieden der SV Brachthausen und die SF Azadi Attendorn und aus Gruppe B Vatanspor Meggen und der TuS Halberbracht aus.Westfalenligisten scheiden ausIm ersten Viertelfinale kam es zum Duell zwischen der Ersten und Zweiten des FC Lennestadt. Die vermeintlichen „Underdogs“ konnten vier Minuten vor Spielende durch ein Tor von Myles Schulz die Führung erzielen. Die erste hatte nichts entgegenzusetzen und schied überraschend aus.

Im zweiten Viertelfinalspiel trafen die erste und die zweite Mannschaft der SG Kirchveischede/Bonzel aufeinander. Die Reserve qualifizierte sich im Neunmeterschießen mit einem 2:1 für das Halbfinale. Die Spieler des FC Kirchhundem zeigten sich chancenlos im Spiel gegen Türk. Attendorn: Die Attendorner schlugen den Bezirksligisten mit 3:1. Auch das vierte Spiel endete mit 3:1: Der SV Rothemühle siegte gegen den SSV Elspe. Finalticket in letzter SekundeIm Halbfinale trafen dann der FC Lennestadt II und Türk. Attendorn aufeinander. Nach einem frühen Tor von Jonas Völlmicke glichen die Attendorner aus. Kurz vor Abpfiff löste Omar Radoncic das Finalticket für den FCL. Das zweite Halbfinalspiel zwischen der SG Kirchveischede/Bonzel und dem SV Rothemühle fand in der regulären Spielzeit keinen Sieger. Im Neunmeterschießen gewannen die Reservisten der SG Kirchveischede/Bonzel jedoch recht deutlich mit 3:1. Im anschließenden Schießen um Platz drei gewannen die Rothemühler knapp mit 2:1 gegen Türk Attendorn.

Das Finale um den „Kremer-Cup“, in dem Preisgelder in Höhe von 1000 Euro auf die vier Bestplatzierten verteilt wurden, wurde unter zwei gleichwertigen Reserve-Mannschaften ausgetragen: Die zweite des FC Lennestadt traf auf die Ersatzspieler der SG Kirchveischede/Bonzel. In einem lange ausgeglichenen Spiel trafen schließlich Jonas Völlmicke und Shqiptar Beciri für den FC. Mit einem 2:0 Endstand sorgten die Kreisligisten für die Überraschung des Tages in der Sporthalle. Im Anschluss an das Turnier fand die Siegerehrung mit Alexander und Kurt Kremer statt.  Viele Besucher und gute Stimmung„Eine richtig gut besuchte Großturnhalle Ohl und packende, faire Spiele sorgten zusammen mit den umsichtig leitenden Schiedsrichtern Peter Rau (FC Altenhof), Christoph Hömberg (SV Fretter) und Miguel Gomes (VfL Heinsberg) für einen reibungslosen Ablauf. Die Futsalregeln zeigen so langsam Wirkung und sorgen dafür, dass ein Turnier ohne grobe Foulspiele von statten geht und größere Verletzungen ausbleiben“, teilte der FC Lennestadt nach dem Turnier mit.
Ein Artikel von Nils Dinkel

Bildergalerie: FC Lennestadt II gewinnt „Kremer-Cup“